Wetterbaum


Wetterbaum

Wetterbaum (Windbaum), s.u. Wetteranzeichen e)


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wetterbaum — ∙Wẹt|ter|baum, der: dicke, die Form einer Baumkrone aufweisende Wolke, die Regen erwarten lässt: Der raue Donner schallt ... hinter den unzähligen Wolken hervor ... Zwischen den ungeheuren Wetterbäumen lagen unzählige Luftschlösser von… …   Universal-Lexikon

  • Wetterbaum, der — Der Wêtterbaum, des es, plur. die bäume, eine dicke Wolke, welche sich oberwärts in helle Streifen, wie ein Palmbaum, ausbreitet, und aus deren Wurzel oder untern Theil der Landmann gut Wetter oder Regen vorher saget. Da gemeiniglich der Wind… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Liste deutscher Bezeichnungen ungarischer Orte — In dieser Liste werden ungarischen Orten (Städte, Flüsse, Inseln, etc.) deren (ehemalige) deutsche Bezeichnungen gegenübergestellt, die sie aus deutschsprachiger Sicht heute noch tragen oder zu Zeiten trugen, als die Gebiete zur Donaumonarchie… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolken [1] — Wolken, ein atmosphärischer, in der Luft schwebender, in Masse zusammengehäufter sichtbarer Niederschlag. Ein jeder Raum (gleichviel ob luftleer od. lufthaltig) kann bei einer gegebenen Temperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf als… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cirrus — (Cirrhus, lat.), die Locke; in der Botanik die Ranke; in der Zoologie rankenartige Gebilde, z.B. bei Seelilien; in der Meteorologie heißt C. die Federwolke (auch Wind , Wetterbaum, Polarbanden), 6 10 km hohe, weiße Fäden und Federn, meist aus… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Windwurzel, die — Die Windwurzel, plur. die n, S. Wetterbaum …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart