Terrain


Terrain

Terrain (fr., spr. Terräng), 1) ein Theil der Oberfläche der Erde, welcher nicht Meer ist, als ein Ganzes betrachtet; 2) Erdgegend, Gelände, Grund, Boden; 3) in Beziehung auf dessen Tauglichkeit u. Anwendung zu einem bestimmten Zwecke, z.B. zu Gewinnung von etwas, zu Errichtung eines Gebäudes; 4) der Raum, in welchem ein Pferd seine Schule macht; 5) die Erdoberfläche mit allen darauf befindlichen unbeweglichen Gegenständen in Bezug auf ihre militärische Benutzung. Die Terrainkunde ist für alle Kriegsoperationen von höchster Wichtigkeit, man verschafft sie sich durch die Terrainlehre, die Wissenschaft vom T., d.i. von seiner Gestaltung, den Mitteln zu seiner Erkenntniß, der Art seiner Benutzung. Sie zerfällt in reine Terrainlehre (die Lehre von der Untersuchung des T-s u. die Lehre von der Terraindarstellung) u. in angewandte Terrainlehre (die Lehre von der Benutzung des T-s zu bestimmten militärischen Operationen). Hülfswissenschaften der reinen Terrainlehre sind Orographie, Hydrographie, Geognosie, Topographie, Recognoscirung u. Terraindarstellung, der angewandten hingegen die niedere Taktik. Betrachtet man das T. aus militärischtopographischem Gesichtspunkt, so unterscheidet man offenes T., welches die Aussicht, u. freies T., welches die Bewegung der Truppen nicht hindert. Im bedeckten T. ist die freie Umsicht gehindert od. auf einzelne Richtungen beschränkt, ohne daß der Boden an u. für sich ein Hinderniß bildet, was das Wesen des coupirten (durchschnittenen) T-s ist. Das T. stellt man dar durch Terrainzeichnung, welche man durch Terrainbeschreibung ergänzt, durch welche beide verbunden man sich ohne directe Besichtigung des T. von der Beschaffenheit desselben genau unterrichten kann. Vgl. v. Gomez, Terrainlehre, Wien 1808, 2. Aufl. 1824; Xylandec, Lehrbuch der Taktik, 3. Theil Terrainlehre, Münch. 1820–22, 3 Bde.; Le Coq, Entwurf zu Vorlesungen über Terrainlehre u. Recognoscirungen; I. Wirker von Wackerfeld, Allgemeine Terrainlehre, Wien 1825; Ph. Reichlin von Meldegg, Über Terraingestaltung, ebd. 1826; O'Etzel, Terrainlehre, Berlin 1850; Tannasch, Terrainlehre u. Terrainbenutzung, Wien 1852; Pönitz, Praktische Anleitung zur Recognoscirung u. Beschreibung des Terrains, Adorf 1855; Grundzüge der Terrainlehre für die Ausbildung zum Offizier, Berl. 1855.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Terrain — (et) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • terrain — [ terɛ̃ ] n. m. • 1155; du lat. terrenum, de l adj. terrenus « formé de terre » I ♦ 1 ♦ Étendue de terre (considérée dans son relief ou sa situation). ⇒ 1. sol. Terrain accidenté. Accident, plis de terrain, du terrain. La route épouse tous les… …   Encyclopédie Universelle

  • Terrain — Terrain, or relief, is the third or vertical dimension of land surface. When relief is described underwater, the term bathymetry is used. Topography has recently become an additional synonym, though in many parts of the world it retains its… …   Wikipedia

  • terrain — is best reserved for contexts in which a geographical or military assessment is being made (an uneven terrain / the peculiarities of the terrain) rather than as a simple synonym for area, ground, region, or tract. Figurative uses however can be… …   Modern English usage

  • Terrain — Sn Gelände, Gebiet per. Wortschatz fach. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. terrain m., dieses aus l. terrēnum Erde, Acker , einer Substantivierung von l. terrēnus erdig, irden , zu l. terra f. Erde .    Ebenso nndl. terrein, ne. terrain,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • terrain — 1727, ground for training horses, from Fr. terrain piece of earth, ground, land, from O.Fr. (12c.), from V.L. *terranum, from L. terrenum land, ground, from neut. of terrenus of earth, earthly, from terra earth, land, lit. dry land (as opposed to …   Etymology dictionary

  • Terrain — »Gebiet, Gelände; Boden, Baugelände, Grundstück«: Das Fremdwort wurde im 17. Jh. aus gleichbed. frz. terrain entlehnt, das auf lat. terrenum (vlat. *terranum) »Erdstoff; Erde, Acker« beruht. Das diesem zugrunde liegende Adjektiv lat. terrenus… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Terrain — (franz., spr. terräng), »Erdgegend«, Grund und Boden, besonders in bezug auf die Oberflächenbeschaffenheit, das Gelände (s. d. und Terrainlehre). – In der Geologie ist T. meist gleichbedeutend mit Formation, z. B. T. houiller:… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Terrain — (frz., spr. räng), Gelände, Gestaltung der Erdoberfläche einer Gegend, bes. im Kriegswesen hinsichtlich des Einflusses auf Stellung und Bewegung der Truppen; danach wird reines und kupiertes T. (s. Kupieren), offenes und bedecktes, ebenes und… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Terrain — (–räng), frz., Grund, Boden; im Kriegswesen die Beschaffenheit der Bodenoberfläche in Bezug auf die Ausführung von Operationen …   Herders Conversations-Lexikon