Strumpf


Strumpf

Strumpf, 1) ein den Fuß bis an das Knie od. bis über das Knie bedeckendes, früher von gewebtem Zeuge zusammengenähtes, jetzt meist gestricktes od. auf dem Strumpfwirkerstuhle gewirktes Kleidungsstück; vgl. Strumpfwaaren. Dem Stoffe nach hat man leinene, wollene, baumwollene, seidene u. floretseidene Strümpfe. Die seidenen werden an der Ferse durchnäht, daß sie besser halten (durchzogen). Von Farbe sind die Strümpfe meist weiß, häufig auch schwarz, grau u. blau; die schwarz u. blau geflammten baumwollenen heißen englisch Mackarel. Außerdem hat man glatte od. gemusterte; diejenigen, bei welchen um den Zwickel ein gemusterter Winkel gewirkt ist, heißen Chinetten- (Grisett-) strümpfe; vgl. Stricken. Die Alten trugen keine Strümpfe; die Römer umwickelten Beine u. Schenkel mit Binden, welche nach den Theilen, die sie umgaben, entweder Tibialia (um das Schienbein), od. Femoralia (um die Schenkel) hießen. Zuerst wurden sie von kränklichen, dann von weiblichen u. weibischen Personen getragen, u. erst im 5. u. 6. Jahrh., wo sie die Germanen mitbrachten, allgemein. Anfangs waren die Strümpfe von Leder, Tuch, od. wollenem Zeuge u. mit den Hosen verbunden. 1560 kamen durch die Schweizer die gestrickten Strümpfe auf. Elisabeth, Königin von England, u. Erich XIV., König von Schweden, trugen gestrickte seidene Strümpfe als großen Luxus. Ehemals waren auch rothe u. andere bunte Strümpfe gewöhnlich u. noch jetzt tragen die Cardinäle rothe, die Bischöfe violette Strümpfe; 2) der Haupttheil eines Dinges, von welchem die Nebentheile hinweggenommen sind, daher oft so v.w. Strunk, Rumpf, Stamm; 3) so v.w. Stamm- od. Wurzelende; 4) (Landw.), s.u. Strümpfen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Strumpf — Strumpf: Das seit dem 13. Jh. bezeugte Wort (mhd. strumpf, mnd. strump) bedeutete ursprünglich und z. T. bis ins 18. Jh. »‹Baum›stumpf, Rumpf« (vgl. norw. mdal. strump »schmaler Kübel«, eigentlich »ausgehöhlter Baumstamm«). Es ist mit der… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Strumpf — Sm std. (14. Jh.), mhd. strumpf, mndd. strump Stammwort. Die Bedeutung ist ursprünglich Baumstumpf, Stummel , dann Halbhose (gewissermaßen mit Beinstummeln), wohl verkürzt aus Hosenstrumpf. Das Wort gehört zu dem Komplex von stumpf, vergleichbar… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Strumpf — Strumpf, beim Gasglühlicht, s. Leuchtgas, S. 465 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Strumpf — Strumpf, der Glühkörper beim Gasglühlicht (s.d.) nebst [Abb. 648 G.]) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Strumpf — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • Socke Bsp.: • Wo sind meine Socken? …   Deutsch Wörterbuch

  • Strumpf — 1. An den Strümpfen kann man sehen, wo das Bein zerbrochen ist. – Chaos, 930. Holl.: Het is wel van de kous te zien, waar het been gebroken is. (Harrebomée, I, 444a.) Schwed.: Man kan snart see på strumpan, hwar beenet är sönder. (Grubb, 501.) 2 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Strumpf — Socke; Kniestrumpf * * * Strumpf [ʃtrʊmpf̮], der; [e]s, Strümpfe [ ʃtrʏmpf̮ə]: den Fuß und das Bein oder einen Teil des Beines bedeckendes Kleidungsstück: dicke, dünne, nahtlose, wollene Strümpfe; Strümpfe aus Nylon; Strümpfe stricken, stopfen;… …   Universal-Lexikon

  • Strumpf — Socken Sportsocken Ein Strumpf (regional auch: die Socke …   Deutsch Wikipedia

  • Strumpf — Sich auf die Strümpfe machen: einen Weg antreten, sich davonmachen, fortgehen, ursprünglich wohl: sich heimlich auf den Strümpfen aus dem Hause schleichen, um nicht bemerkt zu werden. Die Redensart ist eine Parallelbildung zu ›Sich auf die Socken …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Strumpf — Kniestrumpf, Söckchen, Socke; (südd., österr., schweiz.): Socken. * * * Strumpf,der:sichaufdieStrümpfemachen:a)⇨aufbrechen(3)–b)⇨weggehen(1);indenS.stecken:⇨sparen(1) Strumpf 1.Nylons 2.Socke;landsch.:Socken …   Das Wörterbuch der Synonyme


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.