Wallfischlaus


Wallfischlaus

Wallfischlaus, Art der Schmarotzerassel, s. d.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pycnogŏnum — Pycnogŏnum, nach Brünnich Gattung aus der Afselfamilie der Pycnogoniden; Kinnbacken u. Taster fehlen, Fliße (vier Paar) sind von der Länge des Leibes; Art: Wallfischlaus (P. balaenarum), in europäischen Meeren an Steinen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schmarotzerassel — (Cyamus Latr.), Gattung der Blasenkiemen (Asseln), der längliche, plattgedrückte, ovale Leib mit 10 gegliederten Krallen u. 4 walzenrunden Kiemenfüßen, 4 ungleiche Fühlhörner, 2 gestielte Seiten u. 2 glatte Augen auf dem Kopfe; Art: Wallfischlaus …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wallfisch [1] — Wallfisch (Bartenwall, Balaena), Gattung aus der Ordnung der Walle u. der Familie der Bartenwalle, sie haben keine Rückenflosse; nur zwei Arten: A) Nordischer W. (B. mysticetus s. borealis); Aufenthalt: im Meer, gewöhnlich kalter Gegenden; um des …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Blasenkiemen — (Cystibranchia, C. chiata Cuv.), Familie der Asseln; Leib fadenförmig od. oval, Kopf mit 2 Augen u. 4 Fühlern, Schwan, mit 10–14 Anhängseln, an jedem Ringe des Körpers 1 Paar Füße, das Athmen geschieht wahrscheinlich[849] durch blasenartige, sehr …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cyămus — (Wallfischlaus), Gattung der kahlfüßigen Kurzschwanzkrebse, mit flachgedrücktem Körper u. gegliederten, scharfkralligen u. häutigen, zu Kiemen umgebildeten cylindrischen Beinen; Art: C. ceti, an Wallfischen schmarotzend …   Pierer's Universal-Lexikon