Sinken


Sinken

Sinken, nach u. nach, bes. senkrecht in die Tiefe bewegt werden. Das S. gehört unter die passiven Bewegungen u. kommt lebenden Körpern nur in so fern zu, als sie, gleich unbelebten, ihrer eignen Schwere nachgeben. Es unterscheidet sich von Fallen dadurch, daß hier die Unterlage od. Haltung, wenigstens partiell, mit einmal entzogen wird, beim S. aber die Unterlage od. der Haltepunkt nur schwach ist, um genügend zu widerstehen u. durch die Schwere des sinkenden Körpers selbst theilweise, durch Druck od. durch Zug, mit zur Bewegung gelangt. Wird das S. durch einen ferneren Widerstand, welchen der sinkende Körper findet, unterbrochen, aber der Körper doch nicht wieder auf seinen vorigen Stand gehoben, so unterscheidet man dies als Senken. Lebende Körper, welche durch selbständige Muskelkraft ihre Stellung auf ihnen verliehenen Stützpunkten behaupten sollen, sinken, wenn ihre eigne Schwere diese niederdrückt, wie auf einem schlammigen, od. mit Triebsand erfüllten Boden, u. zwar so lange, bis es zu einem völligen Weichen der Stützfläche (beim Einbruch eines festen Bodens) u. dadurch zu einem Falle kommt, od. bis sie in eine nachgiebige Masse, z.B. in einen Morast, ganz eingesunken sind (was als Bersinken bezeichnet wird) od. bis, bei zunehmender Cohäsion, während des Einsinkens einzelner Glieder, z.B. der Füße, in eine nachgiebige Masse, unter gleichzeitiger Verminderung der Schwere, da blos die noch nicht eingesunkenen Körpertheile drücken, es zu einem Ruhestande kommt. Einzelne Körpertheile, welche durch Muskelthätigkeit aufrecht erhalten werden, sinken, wenn diese Thätigkeit erschlafft u. der Theil nicht eine mechanische Stütze od. Haltung bekommt; ein Todtkranker sinkt beim vergeblichen Versuche zum aufrechten Stehen, wenn er nicht gehalten wird etc. Das S. der Augenlider bei der Schläfrigkeit hat nicht sowohl in der natürlichen Schwere des oberen Augenlids, als in einem Instinct seinen Grund, welcher bei eintretendem Schlafe die Augen zu schließen nöthigt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sinken — Sinken …   Deutsch Wörterbuch

  • Sinken — Sinken, verb. irregul. Imperf. ich sank, (im gemeinen Leben ich sunk,) Conj. ich sänke, (gemeinen Leben sünke); Mittelw. gesunken; Imper. sinke. Es ist in doppelter Gestalt üblich. I. Als ein Neutrum mit dem Hülfsworte seyn, nach und nach und… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • sinken — Vst. std. (9. Jh.), mhd. sinken, ahd. sincan, as. sinkan Stammwort. Aus g. * senkw a Vst. sinken , auch in gt. sigqan, anord. søkkva, ae. sincan, afr. sinka. Außergermanisch besteht keine sichere Vergleichsmöglichkeit. In Frage kommen arm.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • sinken — V. (Grundstufe) langsam zu Boden fallen Synonyme: niedersinken, sich senken Beispiele: Der Ball sinkt schnell. Das Blatt Papier ist lautlos zu Boden gesunken. sinken V. (Grundstufe) an Wert verlieren, Gegenteil zu steigen Synonyme: sich senken,… …   Extremes Deutsch

  • sinken — sinken: Das gemeingerm. starke Verb mhd. sinken, ahd. sinkan, got. sigqan, engl. to sink, schwed. sjunka bildet mit seinem unter ↑ senken dargestellten Veranlassungswort eine germ. Wortgruppe, deren weitere Beziehungen nicht geklärt sind. Die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • sinken — ↑deszendieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • sinken — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • versinken • untergehen • versenken • (herunter)fallen • abnehmen Bsp.: • …   Deutsch Wörterbuch

  • sinken — sinken, sinkt, sank, ist gesunken 1. Das Schiff ist vor der Küste gesunken. 2. Der Preis ist um 3 % gesunken …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • sinken — versinken; absacken; untergehen; herunterfallen; herunterstürzen; stürzen; verringern; herabfallen; abfallen; (sich) neigen; einfallen; …   Universal-Lexikon

  • Sinken — Verringerung; Abnehmen; Nachlassen; Abfall; Fallen; Niedergang; Fall; Sturz; Untergang * * * sin|ken [ zɪŋkn̩], sank, gesunken <itr.; ist: 1. sich (in der Luft oder in einer Flüssigkeit) langs …   Universal-Lexikon