Steinhaue


Steinhaue

Steinhaue, so v.w. Spitzhacke.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steinhaue, die — Die Steinhaue, plur. die n, eine zugespitzte Haue, Steine damit loszubrechen, oder im steinigen Grunde damit zu arbeiten …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bille — Bịl|le1 〈f. 19〉 Heckrundung des Schiffes [eigtl. „Hinterbacke“ <mnddt. (ars)bille; → Ball1] Bịl|le2 〈f. 19〉 doppelschneidige Hacke, Steinhaue [<ahd. bil „Spitzhacke, Steinhaue“, engl. bill „Hellebarde“ <germ. *bidla <idg. *bhi tlo ; …   Universal-Lexikon

  • Bickelstein — Der Bickelstein Der Bickelstein ist ein 2,5 Meter langer und 1,2 Meter hoher eiszeitlicher Findling aus rötlichem Granit, der hufeisen und kreuzähnliche Markierungen trägt. Er liegt im Waldgebiet der Bickelsteiner Heide zwischen Ehra Lessien und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bepicken — (Bauk.), in glatte Steinflächen mit der Steinhaue kleine Löcher hauen, damit der Bewurf darin halten kann …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bill — 1. Berufsübername für einen Müller nach einem Gegenstand seiner Tätigkeit (zu mhd. bil »Steinhaue«, mhd. billen »behauen, [den Mühlstein] schärfen«). 2. Übername für einen Menschen mit einem umfangreichen Gesäß (zu mnd. bille »Hinterbacke«). 3.… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen