Anrüchig


Anrüchig

Anrüchig, 1) im gewöhnlichen Leben ein Mensch, dessen Ruf nicht tadellos, u. der daher auch zu Übernahme eines Ehrenamtes od. zu einer Auszeichnung im bürgerlichen Leben nicht geeignet ist. Nach juristischem Begriffe ist Anrüchigkeit der Makel, der auf Einem wegen eines Gewerbes od. der Geburt haftet, u. bewirkt Ausschließung von Zünften u. Handwerken. Die weite Ausdehnung im Mittelalter auf viele Gewerbe, als Müller, Schäfer, Weber, Zöllner, hob schon die Reichspolizeiordnung von 1577 auf, u. die A. ist nach Reichsschl. v. 1731 nur den Abdeckern u. seinen, ihm im Gewerbe beistehenden Kindern, so wie den unehelichen Kindern verblieben, allein auch bei diesen fast in allen Ländern gesetzlich aufgehoben. Der Makel der Anrüchigkeit konnte auch durch, auf Ansuchen vom Landesherrn ertheilte Ehrhaftmachung beseitigt werden; 2) von Sachen (Büchern u. dgl.), die in schlimmem Rufe stehen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anrüchig — Anrüchig, nicht ganz ehrenhaft; früher waren gewisse Gewerbe anrüchig (unehrlich) und schlossen ihre Betreiber von gewissen Rechten und Ehren aus, was durch die neuen Gesetzgebungen beseitigt ist …   Herders Conversations-Lexikon

  • anrüchig — »übel beleumdet, verdächtig«: Die heute übliche Form »anrüchig«, die durch Anlehnung an »riechen, Geruch« aus »anrüchtig« entstanden ist, hat sich erst im 19. Jh. gegenüber der älteren Form durchgesetzt. Das seit dem 15. Jh. zunächst in hochd.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • anrüchig — Adj von zweifelhaftem Ruf std. alt. (13. Jh., Form 15. Jh.) Stammwort. Aus dem Niederdeutschen als anrüchtig übernommen. Dort ist es zu ruchte Leumund gebildet, das (mit Übergang von ft zu cht) mhd. ruoft Ruf, Leumund entspricht (rufen). Das… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • anrüchig — Adj. (Aufbaustufe) in schlechtem Ruf stehend Synonyme: fragwürdig, undurchsichtig, verdächtig, zweifelhaft, zwielichtig, obskur (geh.), ominös (geh.), suspekt (geh.), übel (geh.) Beispiel: Der Politiker hat eine anrüchige Vergangenheit.… …   Extremes Deutsch

  • anrüchig — a) bedenklich, berüchtigt, dubios, dunkel, fragwürdig, in üblem Geruch stehend, übel beleumdet, undurchsichtig, verdächtig, verrufen, verschrien, von zweifelhaftem Ruf, zweifelhaft, zwielichtig; (bildungsspr.): obskur, ominös, suspekt;… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • anrüchig — heikel; zotig; lasziv; anzüglich; derb; ungehörig; schlüpfrig; zweideutig; anstößig; frivol; nicht salonfähig; von zweifel …   Universal-Lexikon

  • anrüchig — ạn·rü·chig Adj; nicht adv; 1 (aus sittlicher und moralischer Sicht) mit einem schlechten Ruf <eine Bar, ein Nachtclub> 2 <ein Lebenswandel, ein Witz> so, dass sie als unmoralisch empfunden werden ≈ anstößig …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • anrüchig — ạn|rü|chig …   Die deutsche Rechtschreibung

  • verrufen — anrüchig, bedenklich, berüchtigt, dubios, dunkel, fragwürdig, in üblem Geruch stehend, undurchsichtig, verdächtig, verschrien, von zweifelhaftem Ruf, zweifelhaft, zwielichtig; (geh.): übel beleumdet; (bildungsspr.): obskur, ominös, suspekt;… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • anstößig — anrüchig, anstoßerregend, anzüglich, doppeldeutig, frivol, gewagt, nicht salonfähig, pikant, schockierend, shocking, unanständig, zweideutig; (schweiz.): stoßend; (bildungsspr.): lasziv, obszön; (scherzh.): nicht stubenrein; (abwertend):… …   Das Wörterbuch der Synonyme