Kopfarterienkanal


Kopfarterienkanal

Kopfarterienkanal, ziemlich weiter, fast auf der Mitte der unteren Fläche des Fasertheils des Schläfebeins (s. Schädelknochen) beginnender, an der Spitze dieses Knochens sich öffnender, Kanal für die inneren Kopfarterien zum Durchgang.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schädelknochen — (Ossa cranii), die in ihrer Verbindung eine ovale Kapsel für das Gehirn bildenden Knochen. Es sind deren acht, u. zwar zwei paarige u. vier einfache, sämmtlich durch Nähte fest mit einander verbunden, größtentheils platte Knochen u. daher aus… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Canālis — (lat.), 1) Röhre, s.u. Wasserleitungen; 2) röhrenförmige Höhlung im Innern eines Pflanzentheils; 3) (Anat.), Gang, Kanal, so: Canalis alveolāris, so v.w. Zahnfächerkanal; C. arteriōsus Botalli, s. Botallischer Gang. C. carotĭcus, s.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gangliennerven — (Intercostal od. Sympathischer Nerv), eine Reihe Nerven, welche längs des Rumpfes, also vom Kopf an bis zum Ende des Steißbeins, laufen, finden sich auf jeder Seite der Rückenwirbelsäule in einer Reihe von 24 od. 25 Ganglien (Grenzknoten) als… …   Pierer's Universal-Lexikon