Cerĭum


Cerĭum

Cerĭum (eigentlich Cererium, Chem.), 1) C. zuerst von Vauquelin, dann von Mosander, Klapproth, Berzelius etc. entdecktes Metall. Es findet sich, wiewohl selten, im Verein mit den beiden Metallen Lanthan u. Didym (s.d.) als Oxyd u. Oxydul im Cerit, Ytterocerit, Gadolinit, Fluorcerium, Kryptolith etc. u. stellt sich daraus durch heftiges Glühen mit Kohle, Kali etc. als ein graubraunes Metallpulver, geschmolzen aber weiß, metallglänzend dar, ist sehr hart u. spröde, verflüchtigt sich in starker Weißglühhitze; zerlegt Wasser in der Kälte langsam, aber schnell in der Hitze, löst sich in verdünnten Säuren leicht unter Entwickelung von Wasserstoffgas auf. Mit Sauerstoff verbindet es sich in 2 Verhältnissen, als Ceriumoxydul, CeO, als Hydrat, ein weißes, an der Luft gelb werdendes geschmackloses Pulver, wird beim Auflösen des C. in Säuren u. bei der Zerlegung des Cerits erhalten, bildet mit Säuren theils weiße, theils amethystrothe, theils unlösliche, theils lösliche, süß, zusammenziehend schmeckende Salze. Ceriumoxyd, C2O3, braunrothes, geschmackloses Pulver beim Glühen des Oxyduls u. beim Verbrennen des Metalls erhalten, bildet mit Säuren theils gelbe, theils rothe Salze. Ceriumchlorür, CeCl, weiße, an der Luft zerfließende Salzmasse, deren Lösung in Alkohol mit grüner funkelnder Flamme brennt. Wird an der Luft gelb u. zum Theil zu Ceriumchlorid, CeCl3, das auch durch Auflösung des C. in Salzsäure erhalten wird. Ceriumsulphur, CeS, bildet eine lockere mennigrothe, od. aus kleinen gelben Schuppen bestehende, in Wasser unlösliche, bei Berührung von Säuern Schwefelwasserstoffgas entwickelnde Masse. 2) Eine Gruppe der Mineralien; begreift die Mineralien Cerit u. Cerin, s. b.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • cérium — [ serjɔm ] n. m. • 1803; de Cérès ♦ Chim. Élément chimique (Ce; no at. 58; m. at. 140,1), métal du groupe des lanthanides. Oxyde de cérium. ● cérium nom masculin (de Cérès, nom propre) Métal du groupe des lanthanides. (Élément chimique de symbole …   Encyclopédie Universelle

  • Cerium — Cérium Cérium Lanthane ← …   Wikipédia en Français

  • Cérium — Lanthane ← Cérium → Praséodyme …   Wikipédia en Français

  • cerium — ► NOUN ▪ a silvery white metallic chemical element, the most abundant of the lanthanide series. ORIGIN named after the asteroid Ceres, discovered in 1801, shortly before cerium was identified …   English terms dictionary

  • Cerium — Ce ri*um, n. [Named by Berzelius in 1803 from the asteroid Ceres, then just discovered (1801).] (Chem.) A rare metallic element, occurring in the minerals cerite, allanite, monazite, etc. Symbol Ce. Atomic weight 141.5. It resembles iron in color …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Cerĭum — Cerĭum, s. Cer …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cerium — Cerĭum, Metall, s. Cer …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Cerium — Cerium, ein Erdmetall, welches sich als Oxydul in mehreren seltenen Mineralien, wie im Cerit, Allanit, Orphit u.s.w. findet, und durch Zersetzung des Chlorceriums mit Kalium als ein graues, metallglänzendes Pulver erhalten wird …   Herders Conversations-Lexikon

  • cerium — Symbol: Ce Atomic number: 58 Atomic weight: 140.12 Silvery metallic element, belongs to the lanthanoids. Four natural isotopes exist, and fifteen radioactive isotopes have been identified. Used in some rare earth alloys. The oxidized form is used …   Elements of periodic system

  • cerium — element, first isolated in pure form in 1875, named for ceria, name of the earth from which it was taken, which was discovered in 1803 and named for Ceres, the minor planet, which had been discovered in 1801 and named for the Roman goddess CERES… …   Etymology dictionary