Stäudlin


Stäudlin

Stäudlin, 1) Gotthold Friedrich, geb. 1758 in Stuttgart, war Kanzleiadvocat daselbst, führte jedoch ein sehr unstetes Leben, hielt sich zuletzt zu Lahr im Breisgau auf u. ertrank 1796 im Rhein; bes. bekannt durch: Schwäbische Blumenlese od. Musenalmanach, Stuttg. 1782–85 u. 87; Poetische Blumenlese, ebd. 1792 u. 93; schr. ferner: Vermischte poetische Stücke, ebd. 1782; Wallbergs Briefe an seinen Freund Ferdinand (Roman), Lpz. 1783; Gedichte, Stuttg. 1788–91,2 Thle.; auch gab er Proben einer deutschen Äneis, ebd. 1781; J. J. Bodmers Apollinarien od. nachgelassene Gedichte, ebd. 1783; Briefe berühmter Deutschen an Bodmer, Lpz. 1794, heraus. 2) Karl Friedrich, geb. 25. Juli 1764 in Stuttgart, studirte 1779–84 im Theologischen Stift zu Tübingen, machte seit 1786 Reisen in Frankreich, England u. der Schweiz u. war 1790 wieder in London, als er als Professor der Theologie nach Göttingen berufen wurde, wo er 3. Juli 1826 starb. Er war früher Rationalist, später Supernaturalist u. schr.: Geschichte u. Geist des Skepticismus, Lpz. 1794, 2 Bde.; Geschichte der Sittenlehre Jesu, Götting. 1790–1823, 4 Bde.; Geschichte der christlichen Moral seit dem Wiederaufleben der Wissenschaften, Götting. 1808; Geschichte der philosopischen, hebräischen u. christlichen Moral, Hannov. 1806; Geschichte der Moralphilosophie, ebd. 1822; dazu Sieben Monographien, 1823–26; Grundriß der Tugend- u. Religionslehre, Gött. 1798–1800, 2 Bde.; Grundsätze der Moral, 1800; Philosophische u. biblische Moral, 1805; Neues Lehrbuch der Moral, 1815, 3. A. 1825; Lehrbuch der Dogmatik, 1801, 3. A. 1822; Kirchliche Geographie u. Statistik, Gött. 1804, 2 Bde.; Universalgeschichte der christlichen Kirche, Hannov. 1806, 4. Aufl. 1825; Theologische Encyklopädie u. Methodologie, ebd. 1821; Geschichte der theologischen Wissenschaften seit Verbreitung der alten Literatur, Gött. 1810 f., 2 Thle.; Geschichte des Rationalismus u. Supernaturalismus, ebd. 1826; Kirchengeschichte von Großbritannien, ebd. 1819, 2 Bde.; Geschichte u. Literatur der Kirchengeschichte, Hannov. 1827; gab heraus: Göttingische Bibliothek der neuesten theologischen Literatur, 1794–1801, 5 Bde.; Beiträge zur Philosophie u. Geschichte der Religions- u. Sittenlehre, Lüb. 1797 ff., 5 Bde. (mit mehren anderen Theologen); Magazin für Religions-, Moral- u. Kirchengeschichte, Hannov. 1801–6, 4 Bde.; mit Tzschirner, Archiv für alte u. neue Kirchengeschichte, Lpz. 1813–22, 5 Bde.; mit demselben u. Vater, Kirchenhistorisches Archiv, Halle 1823–26, 4 Bde.; vgl. Hemsen, Zur Erinnerung an K. F. S. (Selbstbiographie), Gött. 1826.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stäudlin — Stäudlin,   1) Gotthold Friedrich, Dichter und Publizist, * Stuttgart 15. 10. 1758, ✝ (Selbstmord in der Ill bei Straßburg) 11. (12.?) 9. 1796, Bruder von 2); lebte als Advokat in Stuttgart. Als Dichter (»Proben einer deutschen Aeneis. ..«, 1781; …   Universal-Lexikon

  • Stäudlin — Stäudlin, Karl Friedr., prot. Theolog und fruchtbarer Schriftsteller, geb. 1761 zu Stuttgart, wurde 1781 im Stift zu Tübingen Magister, 1790 Professor der Theologie zu Göttingen, wo er 1826 als Consistorialrath st. S. huldigte dem sog. rationalen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Karl Friedrich Stäudlin — (* 25. Juli 1761 in Stuttgart; † 5. Juli 1826 in Göttingen) war ein deutscher evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ethik — (vom griechischen ἔϑος [Sitte, Gewohnheit, Regel], auch Moral, Sittenlehre genannt), die Wissenschaft, welche sich mit der Übereinstimmung des menschlichen Willens mit dem höchsten Sittengesetze beschäftigt. I. Als Wissenschaft bedarf die E.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Johann David Michaelis — (* 27. Februar 1717 in Halle; † 22. August 1791 in Göttingen) war ein deutscher Theologe und Orientalist. Inhaltsv …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Karl Ludwig Gieseler — Johann Karl Ludwig Gieseler, KH (March 3, 1792 – July 8, 1854) was a Protestant German church historian.BiographyHe was born at Petershagen, near Minden, where his father, Georg Christof Friedrich, was preacher. In his tenth year he entered the… …   Wikipedia

  • Gottfried Christian Friedrich Lücke — (24 August 1791 4 February 1855), was a German theologian. Lucke was born at Egeln near Magdeburg, where his father was a merchant. He studied theology at Halle and Göttingen. In 1814 he received the degree of doctor in philosophy from Halle; in… …   Wikipedia

  • Молитвы — составляют неизменную принадлежность всякого религиозвого культа. У древних греков и римлян М. играли весьма важную роль при всех выдающихся событиях частной и общественной жизни; пренебрежение к ним грозило гневом богов. На отдельные случаи… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Скептицизм — I. С. называется одно из основных философских направлений, противоположное догматической философии и отрицающее возможность построения философской системы. Секст Эмпирик говорит: скептическое направление по своему существу состоит в сравнении… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Совесть — Во всех европейских языках (греческ. συνείδησις, латинск. conscientia, французск. conscience, итальянск. coscienza, англ. conscience, немец. Gewissen) это слово образовано из корня, обозначающего знание (вед), и приставки с ; это образование… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона