Coccŭlus


Coccŭlus

Coccŭlus (C. De C.), Pflanzengattung aus der Familie der Menispermaceae, 6. Ordn. 22. Kl. (3. Ordn. 6. Kl.) L.; zweihäusig, Kelch- u. Blumenblüthe zu 3, in 2, selten 3 Reihen stehend, männliche Blüthe mit 6 freien Staubgefäßen, weibliche Blüthe mit 3–6 Pistillen; 1–6 steinfruchtartige einsamige Beeren. Arten: C. palmatus, an der Ostküste von Afrika wilde, auf Isle de France, in Ostindien angebaute Schlingpflanze, mit krautartigem, so wie Blätter u. Früchte, rothbraun behaartem Stängel; Mutterpflanze der Columbowurzel, ein wichtiges Mittel bei Krankheiten der Verdauungsorgane; C. peltatus De C., in Ostindien u. Ceylon heimisch, liefert eine der Columbo ähnliche u. auch wie diese gebrauchte Wurzel; C. crispus, aus Bengalen, die. 4eckigen, bittern Stängel (Stipites menispermi) werden auf Java gegen Wechselfieber, Gelbsucht etc. gebraucht; C. cordifolius De C., in Ostindien, auf Malabar heimisch (Gulancha), u. häufig als Arzneimittel, sowohl im Absud (Pachano), als auch in Extractform (Palo) benutzt; C. platyphyllos, in Brasilien Arznei; C. lacunosus, rankender Strauch auf den Molukken, mit handgroßen, pergamentartig steifen Blättern, traubenständigen, wie faules Wasser riechenden Blüthen, Anfangs weißen, endlich röthlich schwarzen, traubenständigen Steinfrüchten, die man zum Fangen der Fische, welche davon betäubt werden, auch verschiedener Vögel, indem man die Früchte in das Wasser legt, von dem jene saufen, benutzt. Sie kommen als Kockelskörner (Fischkörner), Cocculi indici, in den Handel. Die gewöhnlichen Kockelskörner sind von C. suberosus, s. Anamirta Cocculus. C. Cebatha (Menispermum edula), windender Strauch in Arabien, mit rothen, 3körnigen, scharf schmeckenden, aber doch eßbaren Beeren, aus denen, nachdem sie mit Rosinen zusammengestoßen, gegohren haben, ein sehr starker Branntwein bereitet wird. C. Fibraurea (Menispermum tinctorium), kletternder Strauch in China u. Cochinchina, sehr bitter, schweißtreibendes Mittel; gibt durch Auskochen eine haltbare gelbe Farbe, den Grund für Curcume u. Saflor; C. Amazonum Mart., in Südamerika; aus seiner Rinde (Urari-sipo), soll das Tikumasgiß (s.d.) bereitet werden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cocculus — orbiculatus Scientific classification Kingdom: Plantae …   Wikipedia

  • Cocculus — n. a genus of climbing plants or shrubs. Syn: genus {Cocculus}. [WordNet 1.5] || …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Cocculus —   Cocculus Cocculus carolinus …   Wikipedia Español

  • cocculus — coc·cu·lus käk yə ləs n, pl cocculus the very poisonous bean shaped berry of a woody vine (Anamirta cocculus) of the East Indies that yields picrotoxin …   Medical dictionary

  • Cocculus — noun climbing plants or shrubs • Syn: ↑genus Cocculus • Hypernyms: ↑magnoliid dicot genus • Member Holonyms: ↑Menispermaceae, ↑family Menispermaceae, ↑moonseed family …   Useful english dictionary

  • Cocculus — ID 20508 Symbol Key COCCU Common Name coralbead Family Menispermaceae Category Dicot Division Magnoliophyta US Nativity N/A US/NA Plant Yes State Distribution AL, AR, AZ, FL, GA, HI, IL, IN, KS, KY, LA, MO, MS, NC, OK, SC, TN, TX, VA Growth Habit …   USDA Plant Characteristics

  • Cocculus DC. — Symbol COCCU Common Name coralbead Botanical Family Menispermaceae …   Scientific plant list

  • cocculus — coc·cu·lus …   English syllables

  • Cocculus carolinus — Scientific classification Kingdom: Plantae Division …   Wikipedia

  • Cocculus laurifolius — Scientific classification Kingdom: Plantae Division …   Wikipedia