Strombeck


Strombeck

Strombeck, ein aus Niedersachsen stammendes altes braunschweigisches Patriziergeschlecht, dessen Stammhaus Ströbeck bei Halberstadt liegt u. welches im Braunschweigischen noch begütert ist, es erhielt 1812 den Freiherrnstand. 1) Friedrich Karl v. S., geb. 16. Sept. 1771 in Braunschweig; studirte 1789–91 in Helmstädt u. Göttingen die Rechte, bereiste dann einen Theil von Italien, wurde in Wolfenbüttel Beisitzer des Hofgerichts u. 1799 Hof- u. Abteirath im Stift Gandersheim, nach der neuen Gestaltung der Regierungsverhältnisse Präsident des neu errichteten Districtsciviltribunals zu Eimbeck, bald darauf Präsident des Appellationshofes in Celle u. kurz vor Auflösung des Königreichs Westfalen Präsident des Staatsrathes in Kassel u. 1812 in den Freiherrnstand erhoben; er zog sich dann nach Wolfenbüttel zurück, wurde 1817 fürstlich Lippescher Rath beidem gemeinsamen Oberappellationsgericht in Wolfenbüttel, später Geheimerath u. 1843 Präsident des Oberappellationsgerichts; er wurde auch von dem engeren Ausschuß der Braunschweigischen Stände zum Mitgliede u. zum Steuerrathe gewählt u. st. 17. Aug. 1848 in Wolfenbüttel. Er übersetzte Ovids Mittel u. Gegenmittel der Liebe, Gött. 1795; Tibullus, ebd. 1798, u. Aufl. 1825; Propertms, ebd. 1798, u. Aufl. 1822; Tacitus, Braunschw. 1815–16, 3 Bde.; Sallustius, ebd. 1817; Vellejus Patoetculus, ebd. 1822; u. schr.: Formulare u. Anmerkungen zu der Proceßordnung des Königreichs Westfalen, Gött. 1809–13, 3 Bde.; Juristische Abhandlungen, ebd. 1810 f., 2 Hefte; Die Rechtswissenschaft des Gesetzbuches Napoleons, Braunschw. 1810–14, 1. Bd. u. 2. Bd. 1. Heft; Über die französischen öffentlichen Gerichtssitzungen, 1812; Geschichte eines allein durch die Naturhervorgebrachten animalischen Magnetismus, ebd. 1813; Beiträge zur Rechtswissenschaft Deutschlands, Gött. 1815; Hennig Braband, Bürgerhauptmann der Stadt Braunschweig, u. seine Zeitgenossen, Halbst. 1829; Entwurf eines Strafgesetzbuches für ein norddeutsches Staatsgebiet, Braunschw. 1829, 2. Aufl. ebd. 1834; Staatswissenschaftliche[934] Mittheilungen, ebd. 1831, 3 Hefte; Darstellungen aus meinem Leben u. aus meiner Zeit, ebd. 1833–40, 8 Bde.; Memorabilien aus dem Leben u. der Regierung des Königs Karl XIV, Johann von Schweden, ebd. 1841, 2. A. 1842; gab den Fürstenspiegel des Herzogs Julius von Braunschweig, ebd. 1824, u. die deutsche Bearbeitung der Geologie von Breislak, ebd. 1821, 3 Thle., heraus. 2) Friedrich Heinrich von S., Bruder des Vor., geb. 2. Oct. 1773 in Braunschweig; studirte seit 1792 in Helmstädt, Jena u. Göttingen die Rechte, trat 1798 als Auscultator des Stadtgerichts zu Berlin in preußische Dienste, wurde 1801 Regierungsrath in Posen u. folgte 1806 dem König nach Königsberg, dann nach Tilsit. Nach dem Frieden entlassen, wurde er später in westfälischen Diensten Richter beim Districtsgericht in Helmstädt; reiste, um sich genauere Kenntniß des öffentlichen Gerichtsverfahrens zu erwerben, nach Mainz, legte aber bald nach seiner Zurückkunft seine Stelle nieder, wurde jedoch kurze Zeit darauf als Tribunalrichter nach Celle berufen. Nach Auflösung des Königreichs Westfalen wurde er 1814 Rath beim Oberlandesgerichte zu Halberstadt, erhielt den Charakter als Geheimer Justizrath u. bearbeitete Mehres über die Gesetzgebung. Er nahm 1831 seinen Abschied u. starb 30. März 1832. Er schr.: Über die Organisation der französischen öffentlichen Gerichtssitzungen, Gött. 1809; Handbuch des westfälischen Civilprocesses, Hannov. 1810–12, 3 Bde.; Zusätze zum 20. Titel des 2. Theils des allgemeinen Landrechts, Berl. 1816, 4. Aufl. ebd. 1829; Ergänzungen des allgemeinen Landrechts für die preußischen Staaten, Lpz. 1824, 3 Bde., 3. Aufl. ebd. 1829; Nachträge dazu (4. Bd.), ebd. 1837; Zusätze zur preußischen allgemeinen Hypotheken- u. Depositalordnung, 4. Aufl., Halberst. 1830; Ergänzungen der preuß. allgem. Gerichtsordnung u. der Gebührentaxe, Lpz. 1824, 3. Aufl. ebd. 1829, 3 Bde., Nachträge dazu (4. Bd.), ebd. 1838; auch war er Mitherausgeber der Provinzialrechte aller zum Preußischen Staate gehörenden Länder u. Landestheile, Lpz. 1827 f. Jetziger Chef ist: 3) Freiherr Friedrich, Sohn von S. 1), geb. 1804.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Strombeck — ist der Familienname folgender Personen: Josef von Strombeck (1830–1915), Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags Peter von Strombeck (* 1957), deutscher Schauspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersc …   Deutsch Wikipedia

