Stocken


Stocken

Stocken, 1) die Scheiben Kupfer, welche auf dem Seigerherde nach dem Abseigern des Bleies u. Silbers zurückbleiben; 2) das Tuch auf einen Stab rollen; 3) so v.w. Pfählen; 4) im Reden inne halten; 5) eine Art der Vermoderung organischer Körper, bes. häufig bei feuchtem Holze, bei Papier, bei naß zusammengelegten u. so aufbewahrten leinenen u. baumwollenen Zeugen. Es zeigen sich in letzteren gelbliche od. graue Flecke (Stockflecke), herrührend von der Bildung einer Humussubstanz, welche sich je nach den Umständen durch Behandlung mit Salmiakgeist od. mit Chlor od. mit schwefliger Säure entfernen lassen. Kupferstiche etc. können am wenigsten gefahrlos durch Ozon haltende Luft von den Stockflecken befreit werden, indem man sie lose zusammengerollt in einen großen Ballon einhängt, auf dessen Boden sich etwas Wasser u. einige Phosphorstücke befinden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stocken — Stocken, verb. regul. welches mit Stock nahe verwandt und in den meisten Bedeutungen das Stammwort desselben ist, aber nur noch in einigen Fällen seines ehemaligen vermuthlich viel weitern Gebrauches üblich ist. I. Als ein Activum, wo es zunächst …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Stocken — bezeichnet das Gerinnsel das Koagulum die Gerinnung von Eiweißen bei Büchern das Ansetzen von Stockflecken die Oberflächenbearbeitung von Natursteinen oder Beton mit dem Stockhammer Stocken ist der Name folgender Orte: gemeinsame Bezeichnung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stöcken — Stöcken, verb. regul. act. in den Stock legen, d.i. in Verhaft nehmen und mit den Füßen in einen hohlen Klotz befestigen, und in weiterer Bedeutung, in ein hartes Gefängniß legen; ein nur im gemeinen Leben übliches Wort, besonders in der R.A.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • stocken — Vsw gerinnen, steif werden, stillstehen std. (14. Jh.), mhd. stocken Stammwort. Wohl als stocksteif werden zu Stock. deutsch d …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • stocken — »nicht weiterkommen«: Das nur dt. Verb bedeutete ursprünglich »fest, dickflüssig werden, gerinnen« und wurde zuerst im 16. Jh. als medizinisches Fachwort vom Blut und den Körpersäften gebraucht (beachte die Zusammensetzung Stockschnupfen, 18.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • stocken — V. (Mittelstufe) kurz aussetzen, nicht gleichmäßig verlaufen Synonym: ausbleiben Beispiele: Vor Angst stockte mir der Atem. Wenn der Chef das Zimmer betritt, stocken alle Gespräche …   Extremes Deutsch

  • Stöcken — Stöcken, Marktflecken im Bezirk Polna des böhmischen Kreises Tschaslau; Post, 1400 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stöcken — Stöcken, Dorf im preuß. Regbez. und Landkreis Hannover, an der Leine, mit der Stadt Hannover durch elektrische Straßenbahn verbunden, hat eine evang. Kirche, den Zentralfriedhof der Stadt Hannover, eine Käsefabrik, Dampfziegelei u. (1905) 3052… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • stocken — ↑stagnieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • Stöcken — Der Name Stöcken bezeichnet: den Zentralort der Gemeinde Unteriberg im Kanton Schwyz, Schweiz Stöcken (Lohmar) ein Weiler in Lohmar im Rhein Sieg Kreis in Nordrhein Westfalen Stadtfriedhof Stöcken in Hannover KZ Hannover Stöcken (Continental),… …   Deutsch Wikipedia