Panstermühle


Panstermühle

Panstermühle, eine Art der Wassermühlen, mit unterschlägigem Wasserrade, welches durch eine besondere Vorrichtung (Pansterzeug) gehoben od. gesenkt werden kann, damit es bei niedrigem Wasserstand vom Wasser getroffen werde u. bei hohem Wasserstande nicht zu tief im Wasser gehe. Vorzüglich werden die gleich in das Flußbett eingelegten Schiffsmühlenräder häufig wegen des wechselnden Wasserstandes mit einem Pansterzeug versehen u. dann Pansterräder genannt. Das Pansterzeug ist entweder ein Ziehpanster od. ein Stockpanster; bei ersterem wird das Angewänge (Angewelle), auf welchem die Welle des Pansterrades liegt, durch Ketten, bei letzterem durch Hebel- od. Hebeladen gehoben. Die Ketten des Ziehpansters werden an der Pansterwelle aufgewickelt, entweder unmittelbar durch einen Kreuzhaspel, od. es greift ein Stirnrad an der Pansterwelle in den Kumpf der darunter befindlichen Kumpfwelle, an welcher erst ein Haspelrad (Ziehscheibe) angebracht ist. Das Haspelrad befindet sich in dem Mühlgebäude, u. um bequem dazu kommen zu können, ist ein besonderer Boden (Pansterziehboden) darunter angebracht. Statt der Pansterzeuge wendet man in neuerer Zeit bei veränderlichem Wasserstande Turbinen (s.d.) an.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Panstermühle — Panstermühle, unterschlächtige Mühle, bei der das Wasserrad je nach dem Wasserstande höher oder tiefer gestellt werden kann …   Herders Conversations-Lexikon

  • Panzermühle — Panzermühle, so v.w. Panstermühle …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sattel [1] — Sattel, 1) der Sitz, welcher zur Bequemlichkeit des Reiters auf dem Rücken des Pferdes befestigt wird. Die Grundlage des S s sind zwei hölzerne Bogen (Sattelbäume), Vorder u. Hinterbaum, welche nach der Gestalt des Pferderückens gearbeitet sind u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Steckpanster — Steckpanster, s.u. Panstermühle …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wasserrad — Wasserrad, 1) Kraftmaschine zur Aufnahme der Wasserkraft, bei welcher das Wasser am Umfange eines Rades (vgl. dagegen Wassersäulenmaschine), wirkt u. das Rad in Umdrehung versetzt, worauf die Triebkraft entweder unmittelbar vom Rade, vermittelst… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ziehboden — Ziehboden, so v.w. Pansterziehboden, s.u. Panstermühle …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ziehpanster — Ziehpanster, eine Vorrichtung zum Heben der Pansterräder; s.u. Wasserrad I. D) b) u. Panstermühle …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ziehscheibe — Ziehscheibe, 1) s.u. Panstermühle; 2) messingene Scheibe mit einer Menge Löcher von abnehmender Größe; durch diese Löcher wird der Wachsstock gezogen, um ihm die gehörige Stärke zu geben; 3) so v.w. Leier 4) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ausziehen — Ausziehen, 1) (Chem.), Extractio), aus einem Körper, der verschiedenartige Stoffe enthält, in einer übergossenen Flüssigkeit das aufnehmen, was diese, als Auflösungsmittel dafür, in sich aufnehmen kann; unterscheidet sich dadurch von Auflösung,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Panster, das — Das Panster, des s, plur. ut nom. sing. im Mühlenbaue, ein hohes unterschlächtiges Wasserrad, welches zwey Mahlgänge treibt; das Pansterrad, zum Unterschiede von dem Staberrade, welches nur halb so hoch ist, und auch nur Einen Mahlgang treibt.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart