Kirchenzucht


Kirchenzucht

Kirchenzucht (Kirchendisciplin), der Inbegriff aller der Mittel, deren sich die Kirche bedient, um ihre Glieder im Gehorsam gegen ihre Gesetze zu erhalten. Während in der ersten Christlichen Kirche die K. sehr streng gehandhabt u. bei öffentlichen Ärgernissen u. Vergehen der Ausschluß aus der Kirche vollzogen, die Wiederaufnahme aber an gewisse Büßungen geknüpft wurde (s. Kirchenbuße), milderte man später die Strenge der K. durch Dispensationen, jedoch lebte sie im 8. Jahrh. durch die Sendgerichte (s.d.) wieder auf. Die päpstliche Macht verwandelte die Kirchenstrafen immer mehr in Geldstrafen od. Auflegung gewisser Bußwerke. Allmälig aber verschwand mit der Größe der päpstlichen Macht auch die K. u. erst in der Protestantischen Kirche gewann sie wieder Eingang, bes. in der Reformirten Kirche u. unter den Puritanern. Nachdem in der Aufklärungsperiode die K. ganz in Verfall gekommen war, wurde bei den so vielen u. sittlichen Schäden der Gegenwart die Frage über die Zweckmäßigkeit u. Nothwendigkeit der K. wieder aufgeworfen u. namentlich auf dem Kirchentag in Lübeck 1856 verhandelt. Hierbei drang man bes. auf vorherige Organisirung der Localgemeinde, um dadurch einen allmäligen Weg zur K. anzubahnen, u. wollte nur Kirchenstrafen ohne bürgerliche Nachtheile. Auch die Kirchenconferenz in Eisenach hat sich 1857 damit beschäftigt u. zwar die K. als Gesellschaftsrecht anerkannt, jedoch wegen der Schwierigkeit, allgemeine Normen aufzustellen, die Sache selbst zurückgestellt. Unter den separirten Lutheranern wurde die K. streng geübt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kirchenzucht — ist ein im Protestantismus tradierter Begriff, unter dem vielfältige Bemühungen zur Sicherstellung der kirchlichen Ordnung und Lehre zusammengefasst werden. Dazu wird in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche mit der Spruchkammer ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenzucht — (Bußzucht, Kirchendisziplin, Disciplina ecclesiastica), der Inbegriff aller der Mittel, deren sich das Kirchenregiment bedient, um das kirchliche Gemeindeleben in seinem christlichen Bestand zu erhalten oder wiederherzustellen; im engern Sinn… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kirchenzucht — (lat. disciplīna ecclesiastĭca), Gesamtheit der Maßregeln zur Erhaltung christl. Zucht und Sitte in der Kirche; in der kath. Kirche mit verschiedenen »Graden der Ermahnung«, bes. durch die Beichte unterstützt, an den evang. Staatskirchen fast… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kirchenzucht — Kirchenzucht, die Aufrechthaltung der kirchlichen Disciplin; s. Disciplin und Kirchenstrafen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kirchenzucht — Kirchenzucht,   von den Kirchen gegenüber ihren Mitgliedern ausgeübte Disziplinargewalt (Kirchenstrafen) bei vorsätzlichen Verstößen gegen die Kirchenordnung oder das Kirchenrecht. In der katholischen Kirche wird zwischen Beugestrafen… …   Universal-Lexikon

  • Kirchenzucht —    die aktive Beachtung der Gemeinschaftsordnung u. die konkreten Anordnungen, um sie zu garantieren oder wiederherzustellen. In der kath. Kirche ist der Begriff K. nicht üblich; die entsprechenden Bestimmungen enthält das Kirchenrecht im… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Kirchenzucht, die — Die Kirchenzucht, plur. inus. die Handhabung der äußern Ordnung bey dem öffentlichen Gottesdienste und den dazu gehörigen Personen. Ingleichen die Ordnung in dem äußern Betragen der Glieder einer Kirche, so fern sie von den Repräsentanten… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Jean Calvin — Johannes Calvin Johannes Calvin, eigentlich Jean Cauvin (* 10. Juli 1509 in Noyon, Picardie; † 27. Mai 1564 in Genf), war ein Reformator französischer Abstammung und Begründer des Calvinismus. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Cauvin — Johannes Calvin Johannes Calvin, eigentlich Jean Cauvin (* 10. Juli 1509 in Noyon, Picardie; † 27. Mai 1564 in Genf), war ein Reformator französischer Abstammung und Begründer des Calvinismus. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wiedertäufer — (Anabaptisten), Secte, welche die an unmündigen Kindern vollzogene Taufe als eine schriftwidrige u. somit ungültig sacramentliche Handlung erkennt, weshalb die zu ihr Übertretenden als nichtgetauft angesehen u. nochmals gültig getauft werden. I.… …   Pierer's Universal-Lexikon