Thonboden


Thonboden

Thonboden, ein Gemisch der Ackererde, in welchem über 60 Proc. Thon enthalten ist. Der vorzüglichste T. ist der, welcher nächst dem Thon eine angemessene Menge Humus u. Kalk enthält; wo dies nicht der Fall ist, ist er zu bindend u. hält das Wasser zu sehr an, weshalb bei zu großer Nässe die Gewächse ersaufen; bei heißem, trocknem Wetter bekommt er Risse, wo dann die zarten Pflanzenwurzeln nicht durchdringen u. sich nicht ausbreiten können, sondern vertrocknen. Man muß im T. schmale u. hohe Beete anlegen u. viele Wasserfurchen anbringen. Zur Verbesserung drainirt man ihn; Schaf- u. Pferdemist eignen sich vorzüglich zu seiner Düngung. Er ist der strengste, aber gut gemischt, auch der beste Boden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thonboden — Für Thonboden ist Frost der beste Ackersmann …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Erdarten — Erdarten. Der Hauptcharakter aller Bodenarten beruht zunächst nur auf 2 E., Thon u. Sand, in ihrer größern oder geringern Beimischung. – Der reine Thonboden und der reine Sandboden verhalten sich vom Standpunkte des Landwirthes aus betrachtet… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Moder [1] — Moder 1) grünlicher Überzug über verwesende animalische u. vegetabilische Stoffe, meist Ergebniß der auf denselben sich erzeugender Kryptogame, vgl. Schimmel; 2) eine in Vertiefungen vorkommende, sehr humusreiche Erde, hat sich aus Pflanzen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Moucĕron — (Musseron), ist Agaricus prunulus aus der Gattung Blätterschwamm, ohne Hülle u. Ring, ganz weiß, mit blaß rosenroth werdenden Blättchen, Strunk 1/2– 11/2 Zoll lang, 3–5 Linien dick, fast immer etwas schief stehend, blaßweiß u. filzig; Hut anfangs …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pflanzenbohrer — Pflanzenbohrer, ein Geräth zur Holzcultur. Für mittelstarke Pflanzen hat man drei Arten; die zwei älteren sind der hessische Pflanz od. Schaufelspaten, kleiner u. mehr löffelförmig, vorzugsweise für strengen Thonboden geeignet, weil er den Ballen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Raps [1] — Raps (Brassica campestris oleifera), Ölpflanze, Abart des Rübenkohls. Der R. unterscheidet sich von dem Rübsamen durch größere, glattere, grau od. blaugrüne, lappige od. ausgeschweifte Blätter, hellgelbere Blüthen, größere u. stärkere Stängel od …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Saharā — Saharā, große Wüste in Nordafrika, erstreckt sich vom Atlantischen Ocean bis an die Bergwände des Nilthales, ist im Norden von den Bergländern des Atlas u. im Süden von dem Sudan begrenzt, dehnt sich von Westen nach Osten 600, von Norden nach… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Saubohne — (Vicia faba L.), Art aus der Gattung Wicke (s. Vicia), kenntlich am aufrechtstehenden Stängel, Mangel der Ranken am Blattstiel u. den weißen Blüthen, mit schwarzem Flecke auf den Flügeln, wächst an den persischen Grenzen am Kaspischen Meer wild u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schieferthon — Schieferthon, schieferiger Thon mit sehr seinem Quarzsand, gewöhnlich auch mit seinen Glimmerblättchen innig gemengt; er ist graulichweiß, grau, häufig durch Kohle schwarz gefärbt; meist weich, zuweilen auch hart u. fest. Brandschiefer ist ein… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schleswig [1] — Schleswig, 1) ein zu Dänemark gehöriges, bis 1852 mit Holstein verbundenes Herzogthum auf der Cimbrischen (Jütischen) Halbinsel, grenzt im Norden an Jütland, im Osten an den Kleinen Belt u. die Ostsee, im Süden an Holstein, im Westen an die… …   Pierer's Universal-Lexikon