Durchlaucht


Durchlaucht

Durchlaucht, für das lat. serenus, serenissimus, Titel fürstlicher Personen bis zum Range eines Großherzogs. Kaiser Karl IV. gab 1375 dieses Prädicat, Durchlauchtig, zuerst den Kurfürsten, u. von 1664 an wurde es auch anderen Fürsten, zuerst Württemberg, ertheilt. Nach u. nach gelangte es auch bis zu den nicht regierenden Prinzen fürstlicher Häuser. Durch einen Beschluß der Bundesversammlung vom 18. Aug. 1825 wurde auch den vormals reichsständischen, jetzt standesherrlich untergeordneten Fürsten, welche 1829 von Regierungen deutscher Bundesstaaten als solche angemeldet worden waren, das Prädicat D. ertheilt, wogegen die deutschen Herzöge seit 1844 das Prädicat Hoheit annahmen; vgl. Erlaucht.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Durchlaucht — Dúrchlaucht, das Abstractum des folgenden Adjectives, welches von chur und fürstlichen Personen ohne Artikel gebraucht wird. Se. Churfürstliche Durchlaucht haben befohlen u.s.f. oder des Churfürsten von Baiern Durchlaucht haben befohlen u.s.f. Ew …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Durchlaucht — Durchlaucht, dem Lateinischen serenus: hell, durchleuchtend, nachgebildet, der Titel fürstlicher und herzoglicher Personen, daher »fürstliche Durchlaucht« »herzogliche Durchlaucht.« Großherzoge führen den Titel »königliche Hoheit.« Karl IV.… …   Damen Conversations Lexikon

  • Durchlaucht — (Durchlauchtig, lat. serenus, serenissimus), Titel fürstlicher Personen, ward zuerst 1375 von Kaiser Karl IV. den Kurfürsten, 1664 auch andern Fürsten verliehen und zwar zuerst den württembergischen, während die andern Durchlauchtig Hochgeboren… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Durchlaucht — (lat. Serenĭtas oder Serenissĭmus), in Deutschland seit 1375 Prädikat der Kurfürsten, später auch anderer altfürstl. Häuser, worauf sich die Kurfürsten Durchlauchtigste nannten. Nach Auflösung des Reichs wurde durch die Bundesbeschlüsse vom 18.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Durchlaucht — Durchlaucht, mittelalterliche Uebersetzung des lat. Serenitas oder Serenissimus, war am Schlusse des weström. Reich es Kaisertitel, später von den fränkischen Königen angenommen und von Karl d. Gr. auf die deutschen Herrscher vererbt, auch von… …   Herders Conversations-Lexikon

  • durchlaucht — Adj (Titel und Anredeform) erw. obs. (12. Jh., Bedeutung 15. Jh.) Stammwort. Lehnübersetzung zu l. perillūstris sehr berühmt (eigentlich erleuchtet ); durchlūht ist mitteldeutsche Variante zu mhd. durchliuhtet erleuchtet Adj. PPrät. erlaucht,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Durchlaucht — Durchlaucht: Die mitteld. Form des 2. Partizips von mhd. durchliuhten »durchstrahlen« (vgl. ↑ leuchten), durchlūht, erscheint seit dem 15. Jh. als Lehnübersetzung von lat. perillustris »sehr strahlend, sehr berühmt« und wird im 16. Jh.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Durchlaucht — /dŭrhh lowhhtˈ/ (German) noun Serene Highness …   Useful english dictionary

  • Durchlaucht — Seine Durchlaucht (S.D.) (mhd. Partizip von durchliuhten („durchleuchten“), vgl. erlaucht) beziehungsweise Ihre Durchlaucht (I.D.) für weibliche Titelträger, ist ein Adelsprädikat, welches den standesherrlichen Familien durch den Kaiser… …   Deutsch Wikipedia

  • Durchlaucht — Hoheit; Hochwohlgeboren; Majestät * * * Durch|laucht 〈a. [′ ] f.; ; unz.; Titel für〉 Fürst, Fürstin ● Seine, Ihre Durchlaucht; Euer Durchlaucht (als Anrede) [zu mhd. durchliuhten „durchstrahlen“, Lehnübersetzung von lat. perillustris „sehr… …   Universal-Lexikon