Zoolŏgie


Zoolŏgie

Zoolŏgie (v. gr.), 1) die Wissenschaft von den Thieren, welche sich ehedem auf die bloße Kenntniß der äußeren Merkmale, wie Gestalt u. Lebensweise derselben, beschränkt; im umfassenderen Sinne 2) die systematisch geordnete Beschreibung u. Kenntniß der Thiere nach äußerlichen u. innerlichen Verhältnissen, also nach Form, Bau, Lebensart, Fortpflanzung, Beziehungen unter sich, zu den Menschen, zur Natur überhaupt. Sie bestimmt dadurch das Zoologische System. Sie nimmt in der Naturgeschichte die erste Rangstufe ein, weil das Thier, einschließlich den Menschen, über allen übrigen Erzeugnissen der Erde steht. Sie heißt allgemeine Z., wenn sie nicht allein alle inneren u. äußeren Verhältnisse, sondern auch die ganze Reihe der Thiere umfaßt; specielle od. besondere, wenn sie blos einzelne Geschlechter od. Arten, od. nur einzelne Theile der Thiere beachtet. Nach den verschiedenen Klassen der letzteren wird sie verschiedentlich benannt: Mammaliologie, wenn sie die Säugthiere, Ornithologie, wenn sie die Vögel, Amphibiologie (Herpetologie), wenn sie die Amphibien, Ichthyologie, wenn sie die Fische, Entomologie, wenn sie die Insecten, Helminthologie, wenn sie die Würmer, Conchyliologie, wenn sie die Conchylien, Matacozoologie, wenn sie die Weichthiere (Mollusken) überhaupt behandelt etc. Nach den verschiedenen Nebenrücksichten, welche mit der Z. verbunden werden, heißt sie paläontologische, auf die durch die Erdrevolutionen untergegangenen u. in fossilen Überresten uns bekannt gewordenen Thierarten sich beziehend; ökonomische Z., die in der Wirthschaft nützlichen od. schädlichen Thiere betrachtend; technologische Z., sofern die Thiere zu technischen Zwecken gebraucht werden; biblische Z., blos die in der Bibel erwähnten Thiere behandelnd; geographische Z., welche es mit der geographischen Verbreitung der einzelnen Thiere zu thun hat; pharmaceutische Z., welche die für die Heilkunde wichtigen Thiere beschreibt, u. am. Theile der Z. od. verwandte Wissenschaften sind die Zootomie (vergleichende Anatomie) od. die Vergleichung des Baues der Organe, insbesondere der inneren Theile unter sich od. mit gleichartigen in anderen Thieren (vgl. Anatomie); Zoogenie od. die Lehre vom Entstehen des Thieres; Zoographie od. Beschreibung der Thiere ohne Rücksicht auf System; thierische Physiologie od. Untersuchung der den thierischen Organen zustehenden Functionen. Wie die Naturwissenschaften einander wechselseitig unterstützen, so nimmt Z. auch Mineralogie, Botanik, Physik, Chemie, Zeichenkunst, Geographie, Geschichte u.a., selbst Psychologie u. Anthropologie etc. in Anspruch. Zum Studium der Z. dienen zoologische Sammlungen (deren berühmteste in Paris, London, Leyden, Berlin, Wien u.a. O. sind), Bibliotheken, bes. Kupferwerke, Reisebeschreibungen, ferner Werkzeuge zum Fangen u. Aufstellen der verschiedenen Thiere etc. Die Z., wie sie einen hohen Rang unter den Naturwissenschaften einnimmt, bewährt auch diesen Rang durch vielfachen Nutzen; abgerechnet, daß sie dem praktischen Theologen u. Pädagogen die reichlichste Gelegenheit gibt, auf den Schöpfer der Welt hinzuweisen, den Scharfsinn u. andere Geisteskräfte zu üben, so führt sie den Menschen zur Erkenntniß seiner selbst u. seiner Vorzüge, wie sie sich denn auch für das irdische Wohlsein als vielfach nützlich bewährt; s.u. Thiere I.). Literatur s.u. Zoologische Systeme S. 693 f.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ZOOLOGIE — Par son étymologie, la zoologie (zoon , animal ; logos , science) est la science qui étudie les animaux. Son domaine est donc immense, et sa démarche est, au départ, analytique. À partir des animaux récoltés, elle décrit l’aspect extérieur,… …   Encyclopédie Universelle

  • zoologie — ZOOLOGÍE s.f. Ştiinţă care se ocupă cu studiul animalelor, cercetând structura, dezvoltarea, modul de viaţă şi relaţiile lor cu mediul, precum şi cu răspândirea, filogenia şi clasificarea lor teoretică şi practică. – Din fr. zoologie. Trimis de… …   Dicționar Român

  • Zoologīe — (griech., Tierkunde), die Kenntnis von den Tieren, zerfällt je nach den Gegenständen, die sie behandelt, in folgende Disziplinen: Die Morphologie beschäftigt sich mit der Lehre von der Entwickelung, der Gestalt und dem Bau der Tiere und ihrer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zoologie — Sf std. (18. Jh.) Neoklassische Bildung. Entlehnt aus frz. zoologie, einer Neubildung zu gr. zṓïon, zõion n. Lebewesen , zu gr. zẽn, zṓein leben (aus ig. * gwjē/ō, wie auch l. vīvere leben usw.); logie. Zoo ist gekürzt aus Zoologischer Garten.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zoologie — »Tierkunde«: Das seit dem Ende des 18. Jh.s bezeugte Fremdwort ist aus gleichbed. frz. zoologie übernommen. Dies ist eine gelehrte Bildung aus griech. zọ̄ion »Lebewesen; Tier« (zu griech. zēn, zō̓ein »leben«, etymologisch verwandt mit dt. ↑… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zoologie — Zoologīe (grch.), Tierkunde, die Wissenschaft von den Tieren. Sie erforscht den äußern und innern Bau der Tiere, die Vorgänge im Tierkörper, die Beziehungen zwischen seinem Bau und seinen Leistungen sowie die Beziehungen der Tiere untereinander… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zoologie — Zoologie, siehe Thierreich …   Damen Conversations Lexikon

  • Zoologie — Zoologie, griech. deutsch, ein Theil der Naturgeschichte, nämlich die systematische Darstellung des Thierreichs; Zoolog, wer sich mit der Z. beschäftigt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Zoologie — Zoologie, Teilgebiet der Biologie, das sich mit den ⇒ Tieren befasst. Unterschieden werden vielfach Allgemeine Z. und Systematische Z. Die Allgemeine Z. umfasst als Arbeitsrichtung v. a. Morphologie, Physiologie, Evolutionsforschung, Genetik,… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Zoologie — La zoologie (des termes grecs ζῷον, zôon, animal, et λόγος, logos, le discours) est la science qui étudie les animaux. Regroupant plusieurs disciplines et utilisant de nombreuses techniques, cette science s est lentement élaborée au cours des… …   Wikipédia en Français