Quarta Trebellianĭca


Quarta Trebellianĭca

Quarta Trebellianĭca, ein Abzug von 1/4, welchen der Erbe nach Analogie der Q. Falcidia alsdann zu machen berechtigt ist, wenn ihm auferlegt ist, die Erbschaft kraft Universalfideicommisses (vgl. Legat) einem Andern herauszugeben. Den Namen erhielt dieser Abzug von dem Senatus cons. Trebellianum (62 n.Chr.), welches bestimmte, daß der Universalfideicommissar gleich dem wirklichen Erben gehalten werden sollte; die eigentliche Übertragung der Q. Falcidia auf Universalfideicommisse erfolgte dagegen erst durch ein Senatusc. Pegasianum unter Vespasian.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quarta falcidia — четверть наследства, которая в римском праве, по Фальцидиеву закону (40 г. до Р. Хр.), сохранялась свободною от отказов (легатов) и поступала в чистом виде в пользу наследника по завещанию. Закон издан в отмену ранее существовавших постановлений… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Trebellĭus Maxĭmus — Trebellĭus Maxĭmus, röm. Konsul 56 n. Chr., nach dem der Senatsbeschluß über die Universalfideikommisse (senatusconsultum Trebellianum) benannt ist, womit Justinian das Pegasianische Senatuskonsult (unter Vespasian) verschmolz, das vom Abzug des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon