Mulemaschine


Mulemaschine

Mulemaschine (Mule jenny), eine 1774 erfundene, sowohl in der Baumwollenspinnerei als in der Kammwollspinnerei angewendete Feinspinnmaschine; mit Streckwalzen zum Ausziehen des Fadens, aber mit Spindeln ohne Spule (vgl. Kötzer) auf einem Wagen, welcher beim Ausziehen sich von den drei Paaren von Streckwalzen entfernt u. bei Aufwickeln des Fadens auf die Spindel sich wieder den Streckwalzen nähert; letzteres hat sie mit der Jennymaschine, ersteres mit der Watermaschine (s. b.) gemein, daher ihr Name (s. Baumwolle III.). Man kann auf ihr alle Garnsorten spinnen, seine u. schwach gedrehte Gespinnste (Schußgarn) nur auf ihr, nicht auch auf Watermaschinen. Wird die Wagenbewegung auch durch die Dampf- od. Wasserkraft hervorgebracht, so heißt die M. eine selbst spinnende M. od. Selfactor.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spinnereimaschinen — Von in der Spinnerei benutzten Öffnern unterscheidet man Schlag und Reißwölfe, je nachdem die Auflockerungsorgane schlagend oder reißend wirken. Erstere hatten ursprünglich die in Fig. 1. skizzierte Einrichtung. 1. Schlagwolf. Auf zwei Wellen a,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kammgarnspinnerei — Kammgarnspinnerei, die Verarbeitung von gekämmter Wolle (s. Spinnfasern) zu Kammgarn (s.d.) und [1]. Vorarbeiten. Zum Zwecke des Verspinnens muß die Kammwolle gleich der Streichwolle zunächst sortiert, dann zum Teil durch Klopfen oder im Wolf… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Twist — Twist, baumwollenes Garn, von der Watermaschine oder Mulemaschine hergestellt und danach Water T. oder Mule T. genannt, ersteres derber, letzteres loser gedreht; zwischen beiden steht der auf der Mulemaschine gesponnene Medio T …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Industrialisierung: Anfänge im Zeichen der Dampfkraft —   Der Einsatz der Dampfmaschine gestattete es, große Mengen effizienter Antriebsenergie an einem beliebigen Ort zu konzentrieren. Damit konnte sich das Gewerbe erstmals seit Menschengedenken unabhängig von den geographischen und klimatischen… …   Universal-Lexikon

  • Mulezwirnmaschine — Mulezwirnmaschine, eine Mulemaschine (s.d.), welche zum Zwirnen gebraucht wird u. bei welcher deshalb anstatt der drei Paar Streckwalzen nur ein einziges Paar Vorziehwalzen sind …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Selfactor — Selfactor, eine selbst spinnende Mulemaschine …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Spindelwagen — Spindelwagen, das mit Rädern versehene Gestell, in welchem die Spindeln einer Mulemaschine aufgesteckt sind …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Spinnmaschine — Spinnmaschine, 1) (Feinspinnmaschine, Feinstuhl), von Wasser od. Dampf getriebene Maschine, mit welcher auf vielen Spindeln Garn gesponnen wird, wobei das Ausziehen der Fasern zu einem Faden nicht mit der Hand, sondern von der Maschine selbst… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wagenschnur — Wagenschnur, die Schnur ohne Ende, welche dem Wagen der Mulemaschine seine aus u. einfahrende Bewegung ertheilt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wagenzug — Wagenzug, die durch das Ausfahren des Wagens der Mulemaschine bewirkte Verlängerung (Zug) der gesponnenen Fäden …   Pierer's Universal-Lexikon