Murad [1]


Murad [1]

Murad, A) türkische Sultane: 1) M. I. (Ghasi), Sohn Orchans I., regierte 1360–1389, s. Türken (Gesch.). 2) M. II., ältester Sohn Muhammeds II., geb. 1403; regierte 1424–1451. 3) M. III., Sohn Selims II., regierte 1579–95. 4) M. IV. (Ghasi), Sohn Achmeds I., geb. 1611; folgte seinen, Oheim Mustapha u. regierte als Sultan von 1623–40. B) Beyvon Ägypten: 5) M. Bey, geb. um 175(. in Circassien; wurde an Muhammed Abu Dhahab als Sklav verkauft u. erhob sich in dessen Diensten so, daß er einer der 24 Mamelukkenbeys, welche Ägypten beherrschten, wurde. In den kleinen Kriegen mit den andern Beys schlug er 1773 Ali Bey; 1776 machte er mit Ibrahim Bey, seinem Nebenbuhler u. früheren Feind, den Plan, die Herrschaft zu theilen, was ihnen endlich 1786 auch glückte, s. Ägypten (Gesch.) VIII. Bei der französischen Invasion 1798, u.a. bei den Pyramiden, geschlagen u. nach Oberägypten vertrieben, kehrte er erst nach Napoleons Abreise zurück u. schloß mit Kleber 30. April 1800 einen Vertrag, worin M. als Fürststatthalter von Assuan u. Dschirdscheh in Said anerkannt wurde. Bei dem Feldzug der Engländer u. Türken gegen die Franzosen in Ägypten hielt sich M. ruhig, war aber mit Mehmed Ali Pascha in beständigem Kampf. Er st. 1811. C) Prinz von der Türkei: 6) Mehemed M. Effendi, der älteste Sohn des Sultans Abdul Medschid, geb. 21. Sept. 1840. 7) Murad Pascha, so v.w. Bem.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Murad — (also spelled Mourad, Arabic: مراد‎) is a masculine Arabic given name, it may refer to: Contents 1 Given name 2 Surname 3 Other 4 See also …   Wikipedia

  • Murad — ist ein männlicher Vorname, der in mehreren Sprachen vorkommt. Er kann auch Familienname sein. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 3.1 Fiktion …   Deutsch Wikipedia

  • Murad IV — Murad IV. Murad IV (16 de junio de 1612 – 9 de febrero de 1640), sultán del Imperio otomano desde 1623 a 1640, fue conocido tanto por haber restaurado la autoridad del estado como por la brutalidad de sus métodos empleados. Llegó al poder gracias …   Wikipedia Español

  • Murad I. — Murad I., osmanische Miniatur des 16. Jahrhunderts Murad I. (‏مراد بن اورخان‎ / Murād b. Orḫān; * 1319 oder 1326; † 15. Juni 1389 auf dem Amselfeld), genannt ‏ …   Deutsch Wikipedia

  • Murad I — Bey de la tribu de los osmanlíes Sultán del Imperio Otomano Reinado 1359 1383 (como bey de los osmanlíes) 1389 …   Wikipedia Español

  • Murad IV. — Murad IV. Sultan Murad IV. beim Festessen, Osmanische Miniatur …   Deutsch Wikipedia

  • Murad II — Sultán del Imperio Otomano Reinado 1421 1444 (primer período) 1446 1451 (segundo período) Nacimiento 1404 …   Wikipedia Español

  • Murad II. — Murad II. als Bogenschütze, osmanische Miniatur von 1584 Murad II., ‏‏مراد بن محمد‎‎ / Murād b. Meḥemmed; (* Juni 1404 in Amasya; † 3. Februar 1451 in Edirne) war von 1421 bis 1451 (mit ei …   Deutsch Wikipedia

  • Murad V. — Murad V. Murad V. (* 21. September 1840 in Konstantinopel, heute Istanbul; † 29. August 1904 ebenda) war vom 30. Mai 1876 bis zum 31. August desselben Jahres Sultan des Osmanischen Reiches …   Deutsch Wikipedia

  • Murād II — Murad II. Murad II., Gazi (* um 1403; † 3. Februar 1451 in Adrianopel) war von 1421 bis 1451 (mit einer Unterbrechung von 1444 bis 1446) Sultan des Osmanischen Reiches. Murad folgte seinem Vater Mehmed I. auf dem Thron. Der von dem byzantinischen …   Deutsch Wikipedia

  • Murad IV — (16 de junio de 1612 – 9 de febrero de 1640) rigió como sultán del Imperio Otomano desde 1623 a 1640, fue conocido tanto por haber restaurado la autoridad del estado como por la brutalidad de sus métodos empleados. Llegó al poder gracias a una… …   Enciclopedia Universal