Tripŏlis

Tripŏlis

Tripŏlis, 1) Stadt in Nordphönicien, am Mittelmeere, trieb starken Seehandel, welcher durch den trefflichen Hafen begünstigt wurde. Jetzt Tripoli od. Tarablus (s.d. 2). T. war von Tyros, Sidon u. Arados so angelegt, daß jede der drei Colonien einen besonderen mit Mauern eingeschlossenen Theil ausmachte. Hier landete 162 v. Chr. Demetrios I. von Syrien, welcher von der Succession ausgeschlossen, in Rom gelebt hatte, nach seiner Entweichung von Rom u. ließ sich hier krönen, vgl. Syrien S. 160 f. T. blieb nun bei Syrien, kam dann mit Syrien an das Römische Reich u. bei der Theilung desselben an das Oströmische Reich. 638 wurde es für den Khalifen Omar genommen. In den Kreuzzügen eroberten die Christen T. am 10. Juni 1109 nach siebenjähriger Belagerung. Es wurde nun besondere Grafschaft, südlich vom Fürstenthum Antiochien u. nördlich vom Königreich Jerusalem, im Osten vom Libanon begrenzt u. umfaßte den Küstenstrich von Markab bis zum Nahr el Kelb. Zum ersten Grafen wurde Bertrand, Sohn des Grafen Raimund von Toulouse, ernannt. Er half 1110 dem König Balduin Berytus erobern u. nahm nach der Eroberung Sidons seine Residenz in T.; 1111 kämpfte er mit Tancred von Antiochien gegen die Sarazenen u. starb 1112. Sein Sohn Pons stand Anfangs unter der Vormundschaft des Bischofs von T.; er stritt 1119 mit Balduin von Jerusalem gegen die Sarazenen, zeichnete sich 1124 bei der Einnahme von Tyrus aus u. eroberte 1127 Raphania am Libanon; 1131 wurde er von Fulco, dem neuen König von Jerusalem, welchem er den Zug durch sein Land verweigerte, geschlagen, aber dann von demselben aus dem Schloß Montferrand befreit, wo ihn der Sultan von Aleppo belagerte. 1137 wurde er in einem Kriege gegen den Sultan von Damask an denselben von einem Syrer verrathen u. umgebracht. Sein Sohn Raimund I. strafte den Verräther seines Vaters; deshalb griff ihn der Sultan von Aleppo an, schlug ihn u. nahm ihn gefangen. 1149 war er mit in der Schlacht bei Paneas gegen Nureddin u. wurde 1151 von den Assassinen vor den Thoren von T. ermordet. Sein zwölfjähriger Sohn Raimund II. folgte ihm unter der Vormundschaft von dessen Mutter Hodierna, Tochter des Königs Balduin III. von Jerusalem; er wurde 1163 mit dem Fürsten von Antiochien von Nureddin gefangen u. erst 1171 freigegeben. Unterdessen war T. 1170 von einem Erdbeben ganz zerstört worden; in der darauf wieder besser aufgebauten Stadt ließen sich mehre Seiden- u. Camelotweber nieder, welche dieselbe blühend machten. 1183 übernahm Raimund die Regentschaft über Jerusalem für den aussätzigen Balduin u. setzte sie nach dessen Tode 1185 für seinen majorennen Neffen Balduin V. bis 1186 fort, wo Guido von Lusignan König von Jerusalem wurde. Am 3. Juni 1187 wurde er von Saladin bei Tiberias geschlagen u. starb noch in diesem Jahre. Da er von seiner Gemahlin Esquiva keine Kinder hatte, so vermachte er die Grafschaft seinem Pathen Raimund III., Sohn des Fürsten Bohemund von Antiochien. Dieser übergab bei seinem Tode 1200 die Verwaltung von T. seinem Bruder Bohemund, während der Minderjährigkeit seines Sohnes Raimund Rupin. Aber Bohemund riß T. an sich u. verband es 1201 mit Antiochien. 1288 eroberte u. zerstörte sie der ägyptische Sultan Kelann Malek al Mansur. Die neue Stadt wurde in einiger Entfernung von der alten angelegt, u. daselbst schlugen 1415 Franzosen u. Genueser die Sarazenen; 2) so v.w. Tripoli; 3) Stadt in Arkadien, j. Tripolitza; 4) T. Pelagonia (Tripolitis), Landschaft in Thessalien mit den drei Städten Azoron, Doliche u. Pythion; 5) Kastell mit Hafen in Pontos am Flusse T., jetzt Triboli; 6) Stadt in Phrygien, nach And. zu Karien od. zu Lykien gerechnet, westlich von Hierapolis, am Mäander; Ruinen davon beim j. Jenidsche.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

