Kinn


Kinn

Kinn (Mentum), 1) am Menschengesicht der untere Theil, von der Unterlippe abwärts, gebildet von dem mittlern Theil des Unterkiefers, dem darüber sich spannenden Hautüberzug (Kinnhaut) u. dazwischen einigen untern Gesichtsmuskeln, namentlich dem Niederzieher der Unterlippe, dem Hebemuskel u. dem Quermuskel des Kinns. Das K. ist Eigenthümlichkeit der Menschenbildung; nur der Affe hat noch ein K, Für die Physiognomie ist das K., sofern es mehr od. minder sich verschmälernd, die ovale Form des Gesichts unterwärts schließt, von Bedeutung. Nie die Backengrübchen verleiht auch das Kinngrübchen in der Haut unter der Unterlippe jugendlichen Gesichtern unter dem Spiel der Gesichtsmuskeln einen eignen Liebreiz. Vgl. Doppelkinn; 2) derselbe Theil bei Thieren, namentlich bei Pferden; 3) die äußerste hervorstehende Ecke unterhalb der hängendem Platte an einem Hauptgesims, an welcher das Regenwasser abtropft; 4) (Kinnback), das vorderste Ende des Kiels, woran der Fuß des Vorderstevens stößt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kinn — [kɪn], das; [e]s: unterster, vorspringender Teil in der Mitte des Unterkiefers: ein spitzes, vorstehendes Kinn. * * * Kịnn 〈n. 11〉 rundlicher Vorsprung am unteren Ende des Unterkieferknochens des Menschen: Mentum ● sich (bedächtig, nachdenklich) …   Universal-Lexikon

  • Kinn — Als Kinn (lat. Mentum) bezeichnet man die untere Vorderseite des Gesichts im Bereich des Unterkiefers, die von der Protuberantia mentalis und den beiderseitigen lateralen Höckerchen (Tubercula mentalia) des Unterkiefers gestützt wird. Darüber… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinn — Sn std. (8. Jh.), mhd. kinne, ahd. kin(ni), as. kin(ni) Stammwort. Aus g. * kinnu f. Kinnbacken, Wange , auch in gt. kinnus f. Wange , anord. kinn f. Wange , ae. cinn Kinn , afr. in zin bakka Kinnbacken . Mit nn aus nw in archaischen obliquen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kinn — Kinn: Das gemeingerm. Wort mhd. kinne, ahd. kinni, got. kinnus, engl. chin, schwed. kind beruht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen – vgl. z. B. griech. génys »Kinn, Kinnbacke« und lat. gena »Wange« – auf idg. *g̑enu »Kinn«. Die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kinn — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Ein langer Bart bedeckte sein Kinn …   Deutsch Wörterbuch

  • Kinn — (Mentum, Genion), bei den Säugetieren der mittlere, rundliche Vorsprung am untern Ende des Gesichts, der vielfach (z. B. beim Menschen) durch eine Querfurche von der Unterlippe getrennnt ist …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kinn — ↑Mentum …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kinn — Infobox Settlement name = Kinn kommune settlement type = Former Municipality latd=61|latm=33|lats=59|latNS=N longd=04|longm=45|longs=25|longEW=E seat type = seat = blank name = Merged into blank info = Flora in 1964 subdivision type = Country… …   Wikipedia

  • KINN — Infobox Radio station name = KINN city = Alamogordo, New Mexico area = slogan = branding = K Talk AM 1270 frequency = 1270 kHz repeater = airdate = share = share as of = share source = format = News Talk Information power = 1,000 watts day 80… …   Wikipedia

  • Kinn — 1. Ein glattes Kinn ist den Weibern lieber als ein glatter Kopf. – Kotzebue, Gedanke (Berlin 1819), S. 4. Dieser Behauptung widersprechen andere Sprichwörter. 2. Im spitzen Kinn sitt de Düwel in. – Dähnert, 227b. 3. Jeder schürt (putzt) sein… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon