Abziehen


Abziehen

Abziehen, 1) den Hengst von der Stute reißen; 2) Holz- u. Metallarbeiten durch Schaben od. Schleifen od. durch Hämmern vollends fertig machen, so daß sie ein gutes Aussehen haben; der Goldschmied braucht dazu die Abziehfeile, der Holzarbeiter die Abziehklinge, ein Sägeblatt ohne Zähne; auch der Uhrmacher zieht die neuen Fabrikuhren ab, vgl. Justiren; 3) (Schriftg.), den Buchstaben glatt schleifen; 4) Messern, bes. Barbiermessern, durch Streichen auf dem Wetzstein u. auf dem Streichriemen (Abziehriemen) die verlorene Schärfe wieder geben; für gröbere Messer hat man Abziehsteine (s. Wetzstein) od. Abziehwalzen, letztere sind zwei kleine stählerne, gerippte Walzen, die auf einem sägebockähnlichen Gestelle mit ihren runden Flächen so dicht an einander liegen, daß ein Messer nicht hindurch kann. Zieht man nun Messer durch diese Spalte hin, so werden alle Verbiegungen gerade gebogen, auch die Lücken aufgehoben u. das stumpfe Messer scharf; 5) (Hüttenw.), Unreinigkeiten von etwas wegnehmen, so die Schlacken vom Heerde; 6) einen Metallgehalt nach der Erzprobe abnehmen; 7) (Gerb.), ein abgefleischtes Fell auf der Fleischseite mit dem Abzieheisen, einem langen, breiten Eisen, rein schaben; 8) (Buchdr.), den ersten Bogen zur Correctur (Abzug) abdrucken; 9) (Buchb.), so v.w. Abfärben der Schrift beim Leimen u. Pressen der Bogen; 10) chemische Stoffe od. Branntwein a., so v.w. Destilliren, s. u. Branntweinbrennen; 11) (Salzw.), den Pfannenstein von der Pfanne losmachen; 12) (Kochk.), so v.w. Abquirlen; 13) (Färb.), so v.w. Abklören; 14) (Bergb.), so v.w. Markscheiden; 15) ein gewebtes Zeug von dem Baum des Weberstuhls wickeln; 16) (Math.), so v.w. Subtrahiren.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abziehen — Abziehen, verb. irreg. S. Ziehen. Es ist: I. Ein Activum, und bedeutet alsdann herab ziehen, wegziehen, ziehend von etwas absondern; und zwar, 1. Eigentlich. Den Ring abziehen. Einem Thiere die Haut abziehen, und metonymisch, ein Thier abziehen.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • abziehen — V. (Mittelstufe) etw. durch Ziehen wegnehmen Beispiel: Zieh den Schlüssel vom Schloss ab! abziehen V. (Aufbaustufe) ugs.: eine Veranstaltung durchführen Beispiel: Er hat wieder eine Show auf der Straße abgezogen. Kollokation: eine Party abziehen… …   Extremes Deutsch

  • Abziehen — Abziehen, in der Technik gebräuchliche Bezeichnung für sehr verschiedene Operationen: Bei der Metallbearbeitung das Glattfeilen der Arbeitsstücke quer zur Längsrichtung; bei der Ausarbeitung von Holzgegenständen das Glätten der Oberfläche mit der …   Lexikon der gesamten Technik

  • Abziehen — bedeutet: ein mathematisches Rechenverfahren, siehe Subtraktion das Kopieren des Druckbildes auf der Rückseite des nächsten Bogens beim Drucken, siehe Druck (Reproduktionstechnik) die Entfernung von Haut und Schalenbestandteilen einiger… …   Deutsch Wikipedia

  • Abziehen — Abziehen, die zweite der elementaren Rechnungsarten der Arithmetik, s. Subtraktion; eine Flüssigkeit über einer Substanz, die flüchtige Stoffe enthält, destillieren; die Oberfläche von Gegenständen glätten, z. B. Holz mit der Ziehklinge; die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abziehen — Abziehen, eine Flüssigkeit über einer aromatischen Substanz destillieren; die Oberfläche (z.B. von Holz, eines Messers) glätten oder bei der Schneide eines Messers den Grat (auf einem Abziehstein) entfernen; eine Handfeuerwaffe durch Druck auf… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • abziehen — 1. ↑subtrahieren, 2. kopieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • abziehen — abziehen, Abzug, abzüglich ↑ ziehen …   Das Herkunftswörterbuch

  • abziehen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • subtrahieren Bsp.: • Wenn man 10 von 100 abzieht, erhält man 90 …   Deutsch Wörterbuch

  • abziehen — leimen (umgangssprachlich); ausnehmen; über den Tisch ziehen (umgangssprachlich); über den Löffel barbieren (umgangssprachlich); hereinlegen; betrügen; täuschen; linken (umgangssprachlich); prellen; übers Ohr hauen ( …   Universal-Lexikon