Syenīt


Syenīt

Syenīt, ein körnig krystallinisches Gestein, besteht aus Feldspath u. schwarzer od. grünlichschwarzer Hornblende. Der Feldspath ist meist weißer od. fleischrother bis röthlicher Orthoklas, zuweilen findet sich auch Oligoklas, Quarz u. Glimmer u. als zufällige Gemengtheile: Zirkon (im sogenannten Zirkonsyenit in Norwegen), Epidot, Titanit, Orthit, Magneteisenstein, Titaneisen, Granat, Kupfererze etc. Das Gefüge des S-s ist mehr von mittlerem Korn, zuweilen auch grob- u. feinkörnig; größere od. nicht scharf ausgebildete Krystalle von Orthoklas geben dem S. ein porphyrartiges Aussehen (porphyrartiger S., wie er im Plauenschen Grund, bei Weinheim in Baden u. Brotterode im Thüringer Wald vorkommt); die Hornblende ordnet sich nicht selten in einer Ebene u. wechselt mit Lagen von Feldspath, so daß schieferiges Gefüge (Syenitschiefer) entsteht, wie an manchen Orten im Odenwald. Der S. ist ein rein massiges plutonisches Gestein, welches nur selten Plattenförmig abgesondert auftritt; gewöhnlich ist er sehr zerklüftet. Im Allgemeinen tritt er ganz so auf wie Granit, bildet mehr od. weniger mächtige Massen, ganze Berge, Stöcke u. Gänge. Hier u. da geht er in Granit über. Er findet sich im Schwarzwald, im westlichen Odenwald, im Thüringerwald, Plauenschen Grund bei Dresden, bei Meißen, Brunn u. Blansko in Mähren, Hodritsch in Ungarn, im Banat, in den Vogesen, in Finnland, Schottland. Den Namen S. erhielt er von Syene in Oberägypten, weil man glaubte, dort sei von den alten Ägyptiern viel schöner S. für ihre Bauwerke gewonnen worden, aber später ergab sich, daß bei Syene gar kein S., sondern nur Granit vorkommt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Syenit — Syenit, Hornblende Syenit, körniges Eruptivgestein, welches sich wesentlich aus dunkelgrüner bis schwarzer Hornblende und farblosem bis weißem Feldspat (Orthoklas) zusammensetzt. Durch die beiden Minerale ist die Farbe[400] des Gesteins bestimmt; …   Lexikon der gesamten Technik

  • Syenīt — Syenīt, ein massiges kristallinisches Gestein, in seiner typischen Ausbildung (S. im engern Sinne des Wortes) aus Orthoklas u. Hornblende bestehend, zuweilen aber neben oder an Stelle von Hornblende auch Augit (Augitsyenit) oder Biotit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Syenit — Syenīt, kristallinisches Massengestein aus Orthoklas und entweder Hornblende (Hornblende S.), oder Glimmer (Glimmer S.), oder Augit (Augit S.); akzessorisch Titanit, Apatit, Eisenerz, sehr wenig Quarz …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Syenit — Syenit, Gebirgsart, hauptsächlich aus Feldspath u. Hornblende bestehend, mit Einmengung von Glimmer u. Magneteisen, in den unteren Lagen auch Gneus, Granit oder Porphyr einschließend, sehr hart u. fest, daher zu Bauwerken, Obelisken u. dgl.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Syenit — Handstück eines Syenits Labrador, auch Blue Pearl genannt, ist ein hellblauer Syeni …   Deutsch Wikipedia

  • Syenit — siehe Granit und Syenit …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Syenit — Sy|e|nit 〈m. 1〉 gut polierfähiges, granitähnliches Tiefengestein [nach Syene, dem. Namen für Assuan] * * * Sy|e|nịt [nach der antiken Stadt Syene (heute: Assuan); ↑ it (2)], der; s, e: als Bau u. Dekorationsstein genutzter granitähnlicher… …   Universal-Lexikon

  • Syenit — Sy|e|nit 〈m.; Gen.: s, Pl.: e; Min.〉 gut zu polierendes, granitähnliches Tiefengestein [Etym.: nach Syene, dem grch. Namen der Stadt Assuan] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Syenit — Sy|e|nit [auch ... nit] der; s, e <nach lat. (lapis) Syenites, einem bei der altägypt. Stadt Syene (heute Assuan) gebrochenen Granit; vgl. 2↑...it> ein helles, graues bis rötliches, gut zu polierendes, granitähnliches Tiefengestein …   Das große Fremdwörterbuch

  • Syenit — Sy|e|nit , der; s, e <griechisch> (ein Tiefengestein) …   Die deutsche Rechtschreibung