Theer


Theer

Theer, aus Holz, Steinkohlen, Braunkohlen, bituminösen Schiefern u. Torf durch trockene Destillation erhaltene Flüssigkeiten, meist von dunkeler Farbe u. intensivem Geruch. A) Holztheer, wird als Nebenproduct bei der Bereitung der Holzkohlen gewonnen, so bes. in Schweden u.a. holzreichen Gegenden; zuerst destillirt eine milchige Flüssigkeit (Theergalle) über, welche sich in eine saure Flüssigkeit u. eine darauf schwimmende weiße Masse, weißer T., trennt, welcher vorzugsweise aus Terpentin besteht; wird die Hitze gesteigert, so fließt ein bräunlichgelber T. (gelber T.) u. zuletzt schwarzer T. ab; dieser letztere ist ein Gemisch sehr vieler, zum Theil noch wenig od. gar nicht bekannter Substanzen; Reichenbach fand im Holztheer neben einer Reihe von flüchtigen Kohlenwasserstoffen Kreosot, Essigsäure, Holzgeist, Kapnomor, Picamor, Pittakalk, Cedriret etc. Destillirt man den weißen T. mit Wasser, so erhält man das Kienöl u. im Rückstand das weiße Pech; der schwarze T. liefert dabei Pechöl (Theeröl) u. im Rückstand schwarzes Pech (Schiffspech). Man benutzt den Holztheer in der Medicin gegen hartnäckige Hautausschläge; mit Wasser geschüttelt giebt er das Aqua picis; er dient ferner als Wagenschmiere u. als Schmiere zu Wasser- u.a. Maschinenrädern, zum Schutz gegen Feuchtigkeit, bes. für Pfähle, welche in die Erde geschlagen werden, für Hanf- u. Drahtseile beim Bergbau, bes. aber zum Bestreichen der Schiffe u. des Tauwerkes derselben. Ru ßland u. Schweden liefern viel T., ebenso wird in Thüringen, auf dem Schwarzwalde, in Brandenburg u. in der Lausitz T. gewonnen. B) Steinkohlentheer erhält man bei der Destillation von Steinkohlen zum Zweck der Leuchtgasfabrikation, er ist schwarz, von durchdringendem Geruch, besteht im Wesentlichen aus Brandharz, Theeröl (s.d.), außerdem enthält er Naphtalin, Benzin, Eupion, Karbolsäure, Paraffin, Rosolsäure, Brunolsäure, Kyanol, Leukol u. Pyrrhol. Durch Destillation mit Wasser gewinnt man aus ihm die in neuerer Zeit für die Beleuchtung so wichtigen Theeröle u. Paraffin (s.d.). Zu gleichem Zweck wird der T. von Braunkohlen, Brandschiefern u. Torf verarbeitet; er dient ferner zum Anstrich für Holz, Mauerwerk u. Eisen, zum Schutz gegen die Feuchtigkeit, zum Überdecken von Wunden an Bäumen. zur Dachbedeckung; endlich liefert er das Product[464] zu den Anilinfarben (s.u. Phenylamin), welche daher Theerfarben genannt werden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Theer — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Theer (1811–1903), deutscher Maler Otakar Theer (1880–1917), tschechischer Dichter, Schriftsteller, Dramaturg und Übersetzer Paul Theer (1902–1973), ung. öst. Architekt Robert Theer (1808–1863),… …   Deutsch Wikipedia

  • Theer — Theer, s. Teer …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Theer — Theer, s. Teer …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Theer — Theer, lat. pix liquida et solida. Wenn harzige Wurzelstücke sowie harzhaltige Stücke der Tannen und Föhren nach u. nach in verschlossenen Räumen bis zum Verkohlen erhitzt werden, so schmilzt zuerst Harz mit säuerlichem Wasser als Educt und… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Theer — Porté notamment en Alsace, il semble s agir d une variante de Thier, qui correspond à l allemand Tier (bête sauvage, gibier), surnom possible d un chasseur …   Noms de famille

  • Theer — 1. Hoalt Theer, hoalt Theer, he kümmt von Jaokobshaogen her. Spöttereien für die Theerfahrer. (Schmidt, Jubelschrift, S. 17.) 2. Mit Theer kann man den Russ nicht abwaschen. 3. Theer ist kein Schmeer. 4. Wenn man sich auch noch so lange mit Theer …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • theer — Mawdesley Glossary there …   English dialects glossary

  • Theer, der — Der Theer, des es, plur. doch nur von mehrern Arten, die e, ein harziges dickliches Öhl, welches an einigen Orten aus der Erde quillt, da es denn Bergtheer genannt wird, am häufigsten aber aus den Harzhölzern und deren Wurzeln vermittelst eines… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • theer belive — Mawdesley Glossary there it is …   English dialects glossary

  • Otakar Theer — in 1917, Karikatur: Hugo Boettinger …   Deutsch Wikipedia