Bartŏli


Bartŏli

Bartŏli, 1) Lorenzo, so v.w. Bartolo 1); 2) Daniello, ein Ferrarese, geb. 1008, wurde 1623 Jesuit u. ward 1650 zu Ausarbeitung einer Geschichte des Jesuitenordens nach Rom berufen, wo er 1685 starb; er schr.: Vita e istituto di S. Ignazio, Rom, 2. A. 1659 Fol.; Istoria della compagnia di Giesù, ebd. 1663–73, 5 Bde., Fol.; außerdem moralische, asketische u. physikalische Schriften; Opere, herausgeg. von Marietti, Turin 1825, 12 Bde.; eine Auswahl als Descrizioni geograf. e stor., von Silvestri, Mail. 1826. 3) Pietro Santi B. (Pietro Santes), geb. 1635 zu Bartola, Maler u. Kupferstecher, Schüler Nic. Poussins, in der letzteren Zeit Antiquar der Königin Christine von Schweden, st. zu Rom 1700. Er stach vorzugsweise Abbildungen antiker Sculpturen u. einiger Rafaelschen Fresken. Er gab heraus: Admiranda Romanorum antiquitatum ac veteris sculpturae vestigia, 83 Bl.; Colonna di M. Aurelio, 78 Bl.; Colonna Trajana. 128 Bl.; Le pitture antiche delle grotte di Roma etc., 94 Bl.; Sepolcri antichi Romani ed Etruschi, 123 Bl.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.