Erkenntniß


Erkenntniß

Erkenntniß, 1) ist ein Ganzes verglichener u. verknüpfter Vorstellungen. Unter mehreren Unterscheidungen der E. sind die vornehmsten: E. a posteriori[855] (empirische E.), aus der Erfahrung, u. E. a priori (rationelle E.), aus den Gesetzen des Vorstellungsvermögens entnommen; intuitive E. werden durch Anschauung, discursive E. durch Begriffsentwicklung u. speculative E. durch Schlußfolgerungen gewonnen. Erkenntnißquellen sind zunächst die Sinne, in so fern sie das Material der Vorstellung liefern, dann aber die Formen der Sinnlichkeit u. des Denkens. Nach diesen gehören zu jeder E. Apprehension der Vorstellungen, Reproduction derselben in der Einbildungskraft u. Recognition derselben. Hiernach ist also auch das Erkenntnißvermögen kein eignes, sondern hat Sinnlichkeit u. Verstand zu seinen Grundbestandtheilen. In jenem waltet Receptivität, in diesem Spontaneität vor; in jenem wurzelt die niedere, in diesem die höhere E.; 2) (Rechtsw.), so v.w. Urtheil.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erkenntniß — Erkenntniß, die, lat. cognitio, frz. connaissance, engl. knowledge, heißt im allgemeinen die genaue und namentlich auf wissenschaftlichem Wege gewonnene Kenntniß von einem Gegenstande, näher das Erfassen desselben in seinem Wesen, in seinen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Erkenntniß, die — Die Erkênntniß, plur. inus. und in Einem Falle das Erkenntniß, des sses, plur. die sse, von dem Verbo erkennen. 1. Die Handlung des Erkennens, die Handlung, wodurch die Vorstellung einer Sache in uns gewirket wird, in der zweyten und dritten… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Anschauende Erkenntniß — Anschauende Erkenntniß, Erkenntniß, die wir durch Auffassung äußerer Gegenstände erlangen; vgl. Anschauung …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Historische Erkenntniß — Historische Erkenntniß, empirische Erkenntniß, sofern solche bes. auf dem glaubwürdigen Zeugniß Anderer beruht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Auswärtiges Erkenntniß — Auswärtiges Erkenntniß, Einholung desselben (Rechtsw.), s.u. Actenversendung …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Baum der Erkenntniß des Guten u. Bösen — (Bibelk.), s.u. Adam …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Philosophie [1] — Philosophie (v. gr.), der Wortbedeutung nach Liebe zur Weisheit. So wie Pythagoras, welcher sich zuerst dieses Ausdrucks bedient haben soll, darunter nicht bestimmte Kenntnisse, sondern das Streben nach Erkenntniß überhaupt bezeichnete, so läßt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vernunft — (von vernehmen), bezeichnet die Fähigkeit od. das Vermögen etwas zu vernehmen, was die sinnliche Wahrnehmung überschreitet u. in das Gebiet geistiger Objecte u. Verhältnisse fällt, welche entweder eine theoretische Erkenntniß od. eine ästhetische …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Geschworengericht — (franz. Jury [spr. Schüri] u. engl. [spr. Dschüri], Schwurgericht). I. Das Wesen des G s besteht darin, daß nach dieser Einrichtung Geschworene (franz. Jurés, engl. Jurymen, s. unt. III.), die nicht vom Staate angestellt, sondern aus der Mitte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kant — Kant, Immanuel, geb. 22. April 1724 in Königsberg, Sohn eines Sattlers, studirte seit 1740 in seiner Vaterstadt Theologie, Naturwissenschaften, Mathematik u. Philosophie, war dann neun Jahre Hauslehrer in mehreren Familien u. habilitirte sich… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.