Valenciennes [1]

Valenciennes [1]

Valenciennes (spr. Walangsiänn), 1) Arrondissement im französischen Departement Nord, 150,800 Ew.; 2) Hauptstadt darin u. Festung zweiten Ranges, am Einfluß der Yonelle in die hier mehrarmige u. schiffbare Schelde u. an der französischen Nordbahn (Hauptlinie Paris-Brüssel); die Werke bestehen aus 11 Bastions, wovon die eine, bes. große, als Citadelle abgeschnitten ist. Vor 6 Curtinen liegen Ravelins, vor 2 Bastions u. 1 Curtine Hornwerke, vor der Citadelle 1 Kronenwerk mit Ravelins u. mehren Lünetten zur Seite. Einige Bastions haben Contregarden vor sich, andere Lünetten zur Seite; Redouten halten als vorliegende Werke mehre wichtige Punkte fest; Sitz der Commandanturbehörden, Handelsgericht, mehre Kirchen (Franciscuskirche mit Denkmälern hennegauischer Grafen), Rathhaus mit künstlichem Uhrwerk, Börse, Gesellschaft der Wissenschaften, Künste u. Industrie, Akademie der Malerei u. Bildhauerei, Gymnasium, öffentliche Bibliothek, Naturaliencabinet, Gemäldegallerie, mehre Schulen (auch für Mathematik u. Zeichnen), Fabriken in Battist u. Linon, Leinwand, Spitzen (Dentelles de V., bes. berühmt, doch hat ihre Fabrikation hier in neuerer Zeit sehr abgenommen), Zucker, Stärke, Chemikalien, Leder, Tabak, Branntwein u.a., Handel, Bleichen; 24,000 Ew. Dabei große Steinkohlengruben. – Zur Römerzeit war in der Nähe des jetzigen V. das Fanum Martis u. hieß zur Zeit der fränkischen Herrschaft Valentianä, später Valentiana u. wurde zu dem Pagus Fanomartensis, des Bezirks von Famars, gerechnet. Die Könige der Franken hatten zu V. ein Palatium, wohin Chlodowig III. einen Reichstag berief. Unter Lothar kommt ein Graf Guarnerius (Werner) von V. vor, welcher ein Anhänger Ottos d. Gr. war u. vom Erzbischof von Köln Hennegau erhielt, doch fiel Hennegau an Rainer, den eigentlichen Besitzer, zurück u. Werner verkaufte die Grafschaft V. 973 an denselben, von welchem beides sein Sohn Rainer II. erbte. Diesem folgte Arnold, welcher 1002 von Balduin IV. dem Bärtigen, Grafen von Flandern, verjagt wurde (s. Flandern S. 331). Dieser belehnte, nachdem er 1006 vergebens in V. belagert worden war, Rainer III. mit V. Durch den Grafen Hermann, welcher die Gräfin Richilde von Hennegau heirathete, kam V. an Hennegau u. machte bis zur Abtretung an Flandern einen Theil von Hennegau aus. Außer dem Grafen war noch ein Castellan in V., dieser verkaufte 1060 seine Castellanei u. andere Güter, so Bouchain, den größten Theil von Ostrevand etc. an Hennegau. Die Stadt V. stieg seit dem 11. Jahrh. an Größe u. Reichthum, wozu bes. ihre Lage an der Schelde viel beitrug, sie war auch immer Residenz der Grafen von Flandern, wie denn Balduin, Graf von Flandern u. Kaiser von Constantinopel, seine Erbinnen Johanna u. Margaretha, Johann von Avesnes, der Kaiser Heinrich VII., Graf von Luxemburg, hier geboren wurden. V. war von jeher stark befestigt. 1656 wurde der Platz von Franzosen unter Turenne u. la Ferté belagert, aber von Don Juan von Österreich u. dem Prinzen von Condé entsetzt u. der Marschall la Ferté hierbei gefangen. 1677 belagerte Ludwig XIV. in Person die Stadt mit 60,000 M. u. erhielt sie durch Capitulation. Im Frieden von Nymwegen wurde V. von Spanien an Frankreich abgetreten, worauf Vauban die alten Befestigungen verstärkte. 1793 wurde V. von Österreichern, Engländern u. Hannoveranern unter dem Prinzen von Koburg belagert u. eingenommen (s. Französischer Revolutionskrieg S. 637). 1794 mußte es die österreichische Besatzung wieder räumen. Am 30. Juni 1815 wurde V. von dem Prinzen [339] Friedrich der Niederlande eingeschlossen u. am 1. u. 2. Juli beschossen, worauf die Stadt in Brand gerieth; aber der französische General Graf Rey capitulirte erst am 12. August an die Niederländer. Im April 1843 stürzte der alte Rathhausthurm ein u. begrub mehre Personen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

См. также в других словарях:

  • Valenciennes FC — Valenciennes Football Club Pour les articles homonymes, voir VA. Valenciennes Football Club …   Wikipédia en Français

  • Valenciennes — Escudo …   Wikipedia Español

  • Valenciennes — Valenciennes …   Deutsch Wikipedia

  • VALENCIENNES — L’agglomération de Valenciennes comptait 349 260 habitants en 1990: elle s’allonge sur une vingtaine de kilomètres, sud sud ouest et nord nord est, le long de l’Escaut, tout en envoyant des digitations vers le nord ouest, le nord est et le sud… …   Encyclopédie Universelle

  • VALENCIENNES (P. H. de) — VALENCIENNES PIERRE HENRI DE (1750 1819) En dépit d’une formation dans l’atelier d’un peintre d’histoire, Gabriel Doyen, Pierre Henri de Valenciennes se consacre entièrement au paysage. C’est un peintre qui a beaucoup voyagé et qui possède une… …   Encyclopédie Universelle

  • Valenciennes —   [valã sjɛn], Industriestadt im Département Nord, Nordfrankreich, an der oberen Schelde, 38 400 Einwohner (Agglomeration: 338 000 Einwohner); Universität (gegründet 1976); Kunstmuseum; Zentrum des nordfranzösischen Kohlenreviers; Eisen und… …   Universal-Lexikon

  • Valenciennes — V. «encaje de Valenciennes». * * * ► C. del N de Francia, en el departamento del Norte, región Norte Paso de Calais, cerca de la frontera belga; 46 273 h (aglomeración urbana, 338 392 h) …   Enciclopedia Universal

  • Valenciennes — Valenciennes1 [və len΄sē enz′] n. [after VALENCIENNES2, where orig. manufactured] a flat bobbin lace having a simple floral pattern on a background of fine, diamond shaped mesh: also Valenciennes lace or Val lace Valenciennes2 [və len΄sē enz′; ]… …   English World dictionary

  • Valenciennes [2] — Valenciennes, Spitzen aller Art, bes. schmälere …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Valenciennes — (spr. walangßjénn ), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Nord, an der Schelde, die hier die Rhonelle aufnimmt, Knotenpunkt der Nordbahn und mehrerer Dampfstraßenbahnen, hat Reste alter Befestigungen, eine Hauptkirche Notre Dame du St.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»