Chrysanthĭos


Chrysanthĭos

Chrysanthĭos, Theurg, Schüler des Ädesius, mit diesem des Kaisers Julian Lehrer, der ihn zum oberpriester in Lydien machte, mit dem Auftrage, das Christenthum zu unterdrücken. Er verfuhr dabei mit kluger Mäßigung, mußte aber doch nach Julians Tode sein Pontificat aufgeben u. st. in Athen 80 Jahre alt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chrysanthios von Sardes — (* um 310; † um 390 in Sardes) war ein spätantiker Philosoph (Neuplatoniker). Er war einer der Lehrer des Kaisers Julian. Inhaltsverzeichnis 1 Quellen 2 Leben 3 Quellenausgabe …   Deutsch Wikipedia

  • Eunapios von Sardes — (griechisch Εὐνάπιος Eunápios, latinisiert Eunapius; * im Zeitraum 347–349 in Sardes; † nach 414) war ein spätantiker Philosoph (Neuplatoniker), Geschichtsschreiber und Rhetoriklehrer. Das soziale Umfeld, dem er entstammte und in dem er sich …   Deutsch Wikipedia

  • Aidesios (Neuplatoniker) — Aidesios (* zwischen 280 und 290; † zwischen 352 und 355) war ein spätantiker Philosoph (Neuplatoniker). Inhaltsverzeichnis 1 Quellen 2 Leben 3 Quellenausgabe 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Maximos von Ephesos — (* um 310[1] wohl in Ephesos, Kleinasien; † Anfang 372 in Ephesos) war ein spätantiker Philosoph (Neuplatoniker) und ein Freund und Lehrer des römischen Kaisers Julian, den er schon lange vor dem Herrschaftsantritt stark beeinflusste. Mit seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Eusebios von Myndos — war ein spätantiker Philosoph (Neuplatoniker). Er lebte um die Mitte des 4. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellenausgabe 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Neuplatonismus — ist eine moderne Bezeichnung für die jüngste Schulrichtung im antiken Platonismus, der eine der bedeutendsten Strömungen der griechischen Philosophie war. Der Neuplatonismus entstand im 3. Jahrhundert aus dem Mittelplatonismus. Von Rom aus, wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Theurgie — (griechisch θεουργία theourgía „Gotteswerk“) ist eine antike Bezeichnung für religiöse Riten und Praktiken, die es ermöglichen sollten, mit göttlichen Wesen in Verbindung zu treten und von ihnen Hilfe zu erlangen. Der Ausübende wird „Theurg“… …   Deutsch Wikipedia

  • Eunape — Eunape, Eunapius, est un professeur de rhétorique (vers 349 414), auteur de Vies de philosophes et de sophistes Sommaire 1 Biographie 2 Œuvre 3 Bibliographie 3.1 …   Wikipédia en Français

  • Eunapĭos — Eunapĭos, aus Sardes, Schüler des Chrysanthios, um 400; er schr.: Lebensbeschreibungen der Philosophen u. Sophistenseiner Zeit, 1. Ausg. Antw. 1569, Heidelb. 1596, Köln 1616. Von seiner Χρονική ἱστορία, einer Fortsetzungder Geschichte des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Neuplatonismus — (Neoplatonismus, neuplatonische Philosophie), die letzte Form der griechischen Philosophie, die eine Verschmelzung hellenischer und orientalischer Weltanschauung darstellt und ebensoviel Religion wie Philosophie ist. Der N. schloß sich zunächst… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon