Sitte


Sitte

Sitte, 1) in der allgemeinsten Bedeutung die für einen Kreis von Menschen geltenden Gewohnheiten u. Regeln in der Behandlung der Vorfälle des Lebens u. im Verkehr unter einander; 2) im engeren Sinne alles, was einen Gegensatz gegen die natürliche Rohheit bildet, welche auch ihre Sitten in der ersteren Bedeutung hat; Gesittung bezeichnet immer schon einen Grad der Bändigung der rohesten Begehrung, eine Verfeinerung der Genüsse u. eine Beziehung der Arbeiten auf beharrliche u. werthvolle Zwecke; 3) im engsten Sinne das Verhältniß, in welchem das Thun u. Lassen der Menschen zu moralischen Anforderungen steht; daher unter Sittlichkeit vorzugsweise die Angemessenheit des ersteren an die letzteren verstanden wird. Die S-n einer größeren od. kleineren Gruppe von Menschen, eines Stammes, eines Volkes, eines Zeitalters, wie sie sich in den Formen des Umganges u. des Verkehrs der Einzelnen, in ihren Arbeiten u. Vergnügungen, in dem Familienleben, in den Rechtsinstitutionen, den religiösen Gebräuchen, der Art der Theilnahme an dem öffentlichen Leben etc. zu erkennen geben, sind der Ausdruck ihrer jedesmaligen Culturstufe. Ihre Darstellung ist Gegenstand der Sittengeschichte, welche insofern die Fortschritte des geistigen Lebens, die Wissenschaften u. Künste auf die Sitten zurückwirken, zum großen Theil mit der Culturgeschichte zusammenfällt. Vgl. G. Klemm, Allgemeine Culturgeschichte der Menschheit, Lpz. 1843–52, 10 Bde.; W. Wachsmuth, Europäische Sittengeschichte, Lpz. 1831–33, 3 Bde.; Derselbe, Allgemeine Culturgeschichte, Lpz. 1850–52, 3 Bde.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sitte — ist der auf Tradition und Gewohnheit beruhende, durch moralische Werte, Regeln und Normen bedingte, in einer bestimmten sozialen Gruppe oder Gemeinschaft übliche und für den Einzelnen dann als verbindlich geltende Wertekanon (vgl. Ferdinand… …   Deutsch Wikipedia

  • Sitte — Sf std. (8. Jh.), mhd. site m., ahd. situ, as. sidu Stammwort. Aus g. * sedu m. Sitte , auch in gt. sidus m., anord. siđr m., ae. sidu, afr. side. Vermutlich genau entspricht gr. éthos n. Gewohnheit, Sitte, Brauch . Das griechische Wort kann aber …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Sitte — Sitte: Das gemeingerm. Substantiv mhd. site, ahd. situ, got. sidus, aengl. sidu, aisl. siđr (schwed. sed) bezeichnete ursprünglich die Gewohnheit, den Brauch, die Art und Weise des Lebens. Wahrscheinlich gehört es mit der Grundbedeutung »Bindung« …   Das Herkunftswörterbuch

  • Sitte [1] — Sitte, jede in einer Volksgemeinschaft herrschende, von den Einzelnen freiwillig befolgte Regel des Verhaltens. In ihren äußern Wirkungen stimmt die S. mit dem Instinkt der Tiere überein, unterscheidet sich aber von ihm dadurch, daß dieser in der …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sitte [2] — Sitte, vulgär soviel wie Sittenpolizei (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sitte — Sitte, durch stillschweigendes Uebereinkommen allmälig entstandene Lebensregel für einen größeren oder kleineren Kreis (Brauch), von verschiedenem moralischem Werthe; soviel als gute S., daher Gesittung, soviel als Civilisation; Sittlichkeit,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sitte — ↑Konvention, ↑Manier, 1Mode, ↑Moral, ↑Usus …   Das große Fremdwörterbuch

  • Sitte — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Brauch Bsp.: • Das ist hier ein alter Brauch …   Deutsch Wörterbuch

  • Sitte — 1. Alte Sitten vnd jetzt gebrauchte Wort sind die besten. – Petri, II, 12. Böhm.: Ne tak let jako obyčejův šedivost ctihodna. (Čelakovsky, 308.) Poln.: Nie lat, ale obyczajów sędziwość powažna. (Čelakovsky, 308.) 2. Am schönsten kleiden gute… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Sitte — Anstand; Lauterkeit; Anständigkeit; Moral; Sittlichkeit; Brauch; Regel; Konvention; Gepflogenheit; Gewohnheit; Usus * * * Sit|te [ zɪtə] …   Universal-Lexikon