Terpentin


Terpentin

Terpentin (Terebinthina), eine aus Harz (Colophonium) u. ätherischem Öl (Terpentinöl) bestehende Flüssigkeit, welche aus den in die Rinde verschiedener Pinus-, Abies- u.a. Nadelholzarten gemachten Einschnitten während der Frühlings- u. Sommermonate ausfließt. Je nach der Art des Baumes, von welchem der T. stammt, zeigt er geringe Verschiedenheiten. Im Allgemeinen ist er halbflüssig, äußerst klebrig, von hell honiggelber Farbe, nicht unangenehmem Geruch u. brennend bitterm Geschmack; an der Luft trocknet er, indem das ätherische Öl sich verflüchtigt, zu einem spröden Harze ein; in der Wärme wird er dünnflüssig u. brennt mit hell leuchtender rußender Flamme. Man unterscheidet folgende Sorten: a) Gemeiner T. (Französischer T., Bordeauxer T.), von der Weißtanne (Pinus abies), der Kiefer (Pinus sylvestris) u. der Meerstrandskiefer (Pinus maritima), fließt theils freiwillig, theils aus Einschnitten in der Rinde aus, ist dickflüssig, klebrig, zäh, hellgelb, enthält etwa 25 Proc. Terpentinöl, löst sich in starkem Alkohol auf. Das nach dem Sammeln des flüssigen T-s während des Winters ausfließende Harz enthält weniger ätherisches Öl u. kommt unter dem Namen Galipot in den Handel. b) Strasburger T. (Schweizer T.), von der Weißtanne (Abies pectinata), riecht stark, etwas citronenartig, ist honiggelb, durchsichtig od. milchig; mit dem Alter wird er glasartig u. gleicht dann sehr dem Mekkabalsam; er wird in der Heilkunde angewendet; c) Venetianischer T. (Gelber T., T. aus dem Elsaß, den Vogesen, von Briançon), wird im südlichen Frankreich, Steyermark, Tyrol, der Schweiz u. Ungarn gewonnen u. kommt über Venedig in den Handel, daher der Name; ist der beste u. geschätzteste; flüssig, sehr klar, durchsichtig, gelbgrünlich, riecht angenehm, löst sich in Alkohol ohne einen Rückstand zu hinterlassen; d) Karpatischer T., von Pinus cimbra, ist dünnflüssig, lichtgelb od. farblos, von schwachem wachholderartigem Geruch; e) Ungarischer T., von Pinus mughos; ist klar, dünn, enthält das vom Terpentinöl verschiedene Oleum templinum; f) Cyprischer T. (Chiotischer T.)., von Pistacia terebinthus, ist fast hart, geruchlos, gelbgrünlich od. gelblichweiß, undurchsichtig, von schwachem Geschmack; g) T. von Boston, wahrscheinlich von Pinus australis, ist in England sehr gebräuchlich. Das T. wird bes. zu Firnissen, Lacken u. Kitten, sowie in der Arzneikunst angewendet.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Terpentin — Terpentin, der aus Rinde und Holz der Nadelbäume (Coniferae – Abietineae) ausfließende Balsam. Fichte, Tanne und die Kieferarten produzieren hauptsächlich in der Rinde, die Lärche im Holze die Harzkörper. Eine Gruppe derselben läßt nach… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Terpentīn — (Terebinthina), balsamartige Masse, die durch Einschnitte aus den Stämmen von Nadelhölzern gewonnen wird. Das Verfahren ist in den T. liefernden Ländern sehr verschieden. Man macht mehr oder minder tiefe Einschnitte, die in der Stammrichtung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Terpentin — Sn (das Harz verschiedener Nadelbäume) erw. fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus ml. terebintina (resina) f. Terpentinharz , dieses aus gr. termínthinos, terebínthios vom Terpentinbaum , zu gr. términthos, terébinthos f. Terpentinbaum , das… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • terpentin — terpèntīn m <G terpentína> DEFINICIJA kem. tekućina aromatična mirisa, produkt destilacije smole crnogoričnog drveća; služi kao otapalo, za proizvodnju terpentinskog ulja i kolofonija ETIMOLOGIJA njem. Terpentin (öl) ← grč. terébinthos:… …   Hrvatski jezični portal

  • Terpentin — Terpentīn, aus Stämmen verschiedener Nadelhölzer beim Anschneiden oder Aufbersten der Rinde gewonnener, eigentümlich riechender, bitter schmeckender Balsam, durch kristallinische Ausscheidungen trübe, geschmolzen gelblichbraun, klar, in Alkohol… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Terpentin — Terpentin. Alljährlich, im August, treten viele italienische Landleute aus der Gegend unweit der Alpen eine Reise in die Tannenwälder der Schweiz an. Einen spitzigen Zinken von Blech in der Linken und eine blecherne Flasche am Gurte hängend,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Terpentin — (aus terebinthina entstanden), das Harz von verschiedenen Nadelholzbäumen; der gemeine T. kommt von pinus silvestris, der venet. von p. larix, der canadische Balsam von p. balsamea, der chiische u. cyprische von der Terebinthe. Durch Destillation …   Herders Conversations-Lexikon

  • terpèntīn — m 〈G terpentína〉 kem. tekućina aromatična mirisa, produkt destilacije smole crnogoričnog drveća; služi kao otapalo, za proizvodnju terpentinskog ulja i kolofonija ✧ {{001f}}njem. ← grč …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • terpentin — TERPENTÍN s.n. v. terebentină. Trimis de LauraGellner, 13.09.2007. Sursa: DN …   Dicționar Român

  • Terpentin — Terpentin: Die Bezeichnung für das Harz bestimmter Nadelholzarten, die ugs. auch für ein aus diesem Harz gewonnenes Lösungsmittel verwendet wird, ist seit dem 15. Jh. bezeugt. Sie ist entlehnt aus spätlat. (resina) ter‹e›bint‹h›ina »Harz der… …   Das Herkunftswörterbuch