Vandalen


Vandalen

Vandalen (Vandali), ein germanischer Volksstamm, welcher im nördlichen Theil des Riesengebirgs (Vandalici montes) u. in der Lausitz wohnte. Zunft erscheinen sie in der Geschichte im 2. Jahrh. als Waffengefährten der Markomannen gegen die Römer unter Marc Aurel; doch bald befreundeten sie sich mit den Römern u. unter Caracalla erscheinen sie als Gegner der Markomannen. Unter Kaiser Probus im 3. Jahrh. traten sie dann in Dacien mit den Gothen u. Gepiden wieder gegen die Römer in Kampf, doch ließen sie sich von diesem Kaiser bewegen nach Dacien zu wandern. Hier lebten sie unter Königen aus dem Geschlechte der Astingen (Asdingen), bis sie mit den Gothen in Krieg geriethen; der größte Theil mit ihrem König Visumar fiel an der Maros gegen die Gothen, der Rest erhielt vom Kaiser Constantin Sitze in Pannonien. Hier standen sie unter römischer Herrschaft u. wurden zum Christenthum, u. zwar nach der Arianischen Auffassung, bekehrt. Die Völkerwanderung veranlagte auch die ruhigen B., verbunden mit Alanen u. Sueven, ihr Land zu verlassen. Sie wanderten 406 unter Godegisel u. dessen Sohn Gundarich, welcher 407 ihr König wurde, nach Gallien; nachdem sie Strasburg, Worms, Mainz u.a. Städte verwüstet u. die Aranken geschlagen hatten, zogen sie durch Gallien, gingen 409 mit Sueven u. Westgothen verbunden über die Pyrenäen nach Spanien u. gründeten in Südcastilien, bei Zamora u. Segovia, das Vandalenreich (Vandalusia, woraus später Andalusien entstand). Andalusien u. einen Theil von Estremadura bekamen die Silinger, ein Stamm von ihnen. Schon 416–418 wurden die Silinger von den Römern u. Westgothen fast ganz vernichtet u. auch die Alanen so geschwächt, daß sie genöthigt waren sich Mit den V. zu verschmelzen. 419 griffen beide auch die V. an, vertrieben sie aus Bracara u. warfen sie nach Bätica zurück. Aber in einer Schlacht besiegten sie die Feinde u. trieben sie mit 20,000 M. Verlust nach Tarraco zurück. Nun ging Gundarich in die Offensive über, eroberte 423 die Balkaren u. Carthagena u. 425 Hispalis (Sevilla), wo er 428 starb. Sein Bruder Geiserich (Genserich) folgte ihm als König. Er wurde von Bonifacius, dem römischen Statthalter in Afrika, eingeladen dahin zu kommen u. ihn in der Empörung gegen seinen Kaiser zu unterstützen. Als er im Begriff war sich einzuschiffen, fielen die Sueven in sein Gebiet; er schlug sie bei Emerita u. ging dann im Mai 429 mit V., Alanen u. Gothen (50,000 M.) nach Afrika über u. bemächtigte sich binnen zwei Jahren aller Städte Mauretaniens. Nachdem sich Bonifacius mit dem Kaiser ausgesöhnt hatte, wollte er die V. zur Rückkehr nach Spanien bewegen; allein selbst Waffengewalt vermochte nichts gegen sie, u. Geiserich versprach blos in einem 435 geschlossenen Friedensvertrag sich mit Mauretanien u. Numidien zu begnügen. Indeß nach Kurzem trat er, mit den Mauren verbunden, wieder als Eroberer auf, unterwarf sich die ganze Provinz Afrika u. nahm 439 Carthago, welche Stadt er nun zum Sitze des Vandalischen Reiches machte u. dasselbe 440 u. 441 über die Insel Sicilien, Sardinien, Corsica u. die Balkaren ausdehnte. Dadurch wurde er auch der Beherrscher des westlichen Mittelmeeres, welches er bis Griechenland durch Seeräubereien beunruhigte. Von der Kaiserin Eudocia gegen Martinus nach Italien gerufen, ging Geiserich 455 dahin, erschien alsbald vor Rom u. ließ diese Stadt vom 15.–29. Juni Plündern u. führte Kunstwerke u. Kostbarkeiten nebst Tausenden vornehmer Gefangener mit sich nach Afrika. Alle folgenden Kaiser zitterten vor ihm, nur Majorianus wagte ihm eine Flotte entgegenzustellen, welche aber bei Alicante geschlagen wurde. Als Arianer verfolgte Geiserich die Katholiken in Afrika auf das Grausamste, er zwang sie zur Auswanderung, die Zurückbleibenden aber wurden gemißhandelt u. zu Sklaven gemacht. Geiserich st. 15. Januar 477. Nach seinem Testament sollte stets der Älteste der Familie regieren. Zunächst folgte sein ältester Sohn Hunerich, aber um seinen Söhnen die Nachfolge zu sichern, verfolgte er seine Verwandten, ließ die durch Geistesgaben ausgezeichnete Gemahlin seines Bruders Theoderich enthaupten, ihren Sohn, den Ältesten des Hauses, umbringen, den ältern Sohn seines jüngsten Bruders Genzo, Gedag, nebst Gemahlin u. seinen Bruder Theoderich in Verbannung stoßen. Die Verfolgung gegen die Katholischen wurde auf die unmenschlichste Weise fortgesetzt, u. als diese durch nichts zum Übertritt zum Arianismus bewegt werden konnten, berief Hunerich alle katholischen Bischöfe 484 zu einer Versammlung mit den Arianern zusammen, wo sie ihre Ansicht von dem Wesen Christi beweisen sollten. Ihr Glaubensbekenntniß wurde zwar verlesen, allein darauf das königliche Gebot erlassen, daß bis zu einem bestimmten Tage alle katholischen Kirchen geschlossen u. alles Gut ihrer Kirchen u. Bischöfe confiscirt, vom 1. Juni an aber eine allgemeine Verfolgung ergehen sollte. Diese begann an den Bischöfen u. erstreckte sich dann über die Vornehmen u. Reichen dieser Confession; von jenen wanderten die meisten aus., die andern starben den Märtyrertod. Die Mauren, welche sich empörten, konnte Hunerich nicht wieder zum Gehorsam bringen; er st. 484. Ihm folgte Gundamund, seines Bruders Genzo Sohn; er stellte die Verfolgung der Katholischen ein, ließ die Bischöfe zurückkehren u. gab ihnen ihre Kirchen wieder; er st. 496. Sein Bruder Thrasamund begann die Verfolgung von Neuem, wogegen unter Hilderich, Hunerichs Sohn, seit 523 König, Ruhe u. Toleranz gegen die Andersgläubigen eintrat. Aber dadurch u. wegen seiner Abneigung gegen den Krieg verlor er die Liebe des Volkes. Gegen die empörten Mauren schickte er seines Neffen Hoamar, welcher aber geschlagen wurde. Der einstige Thronerbe Gelimer entsetzte ihn daher 531 u. schlug ihn in Bande. Justinian d. Gr. verlangte aber dessen Befreiung u. sendete, da sich Gelimer dessen weigerte, 534 Belisar mit 600 Schiffen u. 35,600 Soldaten nach Afrika, welcher die V. nach einem dreimonatlichen Kampf (Vandalischer Krieg) bei Bulla bezwang u. ihrem Reich ein Ende machte. Gelimer wurde zu Constantinopel im Triumph aufgeführt; die V. wurden zum Theil[356] als griechische Soldaten an die persische Grenze in Schlösser verlegt; der Rest verlor sich unter den afrikanischen Provinzialen. Den Krieg beschrieb Prokopios (s.d.); vgl. Krantz, Wandalia, Frankf. 1580; Mannert, Geschichte der V., Lpz. 1785; Papencordt, Geschichte der vandälischen Herrschaft in Afrika, Verl. 1837; Victor, Historia persecutionis africanae; Ruinart, Historia persecutionis Vandalicae, Par. 1694, Ven. 1732.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vandalen — Vandalen, german Volk, s. Wandalen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Vandalen — Vandālen (richtiger Wandalen), ostgerman. Volk, gelangten zur Zeit des Markomannenkrieges 166 180 zum Teil von Schlesien nach Dazien, zogen zu Anfang des 5. Jahrh. nach Gallien und Spanien, 429 unter Geiserich nach Afrika, wo sie das Vandalische… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Vandalen — Vandalen. Jammere nur, du altes Rom, du unglückselige und doch ewige Stadt! Was dir der Zahn der Jahrhunderte, was dir die eigene Schlaffheit, der Bürgerkrieg und die Gothen (s. d.) gelassen, raubt dir nun (455) die Wuth der V. Genserich, der… …   Damen Conversations Lexikon

