Subsidien


Subsidien

Subsidien (v. lat.), 1) Hülfsgelder, welche ein Staat dem andern bei einem entstehenden Kriege zahlt, entweder um selbst nicht vom Kriege behelligt zu werden, od. um seine eigenen Leute nicht mit in den Krieg zu schicken. Der darüber gemachte Tractat heißt Subsidientractat. Die ersten S. wurden von England unter der Königin Anna an Österreich u. dessen Alliirte zur Bekämpfung Ludwigs XIV. von Frankreich gezahlt. Später zahlten Holland u, England oft S., u. es lag dem Systeme der S. der Grund unter, daß die Seemächte theils bei der Abneigung ihrer Untertanen gegen den Landdienst u. bei der Geneigtheit desselben ihre Kräfte vielmehr auf Vergrößerung der Seemacht zu verwenden, auch bei der Eifersucht, mit welcher die Repräsentanten der Seestaaten die Vermehrung der Landmacht stets betrachteten, aus Politik die Landmacht nicht mehrten u. lieber andern Staaten Geld zahlten, damit diese zu gemeinsamem Zweck unter ihrem Namen Truppen warben. So bekamen nach u. nach Österreich, Preußen u. andere deutsche Staaten, Rußland, Spanien u. Portugal, Neapel u. Sardinien S., wogegen diese sich verbindlich machten eine gewisse Truppenzahl während der Dauer des Kriegs zu unterhalten. Bes. in den Revolutions- u. den darauf folgenden Kriegen drang England seine S. jedem Staate auf,[33] welcher nur im geringsten Miene machte sich gegen Frankreich zu rüsten, so 1805 (wo England der Koalition für jede 100,000 Mann 1,250,000 Pfd. Sterl. zahlte), 1806 u. 1807,1809, in der Pyrenäischen Halbinsel von 1807–1813 u. in den Russischdeutschen Kriegen von 1812–1815 etc.; 2) (Subsidiengelder), in England u. in anderen Staaten die für den Land- u. Seedienst jährlich von dem Parlamente verwilligten Gelder.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Subsidien — (von lat.: subsidia Hilfsmittel) sind Unterstützungsleistungen, damit ein Anderer Zwecke erfüllt oder sich so verhält, wie es derjenige will, der die Unterstützung leistet. Inhaltsverzeichnis 1 Antike 2 Mittelalter 3 Neuzeit 4 S …   Deutsch Wikipedia

  • Subsidĭen — (lat.), ursprünglich bei den Römern das dritte Treffen der Schlachtordnung, das den beiden ersten Treffen im Notfall zu Hilfe zu kommen hatte, später überhaupt die Reserve in der Schlachtordnung; dann Bezeichnung für Hilfsmittel überhaupt.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Subsidien — Subsidien(Pl):⇨Unterstützung(2),Subvention …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Subsidien — Spl Hilfsgelder per. Wortschatz fach. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. subsidium n. Hilfsmittel (eigentlich Unterlage, Grundlage , Untersatz ), zu l. sedēre sitzen und l. sub .    Ebenso nndl. (Sg.) subsidie, ne. subsidies, nfrz. subsides,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Subsidien — Sub|si|di|en: Pl. von ↑ Subsidium. * * * Subsidi|en   [lateinisch subsidium »Reserve«, »Hilfsmittel«] Plural, bei den Römern die Schlachtreserve im letzten Treffen, allgemein Hilfstruppen, Unterstützung; im Mittelalter auch Bezeichnung… …   Universal-Lexikon

  • Subsidien — Sub|si|di|en Plural (veraltet für Hilfsgelder) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Subsidien, die — Die Subsīdien, (viersylbig,) sing. inusit. aus dem Lat. Subsidia, Hülfsgelder, S. dieses Wort …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Subsidia — Subsidien (von lat.: subsidia Hilfsmittel) sind Unterstützungsleistungen, damit ein Dritter Zwecke erfüllt oder sich so verhält, wie es derjenige will, der die Unterstützung leistet. Inhaltsverzeichnis 1 Antike 2 Mittelalter 3 Neuzeit 4 Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Subsidienvertrag — Subsidien (von lat.: subsidia Hilfsmittel) sind Unterstützungsleistungen, damit ein Dritter Zwecke erfüllt oder sich so verhält, wie es derjenige will, der die Unterstützung leistet. Inhaltsverzeichnis 1 Antike 2 Mittelalter 3 Neuzeit 4 Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Württembergische Armee — Das Heerwesen des deutschen Staates Württemberg bis 1918 wird als Württembergische Armee bezeichnet. Es handelt sich hierbei um die Truppen, die von Württemberg für die Landesverteidigung und als Kontingente des Schwäbischen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.