Vanille


Vanille

Vanille, die vor der vollkommenen Reise abgenommenen, einige Tage einer Gährung unterworfenen, dann im Schatten getrockneten, zur Abhaltung der Insecten mehrmals mit Cacaoöl bestrichnen Samenkapseln von Vanilla aromatica. Die feinste, fast allein im Handel vorkommende Sorte (V. de ley) von Vanilla planifolia bildet ungefähr 6 Zoll lange, schwärzliche, biegsame, doch zerbrechliche, der Länge Nach feingerunzelte, an beiden Enden stumpfzugespitzte, am Stielende etwas gekrümmte, ein öliges schwarzes, mit vielen kleinen, schwarzen Samenkörnern erfülltes Mark enthaltende, etwas zusammengedrückte Schoten, von überaus angenehmem, dem Perubalsam ähnlichem, lange an den Fingern haftendem Geruch u. ähnlichem, lieblichem, süßlicharomatischem Geschmack. Sie kommen in Paketen zu 50, seltener zu 100 Stück, in Rohrblätter u. über diesen in dünne Blei- od. Zinnplatten eingeschlagen aus Westindien, u. 50 Stück dürfen, wenn sie gut sind, nicht unter 5 Unzen wiegen; wenn sie 7–8 Unzen wiegen, heißt sie Sobrebuena. Die V. als Zusatz zur seinen Chocolade, zu süßen Cremen, Liqueurs, zu Eis u. dgl. benutzt, wirkt, auf den Organismus ziemlich aufregend u. bei reizbaren Individuen selbst als Aphrodisiacum. Man hat die V. in Krankheiten von örtlicher od. allgemeiner Schwäche benutzt; gegen Magenkrampf, Nervenfieber, Meteorismus, Faulfieber, Melancholie u. Manie; bei Atonie der Geschlechtstheile, bei männlichem Unvermögen, unterdrückten Katamenien, hysterischen u. krampfhaften Zufällen, welche aus derartigen Leiden entspringen. Man gibt sie in Pulverform, Aufguß, Abkochung, od. in Vanillentinctur (Tinctura vanillae), aus einer Unze feingeschnittener V. mit 8 Unzen Alkohol durch Digestion bereitet; zu 30–40 Tropfen gereicht. Eine zweite Sorte, aufgeblasene V. (Vanillon, Pombova, Bova), ist dicker, kürzer, platter, mit senfgroßen Samen u. einer fast flüssigen Substanz angefüllt, von sehr durchdringendem, aber minder angenehmem Geruch, oft Kopfweh u. Erbrechen verursachend. Eine vierte Sorte, bes. aus S. Domingo kommend, heißt Bastardvanille (Simarona), ist klein, gelblich bräunlich, enthält ein sehr trocknes Mark, kleine schwarze Samen u. besitzt einen schwächern Geruch. Eine fünfte aus Ostindien kommende, aus kurzen dicken, den gebackenen Pflaumen ähnlich riechende Sorte, ist am unkräftigsten.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • vanille — [ vanij ] n. f. • 1684; esp. vainilla, dimin. de vaina, lat. vagina « gaine » 1 ♦ Fruit du vanillier, gousse très allongée qui, séchée, devient noire et aromatique. Vanille de Madagascar. Plus cour. Gousse de vanille. 2 ♦ Substance aromatique… …   Encyclopédie Universelle

  • vanillé — vanille [ vanij ] n. f. • 1684; esp. vainilla, dimin. de vaina, lat. vagina « gaine » 1 ♦ Fruit du vanillier, gousse très allongée qui, séchée, devient noire et aromatique. Vanille de Madagascar. Plus cour. Gousse de vanille. 2 ♦ Substance… …   Encyclopédie Universelle

  • vanillé — vanillé, ée (va ni llé, llée, ll mouillées) adj. Aromatisé avec de la vanille.    Chocolat vanillé, chocolat fait de cacao de choix, auquel on incorpore de la vanille …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Vanille — Sf std. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. vanille und span. vainilla, eigentlich kleine Schote , einem Diminutivum zu span. vaina Schote, Hülse, Scheide , aus l. vāgīna. Benannt nach der Schotenform der Früchte.    Ebenso nndl. vanille, ne …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Vanille — Vanille: Die im tropischen Amerika beheimatete, auf Bäumen wachsende Orchideenpflanze ist nach ihren Fruchtschoten benannt, die nach Fermentation ein wertvolles Gewürz liefern. Die seit dem ausgehenden 17. Jh. (zuerst als »Vanilla«) bezeugte… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Vanille — Vanille, eine windenartige Pflanze, in Ost und Westindien zu finden, wo sie sich wie Epheu um die Bäume schlingt, mit den Fasern ihres kletternden Stengels in dieselben einwurzelt und sie aussaugt. Die Pflanze hat wie der Weinstock Knoten, aus… …   Damen Conversations Lexikon

  • Vanille — Vanille, sind die Früchte einer Schmarotzerpflanze aus der Familie der Orchideen, der vanilla aromatica Schwatz., die im tropischen Amerika an feuchten, schattigen Orten wächst. Die 6 lange, schmale, schwarzbraune, schotenartige Frucht wird vor… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Vanille — [Network (Rating 5600 9600)] Bsp.: • Magst du Vanilleeiskrem? …   Deutsch Wörterbuch

  • Vanille — « Gousses » de vanille …   Wikipédia en Français

  • Vanille — Königin der Gewürze (umgangssprachlich) * * * Vanille [va nɪljə], die; : a) zu den Orchideen gehörende Pflanze mit oft gelblich weißen, duftenden Blüten und langen, schotenähnlichen Früchten: die Vanille wächst nur in den Tropen. b) aus den… …   Universal-Lexikon