Cucŭmis


Cucŭmis

Cucŭmis (C. L.), Pflanzengattung aus der Familie der Cucurbitaceae-Cucurbiteae-Cucu-merinae, Monocle, Monadelphie L., einhäusig, Kelch röhrig, fünfspaltig, Blumenkrone glockig-trichterig, fünftheilig, 5 Staubgefäße, triadelphisch, drei dicke zweitheilige Narben, Frucht drei- bis sechsfächerig, Samen mit einfachem Rande; die Blüthen sind zuweilen zwitterlich, sind auch tiefer getheilt u. weniger mit dem Kelche verschmolzen als bei Cucurbita. Arten: C. colocynthis ist Colocynthis vulgaris; C. amarissimus, in dem südlichen Afrika heimisch, bei uns im Freien gedeihend, trägt ebenfalls sehr bittere Früchte, die als Surrogat der Coloquinten dienen könnten (s. Coloquinten); C. prophetarum (Prophetengurke), mit herzförmigen, fünflappigen, gezähnelten, stumpfen Blättern, runden, weichstacheligen, den Stachelbeeren ähnlichen, auch größeren, bitteren Früchten, in Arabien heimisch, Zierpflanze (fälschlich Stachelbeerkürbis); C. Anguria (Angurie), mit runden, weichstacheligen, eßbaren Früchten, aus Jamaica; C. acutangulus ist Luffa acutangula u. C. Chate, in Arabien, Ägypten; Früchte svindelsörmig, schuhlang, wie Melonen eßbar, an beiden Enden verdünnt; C. anguinis ist Trichosanthes anguina; C. Conomon, Früchte glatt, mit 10 Furchen bezeichnet, in Japan heimisch; C. flexuosus, Früchte walzenförmig, hin u. her gebogen, in der Türkei cultivirt, sämmtlich zur Speise benutzt; C. Duidaim, aus Persien, Früchte apfelgroß, unschmackhaft, aber wegen ihres Wohlgeruches sehr geschätzt; C. sativus, Gemeine Gurke, s.d.; C. Melo, Melone, s.d.; C. Citrullus, in Afrika u. Ostindien heimisch, in Unteritalien u. bei uns in Mistbeeten cultivirt, s. Wassermelone; C. deliciosus (Melonecto del odor), in Südamerika heimisch, in Spanien cultivirt, mit Früchten wie ein Gänseei groß, kurzbehaart, von überaus angenehmem Geruch, aber den gewöhnlichen Melonen an Wohlgeschmack nachstehend; C. agrestis (Eselsgurke), s. u. Momordica.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cucumis — Cucumis …   Wikipédia en Français

  • CUCUMIS — Graecê Σίκυος, inter nascentia in hortis, mirâ voluptate Tiberio Principi olim expetitus. Nullô quippe non die contigit ei, pensiles corum hortos promoventibus in Solem rotis olitoribus: rursusque hibernis diebus intra specularium munimenta… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Cucumis — Cu cu*mis (k?k? m?s), n. [L., cucumber.] (Bot.) A genus of plants including the cucumber, melon, and same kinds of gourds. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Cucumis — L. (Gurke), Gattung der Kukurbitazeen, einjährige oder mit dickem Rhizom ausdauernde, niederliegende, selten kletternde, mehr oder weniger rauhe und steifhaarige Kräuter, mit eckigen oder gelappten, seltener zerschlitzten Blättern, einfachen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cucumis — Cucŭmis L., Pflanzengattg. der Kukurbitazeen, kletternde Kräuter; viele nützliche Arten, wie C. sativus L. u.a. (s. Gurke), C. melo L. (s. Melone) etc …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Cucumis — Cucumis, lat., Gurke oder Melone …   Herders Conversations-Lexikon

  • Cucumis —   [lateinisch »Gurke«], Gattung der Kürbisgewächse mit 40 Arten im östlichen Mittelmeerraum bis Indien, nur eine Art im tropischen Amerika; bekannt sind u. a. Zuckermelone (Melone) und Gurke.   …   Universal-Lexikon

  • Cucumis — Gurken Gurke (Cucumis sativus) Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Cucumis —   Cucumis melon …   Wikipedia Español

  • Cucumis — metulifer …   Wikipédia en Français