Mohn [1]


Mohn [1]

Mohn 1) (Papaver somniferum), Ölgewächs, im Orient heimisch, welches zur Erzeugung des Opiums, bei uns des Samens wegen häufig cultivirt wird, hat aufrechten, blätterigen, vielblumigen Stengel, große, umfassende, eingeschnittene, glatte, blaugrünliche Blätter, große, in mehren Farben variirende, oft zum Theil gefüllte Blumen, weswegen sie auch in Gärten als Zierpflanze angebaut wird, große, runde, mit schildförmiger Narbe gekrönte, vielsamige Kapseln. Es gibt mehre Spielarten des M-s: Bläulichblühender, mit kleinen, aber sehr samenreichen offenen Köpfen u. blauem Samen; blaublühender großer, mit geschlossenen Köpfen u. blauem Samen; großerweißblühender persischer, mit geschlossenen Köpfen u. weißem Samen. Letztere Abart ist die am wenigsten ertragreiche, liefert aber das beste Öl. Vorzüglich kommt es bei den Mohnsorten darauf an, ob sie offene od. geschlossene Köpfe haben, jener heißt Schuttmohn, dieser dagegen Kegelmohn. Jener begnügt sich mit geringem Boden, ist ertragreicher u. die Samen verderben nicht so leicht. Der M. liebt ein warmes, nicht zu feuchtes, windstilles Klima u. einen lockern, sehr klar bearbeiteten, düngerkrästigen Boden, welcher aber keine thonige Unterlage haben darf. Er gedeiht am besten nach gedüngten Hackfrüchten. Die Aussaat geschieht dünn, im März, u. entweder breitwürfig od. in Reihen. Sind die Pflanzen zwei Zoll hoch, so werden sie gejätet od. hackt u. verdünnt, so daß jede Pflanze eine Spanne weit von einander steht. Zu Samen wählt man während der Ernte die großen runden, etwas gedrückten, pomeranzenförmigen Köpfe, trocknet sie an einem schattigen Orte, reiht sie an Fäden u. hängt sie an einem trockenen Orte auf; kurz vor der Aussaat werden sie an die Ofenwärme gebracht u. dann des Samens entledigt. Die Ernte des offenen M-s muß man beginnen, sobald sich die ersten Mohnköpfe öffnen; man zieht die Pflanzen aus, bindet sie unter den Köpfen in Bunde zusammen u. schüttelt den Samen in ein Gesäß. Nach acht Tagen wird das Ausschütteln wiederholt u. nach acht Tagen zum letzten Mal. Den Samen reinigt man sogleich, schüttet ihn 2–3 Zoll hoch auf den Boden u. wendet ihn täglich um. Der M. mit geschlossenen Köpfen wird erst geerntet, wenn die Köpfe recht dürr u. hart sind u. der Samen inwendig klappert. Man schneidet die Köpfe oben am Stängel kurz ab, thut sie in Säcke u. schüttet sie auf einen lustigen Boden. Wenn sie ganz trocken sind, werden sie entweder gedroschen od. mit Messern aufgeschnitten, od. auf die Mohnschälmühle gebracht. Die getrockneten Stängel u. Kapseln können zur Feuerung benutzt werden, die Asche enthält sehr viel Kali. Der M. wird auch als Gemüsepflanze angebaut. Man säet den Samen in Furchen u. verpflanzt die Sämlinge ins freie Land. Man benutzt theils die ganzen jungen Pflanzen, theils die derben Blätter in der Küche. Über die Mohnmilch u. das Mohnöl s. b. Die Alten bauten viel M. für Bienen, der Blumen u. anderer Zwecke wegen. Den Samen vom Weißen M. gab man geröstet mit Honig zum Nachtisch; auch die Landleute streuten ihn, als gut für die Verdauung, auf die obere, mit einem Ei bestrichene Rinde des Brotes; auch wurde zeitig, wie noch jetzt im Orient, aus dem milchenden, an der Luft verhärteten Saft der aufgeritzten u. eingeschnittenen Stängel u. Köpfe Opium bereitet. Der M. war Attribut der Ceres als Sinnbild der Fruchtbarkeit u. weil er ihren Schmerz über den Raub der Tochter gelindert hatte, als sie ihn in Mekone (Sikyon) fand. Der Mohnstängel ist auch Attribut des Schlafes. 2) Die ganze Pflanzengattung Papaver.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mohn — Papaver argemone, Illustration Systematik Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Mohn — [mo:n], der; [e]s, e: a) (Milchsaft enthaltende) Pflanze mit – vor allem – kräftig roten Blüten und runden Kapselfrüchten (aus deren ölhaltigen Samen beruhigende und betäubende Stoffe gewonnen werden): eine Wiese mit Mohn. Zus.: Klatschmohn. b)… …   Universal-Lexikon

  • Mohn — Mohn: Der Name der alten Kulturpflanze (mhd. mān, māhen, ahd. māho, mago) hängt zusammen mit griech. mē̓kōn »Mohn« und mit der slaw. Sippe von russ. mak »Mohn«. Der den Germanen, Slawen und Griechen gemeinsame Pflanzenname ist wahrscheinlich …   Das Herkunftswörterbuch

  • Mohn — Mohn, in Europa meist nur als Zierpflanze angebaut, liefert im Oriente, seiner Heimath, das berüchtigte Opium, um dessentwillen er dort gepflegt und den Feldfrüchten beigezählt wird. Die Pflanze erreicht daselbst eine Höhe von mehr als 20 F.,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Mohn [2] — Mohn 1) Siegmund, geb. 1760 in Weißenfels; früher Tischler, dann sächsischer Soldat; legte sich nach erhaltenem Abschied auf Silhouettiren u. Glasmalerei, von welcher er seine ersten Versuche 1809 in Klassigs Kaffeehause zu Leipzig… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mohn [1] — Mohn, Pflanzengattung, s. Papaver …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mohn [2] — Mohn (Moen), russ. Insel am Eingang des Rigaischen Meerbusens, zum Gouv. Livland gehörig, 207 qkm (33/4 QM.) groß, vom Festland durch den Mohnsund (s. d.), von Ösel, womit sie angeblich bis 1309 zusammenhing, durch den flachen Kleinen Sund… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mohn [3] — Mohn, 1) Henrik, Meteorolog, geb. 15. Mai 1835 zu Bergen in Norwegen, studierte seit 1852 in Christiania, wurde 1861 Observator an der Sternwarte der Universität und 1866 Professor an der Universität und Direktor des wesentlich auf seine… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mohn — Mohn, s. Papaver …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mohn [2] — Mohn, Henrik, norweg. Meteorolog, geb. 15. Mai 1835 zu Bergen, seit 1866 Direktor des Meteorolog. Instituts in Kristiania und Prof. an der Universität das.; schrieb: »Grundzüge der Meteorologie« (5. Aufl. 1898), »Études sur les mouvements de l… …   Kleines Konversations-Lexikon