Swedjen


Swedjen

Swedjen, in Schweden das Verfahren, wo man von großen Strecken Wald die Stöcke verbrennt, nachdem die Bäume selbst, durch einen leichten Brand versehrt u. entsaftet, zu Nutzholz abgehauen worden sind, die Brandstätte (Svedjefall) aber, welche so gleich gedüngt wird, umgepflügt, einige Jahre besäet u. erntet u. dann wieder unbenutzt liegen läßt. Vgl. Küttisbrennen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwenden [1] — Schwenden, so v.w. Swedjen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Waldbrand — Waldbrand, das Brennen eines Waldes. Es brennt meist nur im Frühjahr u. Sommer, u. zuerst nur die trockene Bodendecke an Laub, Nadeln, Gras, dann der Bodenüberzug an Moos, Heidekraut u. dergl. (Erdbrand), öfters aber auch das Gezweig u. die Bäume …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abschwenden — (Forstw.), so v.w. Swedjen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Holz [1] — Holz, 1) an Bäumen u. Sträuchern der festeste u. bedeutendste mittlere Bestandtheil zwischen dem Splint u. dem Mark. Es besteht entweder nur aus langgestreckten, an beiden Enden zugespitzten, stark verdickten Zellen, den Holzzellen (s.d.); od.… …   Pierer's Universal-Lexikon