Sinnlichkeit


Sinnlichkeit

Sinnlichkeit, ist im allgemeinen die Empfänglichkeit für die Empfindungen der äußeren Sinne, in Verbindung einerseits mit den formalen (räumlichen u. zeitlichen) Bestimmungen, welche mit den sinnlichen Empfindungen unwillkürlich sich verknüpfen, andererseits mit den Gefühlen der Bist u. des Schmerzes, welche gewisse sinnliche Empfindungen verursachen, sammt den hieraus hervorgehenden Begierden u. Neigungen. In der ersteren Beziehung steht dem sinnlichen Vorstellen das verständige u. vernünftige Denken gegenüber, in der zweiten dem sinnlichen Begehren das durch kluge u. besonnene Überlegung od. durch sittliche Motive u. Gebote geleitete Wollen u. Handeln. Deshalb erscheinen S. u. Vernunft sowohl in theoretischer als in praktischer Beziehung als [132] Gegensätze. Ein sinnlicher Mensch wird vorzugsweise der genannt, welcher sich in seinem Begehren u. Handeln vorherrschend von den in den sinnlichen Begehrungen liegenden Antrieben bestimmen u. leiten läßt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sinnlichkeit — Sinnlichkeit, die (passive) Empfänglichkeit der Seele für von außen erfolgende Eindrücke, im Gegensatz zum Verstand und der Vernunft, d. h. der Fähigkeit zur (aktiven) Verarbeitung jener. Dann auch Bezeichnung für die Gesamtheit derjenigen Triebe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sinnlichkeit — ↑Erotik …   Das große Fremdwörterbuch

  • Sinnlichkeit — Als Sinnlichkeit bezeichnet man umgangssprachlich die Hingabe an das angenehme Erleben durch die Sinne. Oft wird Sinnlichkeit auch als eine Form von Erotik gesehen, ist aber nicht darauf beschränkt. Durch die geöffneten Sinne kann man das Schöne… …   Deutsch Wikipedia

  • Sinnlichkeit — Erotik * * * Sịnn|lich|keit 〈f. 20; unz.〉 sinnl. Wesen, Empfänglichkeit für geschlechtl. Genuss * * * Sịnn|lich|keit, die; , en [mhd. sin(ne)līcheit]: 1. <o. Pl.> das den ↑ Sinnen (1 a) zugewandte Sein: die S. der Kunst des Barocks. 2.… …   Universal-Lexikon

  • Sinnlichkeit — Eros, Erotik, Lüsternheit, Sexualität, Trieb[haftigkeit]; (geh.): Fleischeslust, Gelüste, Lust, Wollust; (bildungsspr.): Laszivität; (oft abwertend): Geilheit; (veraltet): Kupido; (Psychol., bildungsspr.): Libido; (Theol., Philos.): Konkupiszenz …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Sinnlichkeit — Sinn: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Substantiv (mhd., ahd. sin, niederl. zin) wurde schon in ahd. Zeit wie heute auf Verstand und Wahrnehmung bezogen. Auf eine ältere Bedeutung weist das starke Verb »sinnen« (s. d.), das… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Sinnlichkeit —    meint vor ethisch die an den menschlichen Leib gebundene Seite des Menschsein, die der geistig personalen Seite vorausliegt, für ein Bestimmtwerden von außen unmittelbar offen ist, in gewisser Weise das ”Material“ des menschlichen Geistes… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Sinnlichkeit — Sịnn|lich|keit …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Sinnlichkeit, die — Die Sinnlichkeit, plur. die en, von dem vorigen Beyworte. 1. Die Empfindung der Dinge von außen, die Fähigkeit, die Dinge von außen vermittelst der Sinne zu empfinden; ohne Plural. Gott erkennet alles ohne Sinnlichkeit. Manche Thiere haben eine… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Foltergarten der Sinnlichkeit — Filmdaten Deutscher Titel Foltergarten der Sinnlichkeit Originaltitel Emanuelle e Françoise (Le sorelline) …   Deutsch Wikipedia