См. также в других словарях:

  • Tripolis —     Tripolis     † Catholic Encyclopedia ► Tripolis     (TRIPOLITANA).     A Maronite and Melchite diocese, in Syria. The primitive name of the town is not known; Dhorme (Revue biblique, 1908, 508 sqq.) suggests that it is identical witrh Shi ga… …   Catholic encyclopedia

  • Tripolis — Tripolis, östlich von Tunis (s. d.) gelegen, ein nicht bestimmt begrenzter Theil der großen afrikanischen Wüste, wo fruchtbare Streifen mit großen, unabsehbaren Sandstrecken abwechseln und die Bergkette Ghuriano ihren versöhnenden Felsenschatten… …   Damen Conversations Lexikon

  • Tripŏlis — (Tripoli, auch Tripolitanien), türk. Provinz an der Nordküste von Afrika, zwischen Tunis und Ägypten (8°50 und 25°20 östl. L.), im S. an die Wüste grenzend (s. Karte »Algerien etc.«), umfaßt mit Fezzan und Barka (s. d.) etwa 1,033,400–1,050,000… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tripolis — Tripolis, 1) (Tripoli, türk. Tarâbulus el Gharb) Hauptstadt des türk. Wilajets T. in Nordafrika (s. oben), an der Kleinen Syrte des Mittelmeers, unter 32°54 nördl. Br. und 13°11 östl. L., auf einer Landzunge in fruchtbarer Gegend, hat einen durch …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tripolis — Tripŏlis (Tripolitsa), Hauptstadt des griech. Nomos Arkadien, am Fuße des Mänalos, (1896) 15.521 E., lebhafter Marktplatz …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tripolis [2] — Tripŏlis (Tripoli), Tripolitanien (im engern Sinne), türk. Wilajet an der Nordküste Afrikas [Karte: Afrika I], im O. von Tunis, die Landsch. T. (im N.) und das Oasenland Fessan (im S.) umfassend; mit der Landsch. Barka (türk. Mutessariflik… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tripolis — Tripolis. Nach der Besetzung von T. durch Italien, Ende 1911, schritt die Heeresverwaltung sofort zum Bahnbau, um sich das Gebiet strategisch zu sichern. Zunächst wurde in 95 cm Spurweite (wie in Erithrea nach dem sizilischen Vorbild, unter… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Tripolis [1] — Tripolis, Tarablus, Hauptst. des gleichnamigen türk. Paschaliks in Syrien, mit 16000 E.; sein Hafenort ist der Flecken Mariana. – T. wurde von den Städten Sidon, Tyrus u. Aradus angelegt, spielte in den Kreuzzügen eine bedeutende Rolle und war… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Tripolis [2] — Tripolis , Staat der Berberei, zwischen dem Mittelmeer, Tunis, Barka, Fezzan u. der Sahara, über 5000 QM. groß mit vielleicht 1 Mill. E., ist ziemlich fruchtbar, von einem Zweige des Atlas durchzogen, an der Ostgränze wüste. In den Städten wohnen …   Herders Conversations-Lexikon

  • trípolis — s. m. [Mineralogia] Substância siliciosa, pulverulenta, que serve para polir …   Dicionário da Língua Portuguesa


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»