Privattheater


Privattheater

Privattheater (Liebhabertheater), Verein Mehrer zu theatralischen Vorstellungen, entweder im verwandtschaftlichen Kreise (Familientheater), od. doch mindestens in einer Auswahl der größeren geselligen Zirkel. Seit der letzten Hälfte des vorigen Jahrh. erwachte in höheren Ständen der Sinn für diese geistige Unterhaltung; Lessing, Goethe, Kotzebue gaben durch ihre Dichtungen einen noch stärkeren Antrieb. In neuerer Zeit hat[605] sich die Liebhaberei zum P. sehr gemindert. Die Wahl der Stücke kann sich nur auf kleinere Piecen ohne scenischen Aufwand erstrecken; hauptsächlich hat das feinere Lustspiel in den P-n sich Liebhaber erworben. Vgl. Müllner, Taschenbuch für Freunde des P-s, Lpz. 1800 u. 1807; Almanach für Privatbühnen, ebd. 1817–19,3 Jahrg.; C. E. Mannsfeld, Taschenbuch für Freunde des P-s, Weim. 1839. Nächst Kotzebue haben Steigentesch, Müllner, Kurländer, Lebrün, Holtei, Töpfer u. A. gute Beiträge zu Vorstellungen auf P-n geliefert.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Privattheater — Ein Privattheater befindet sich im Gegensatz zum öffentlich rechtlichen Theater ganz oder überwiegend in privater Hand. Privattheater verdanken ihre Gründung einer Privatiniative und sind in Privatbesitz. Sie bilden meist kein festes Ensemble,… …   Deutsch Wikipedia

  • Privattheater — Pri|vat|the|a|ter, das: ↑ privates (3 b) Theater …   Universal-Lexikon

  • Schauspielerei — Theater (von griechisch τό θέατρον théatron „Schaustätte, Theater“; von θεάομαι theaomai „anschauen“) ist die Bezeichnung für eine szenische Darstellung eines inneren und äußeren Geschehens als künstlerische Kommunikation zwischen Akteuren… …   Deutsch Wikipedia

  • Theaterdirektor — Theater (von griechisch τό θέατρον théatron „Schaustätte, Theater“; von θεάομαι theaomai „anschauen“) ist die Bezeichnung für eine szenische Darstellung eines inneren und äußeren Geschehens als künstlerische Kommunikation zwischen Akteuren… …   Deutsch Wikipedia

  • Theater — (von altgriechisch τό θέατρον théatron „Schaustätte, Theater“; von θεάομαι theaomai „anschauen“) ist die Bezeichnung für eine szenische Darstellung eines inneren und äußeren Geschehens als künstlerische Kommunikation zwischen Akteuren… …   Deutsch Wikipedia

  • Kultur in Hamburg — „Der Fluss“ 1939 von Aristide Maillol, Eigentum der Kunsthalle Die Kultur in der Freien und Hansestadt Hamburg ist in weiten Teilen auf die private Initiative ihrer Bürger zurückzuführen und gedieh in ihrer liberalen und mäzenatischen Einstellung …   Deutsch Wikipedia

  • La Nuit des Molières — Molière Der Molière ist der nationale Theaterpreis Frankreichs. Die Auszeichnung ist nach dem bekannten französischen Dramatiker Molière (1622 1673) benannt und wurde erstmals 1987 auf Initiative des Journalisten Georges Cravenne vergeben, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Molière (Theaterpreis) — Molière Der Molière ist der nationale Theaterpreis Frankreichs. Die Auszeichnung ist nach dem bekannten französischen Dramatiker Molière (1622 1673) benannt und wurde erstmals 1987 auf Initiative des Journalisten Georges Cravenne vergeben, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nuit des Molières — Molière Der Molière ist der nationale Theaterpreis Frankreichs. Die Auszeichnung ist nach dem bekannten französischen Dramatiker Molière (1622 1673) benannt und wurde erstmals 1987 auf Initiative des Journalisten Georges Cravenne vergeben, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Prix Molière — Molière Der Molière ist der nationale Theaterpreis Frankreichs. Die Auszeichnung ist nach dem bekannten französischen Dramatiker Molière (1622 1673) benannt und wurde erstmals 1987 auf Initiative des Journalisten Georges Cravenne vergeben, der… …   Deutsch Wikipedia