  • Strombeck [1] — Strombeck, Friedrich Karl von, ein vielseitiger und gewandter Schriftsteller, geb. 1771 zu Braunschweig, studierte zu Göttingen die Rechte, begleitete verschiedene Aemter, namentlich auch als westfälischer Staatsdiener, st. 1848 als Präsident des …   Herders Conversations-Lexikon

  • Strombeck [2] — Strombeck, Friedr. Heinr. von, geb. 1773 zu Braunschweig, der Bruder des Vorigen, studierte gleichfalls die Rechte, trat 1798 in preuß., 1807 ebenfalls in westfälischen Staatsdienst, lebte nach der Auflösung des Königreichs Westfalen ohne… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Josef von Strombeck — Josef Innozenz von Strombeck (* 7. September 1830 in Halberstadt; † 18. August 1915 in Berlin) war Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags. Leben Strombeck besuchte das Gymnasium und Kollegium Carolinum in Braunschweig und studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter von Strombeck — (* 7. Februar 1957 in Wiesbaden) ist ein deutscher Schauspieler. Nach der Schauspielausbildung an der Otto Falckenberg Schule in München nahm von Strombeck Engagements am Stadttheater Ingolstadt, den Kammerspielen München und am Residenztheater… …   Deutsch Wikipedia

  • Men with Brooms — (Quatre gars et un balai) Promotional poster Directed by Paul Gross Written by …   Wikipedia

  • Ovidius — Ovidius, Publius O. Naso, geb. 20. März 43 v. Chr. zu Sulmo im Lande der Peligner, aus ritterlichem Geschlecht; erhielt frühzeitig in Rom eine gelehrte Bildung u. trat dann in den Staatsdienst, fand aber wenig Behagen an der beamtlichen Laufbahn …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Susi Air — Infobox Airline airline = Susi Air logo size = 240 fleet size = 14 destinations = 20 IATA = ICAO = callsign = Aircraft Registration parent = PT ASI Pudjiastuti Aviation company slogan = founded = 2004 headquarters = Pangandaran, West Java key… …   Wikipedia

  • Gesundbrunnen (Sagard) — Ehemalige Hauptquelle Der Gesundbrunnen Sagard war eine Kur und Badeanstalt in Sagard auf Rügen. Die 1795 eröffnete Anstalt machte Sagard zum ersten Badeort auf Rügen und begründete einen Heilbadbetrieb, der bis etwa 1830 erfolgte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Opoka — Plänermauerwerk, Kirche in Dresden Leubnitz Neuostra (erbaut zwischen 1400 und 1437 …   Deutsch Wikipedia