  • Vandalen — Vandalen, german. Volk, wahrscheinlich der suevischen Familie angehörig, erscheint um 200 nach Chr. zwischen Oder und Weichsel, später in Dacien, wurde von Constantin dem Gr. nach Pannonien verpflanzt, zog um 406 westl. nach Gallien, später nach… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Vandalen —   [v ], germanischer Stamm, Wandalen.   …   Universal-Lexikon

  • Vandalen — Wanderungen der Vandalen von 400 v. Chr. bis 430 n. Chr. Die Vandalen, auch Wandalen, Vandali, Vandili, Vandilier und Vanduli genannt, waren ein germanisches Volk, das zur ostgermanischen Sprachgruppe gezählt wird. Zur Zeit des Tacitus siedelten… …   Deutsch Wikipedia

  • Vandalen — Hausen wie die Vandalen: mutwillig Schaden anrichten, sich verhalten wie die Barbaren.{{ppd}}    Die Vandalen waren ein ostgermanischer Volksstamm, der im 4. und 5. Jahrhundert n. Chr. Westeuropa, besonders Gallien und Spanien überfiel. Von… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Vandalen — Vandalenpl hausen(sichbenehmen)wiedieVandalen=rücksichtsloszerstören,verwüsten.DasostgermanischeVolkderVandalenhatsichinderurkundlichgesichertenGeschichtenichtüblerbetragenalsandereVölkerseinerZeit.DaaberdieVandalen455daschristlicheRomgeplündertha… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Volkswanderungen — Spangenhelm aus dem 6. Jahrhundert, Import aus oströmischen Werkstätten. Der Begriff Völkerwanderung bezeichnet allgemein eine Wanderbewegung, bei der eine große Zahl Menschen aus einer Volksgruppe oder eine ganze Volksgruppe in ein anderes… …   Deutsch Wikipedia

  • Völkerwanderungszeit — Spangenhelm aus dem 6. Jahrhundert, Import aus oströmischen Werkstätten. Der Begriff Völkerwanderung bezeichnet allgemein eine Wanderbewegung, bei der eine große Zahl Menschen aus einer Volksgruppe oder eine ganze Volksgruppe in ein anderes… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.