Kameralwissenschaft


Kameralwissenschaft

Kameralwissenschaft (Kameralistik), 1) die Staatswirthschaftslehre od. Nationalökonomie im weiteren Sinne; insbesondere 2) der Inbegriff der Verwaltungsgrundsätze für das landesherrliche Patrimonial- u. Domanialvermögen (s. Kammer 1). Insofern diese Güter früher nur als Privateigenthum des fürstlichen Hauses betrachtet wurden, verfelgte die K. auch ehedem meist nur den Zweck, diese Güter im Interesse des fürstlichen Hauses möglichst nutzbar zu machen u. zweckmäßige Verwaltungsgrundsätze für dieselben aufzustellen. Nachdem in neuerer Zeit jedoch die Domänen mehr od. weniger für Staatsgüter erklärt worden sind, u. man erkannt hat, daß die materielle Wohlfahrt des gesammten Staates zu einem großen Theile davon abhängt, ist der frühere Begriff der K. in dem allgemeineren der Staatswirthschaftslehre od. Nationalökonomie untergegangen, so daß die K. nur noch einen Zweig der letzteren bildet. Derjenige Theil der K., welcher die Rechte u. Verbindlichkeiten darstellt, die aus der Verwaltung der Domänen u. Staatsgüter hervorgehen, heißt Kameralrecht. Vgl. Walther, Versuch eines Systems der K., Gieß. 1793–99, 5 Bde., Bd. 1 u. 2, 2. Aufl. 1805 u. 1807; Sopp, Neuesie Darstellung der K., Wien 1808–10, 3 Bde.; Sturm, Grundlinien einer Encyklopädie der K., Jena 1807; Dessen Lehrbuch der Kameralpraxis, ebd. 1810–12, 2 Thle.; Schmalz, Encyklopädie der K., 2. Aufl., Königsb. 1819; Höck, Grundlinien der Kameralpraxis, Tüb. 1820; Neigebaur, Die angewandte K., Lpz. 1824; Rau, Über die K. etc., Heidelb. 1825; A. v. Malinkovski, Handbuch für österreichische Kameralbeamte, Wien 1840, 2 Bde.; Kameralistische Zeitschrift für die königlich preußischen Staaten, redigirt von K. I. Rauer, Berl. 1834–42, 8 Jahrg.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kamerālwissenschaft — (Cameralia), ursprünglich der Inbegriff der einem Kammerbeamten notwendigen Wissenschaften, die sich hauptsächlich auf die zweckmäßigste Verwaltung der Einkünfte der fürstlichen Kammer (s. d.) bezogen. In Deutschland ward, sobald sich festere… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kameralwissenschaft — Kamerālwissenschaft (Cameralĭa), ursprünglich der Inbegriff der für die Verwaltung der fürstl. Kammer (camera), dann überhaupt der für Verwaltungsbeamte nötigen Kenntnisse; besteht als Studienfach nur noch in einzelnen deutschen Staaten (z.B.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kameralwissenschaft — Unter Kameralwissenschaft, Kameralistik im weiteren Sinne oder Kameralia verstand man im 18. und 19. Jahrhundert jene Wissenschaften, die den Kammerbeamten die notwendigen Kenntnisse für die Tätigkeit in der Verwaltung im absolutistischen Staat… …   Deutsch Wikipedia

  • Kameralwissenschaft — Ka|me|ral|wis|sen|schaft 〈f. 20; veraltet〉 Staatsverwaltungs , Volkswirtschaftslehre …   Universal-Lexikon

  • Kameralwissenschaft — ⇡ Kameralistik, ⇡ Kameralismus …   Lexikon der Economics

  • Kameralwissenschaft — Ka|me|ral|wis|sen|schaft die; : svw. ↑Kameralismus …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kameralwissenschaft — Ka|me|ral|wis|sen|schaft …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Georg Heinrich Zincke — Georg Heinrich Zincke(n) (* 27. September 1692 in Altenroda; † 15. August 1769 in Braunschweig) war ein deutscher Jurist, Wirtschaftswissenschaftler und Minister an den Höfen in Weimar und Braunschweig Wolfenbüttel. Leben und Wirken Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Cameralia — Unter Kameralwissenschaft oder Kameralistik im weiteren Sinne verstand man im 18. und 19. Jahrhundert jene Wissenschaften, die den Kammerbeamten die notwendigen Kenntnisse für die Tätigkeit in der Verwaltung im absolutistischen Staat vermittelten …   Deutsch Wikipedia

  • Kameralistik — (von lateinisch camera „Zimmer, Gewölbe“, hier etwa „fürstliche Schatztruhe“), auch kameralistische Buchführung oder Kameralbuchhaltung, ist ein Verfahren der Buchführung. Sie wird ausschließlich im öffentlichen Sektor angewendet und ist das… …   Deutsch Wikipedia