Tours


Tours

Tours (spr. Tuhr), 1) Arrondissement östlich im französischen Departement Indre-Loire; 51 QM., 157,600 Ew.; 2) Hauptstadt des Arrondissements u. Departements, am Einflusse des Cher in die Loire u. nahe bei dem Einfluß der Lisse in letztere (über welche eine 1335 Fuß lange, 42 Fuß breite steinerne Brücke führt) u. an der französischen Südbahn, welche, von Paris u. Orleans kommend, sich hier nach Nantes u. Bordeaux abzweigt; Sitz des Präfecten u. der Departementalbehörden, des 5. Militärobercommandos u. der 18. Militärdivision u. eines Erzbischofs; hat Handelskammer, Handelsgericht, zum Theil an Felsen gebaute Häuser, schöne Plätze (Markt), Straßen (Königsstraße, die ganze Stadt durchschneidend), Spaziergänge auf den Wällen u. Mail 8000 Fuß lang), 15 Kirchen, darunter der Dom (mit merkwürdigem Uhrwerk u. Bibliothek), die Martinskirche, festes Schloß, erzbischöflichen Palast, Präfecturhotel, Rathhaus, Theater, Gymnasium, Seminar, Gesellschaft des Ackerbaues, der Wissenschaften u. Künste, Medicinische Gesellschaft, Bibliothek, Museum mit Gemälden; Industrie in Eisen, Leder, Papier, Wollen-, Baumwollen- u. Leinenwaaren, Seidenzeugen (Gros de Tours), Fayence, Draht, gedrehte Metallwaaren, Tapeten. Wachslichter, seines Backwerk, Branntwein, baut Wein u. Obst, treibt Handel mit diesen Producten; 32,000 Ew. Geburtsort von Destouches u. Grecourt. Dabei das feste Schloß Plessis les Tours (s.d.). – T. hieß zur Römerzeit Cäsarodunum u. später Turoni u. war die Hauptstadt der Turones; sie lag auf einer Anhöhe, aber damals wohl am rechten Ufer der Loire; sie kam dann unter die Westgothen u. später an die Franken, wo sie zu Neustrien gerechnet wurde. T. hatte damals eigene Grafen, deren erster, Theobald, zugleich Graf von Blois war; dessen Nachkommen besaßen T. bis in das 11. Jahrh., wo der letzte Graf Theobald von Gottfried von Anjou vertrieben wurde. Zwischen Poitiers u. T. 732 Sieg Karl Martells über die Sarazenen. 853 wurde T. von den Normannen geplündert u. verbrannt. Unter Johann ohne Land nahm König Philipp August von Frankreich die Stadt, u. erst König Heinrich VII. von England trat T. u. die Touraine 1259 ganz an Ludwig IX. von Frankreich ab. Seit 1360 wurde T. als Herzogthum an nachgeborene französische Prinzen gegeben, s. Touraine. Von der dortigen Abtei waren die Könige selbst Äbte. 1583 verlegte Heinrich III. das Parlament u. die andern hohen Gerichte von Paris hierher; es wuchs dadurch außerordentlich, sank aber wieder, als die Parlamente von Heinrich IV. zurückgerufen wurden. Hier versammelten sich sonst oft die französischen Stände, so unter Ludwig XI. 1470, Karl VIII. 1484, Ludwig XII. 1506 u. Ludwig XIII. 1516. Ludwig XI. hielt sich großentheils zu T. in Plessis les Tours auf u. starb auch hier 1481. 1621 entstand hier ein Aufruhr der Reformirten gegen die Katholiken, welchen Ludwig XIII. durch Vertreibung aller Reformirten beendigte. Hier wurden mehre Concilien gehalten, so 461, 567, 813, 1060, welche sich meist mit der Kirchendisciplin beschäftigten; 1096, wo der beschlossene Kreuzzug bestätigt u. König Philipp vom Bann befreit wurde; 1163, vom Papst Alexander III. persönlich gehalten, welcher selbst, unter Excommunication des Gegenpapstes Victor IV., als rechtmäßiger Papst anerkannt u. die Maßregeln gegen die Katharer erneuert wurden; 1236 u. 1282, welche wieder bes. in Sachen der Kirchendisciplin verhandelten; 1510 zur Beilegung der Streitigkeiten des Papstes Julius II. mit dem König Ludwig XII. von Frankreich (s. Frankreich S. 541).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tours — Tours …   Deutsch Wikipedia

  • Tours FC — Tours Football Club Tours Football Club Généralités Nom complet …   Wikipédia en Français

  • Tours — Escudo …   Wikipedia Español

  • TOURS — Chef lieu du département d’Indre et Loire, ancienne capitale de la Touraine, dans la région Centre, la ville de Tours comptait 129 500 habitants en 1990, et son agglomération 282 193. La fortune de Tours procède de sa situation géographique. Dans …   Encyclopédie Universelle

  • Tours VB — Tours Volley Ball Französischer Volleyball Verband Vereinsdaten Gründung 1988 Adresse Blvd. de Lattre de Tassigny, 1 F 37000 Tours Präsident Jacques Bouhier …   Deutsch Wikipedia

  • Tours FC — Voller Name Tours Football Club Gegründet 1919 Stadion Stade de la Vallée du Cher Plätze …   Deutsch Wikipedia

  • TOURS — TOURS, city in the Indre et Loire department, central France. Jewish settlement in Tours dates from at least 570, one of the earliest recorded indications of Jewish life in France. In 1171 a notable of the community of Tours intervened in favor… …   Encyclopedia of Judaism

  • Tours — es una ciudad de Francia, del departamento de Indre y Loira, en la región Centro. * * * ► C. del centro O de Francia, cap. del departamento de Indre y Loira, en la región Centro; 133 403 h (aglomeración urbana, 282 152 h). * * * (as used in… …   Enciclopedia Universal

  • Tours —   [tuːr], Stadt in Frankreich, Mittelpunkt der Touraine und Verwaltungssitz des Départements Indre et Loire, 48 m über dem Meeresspiegel, an der Loire, oberhalb der Chermündung, 130 000 Einwohner; Erzbischofssitz; Universität (gegründet 1970),… …   Universal-Lexikon

  • Tours VB — is a French volleyball club which is playing their home matches at the Salle Robert Grenon in Tours.Tours VB plays in Pro A, top volleyball league in France.The team also participates in the Men s CEV Champions League 2006 072006/07… …   Wikipedia