Mergui


Mergui

Mergui, 1) (Mergui Archipel), eine den Engländern gehörige Inselgruppe im Bengalischen Meerbusen, zwischen den Andamanischen Inseln u. der Westküste (Tenasserim) der Hinterindischen Halbinsel. Sie erstrecken sich in einer Länge von ungefähr 80 Meilen von Norden nach Süden, sind bergig (bis 3000 Fuß hoch), dicht bewaldet, viele sehr fruchtbar, einige aber auch nicht des Anbaues fähig. Die Zahl der Inseln ist sehr groß, die Kanäle zwischen denselben, wenn auch zum Theil sehr gefährlich, doch reich an guten Ankerplätzen; Hauptproducte sind Nutzholz. eßbare Vogelnester, Perlen u. Austern; in den Wäldern finden sich Tiger, Elephanten, Rinocerosse u. Rehe; Eisenerze sind vorhanden, werden aber nicht gewonnen. Die Inseln sind wenig bevölkert; die Einwohner uncivilisirt, unwissend u. furchtsam; die Männer treiben meist Fischfang, die Frauen fertigen Matten. Die größten Inseln sind Königsinsel (King's Island, Dambie), Damel (Domel, Lambi, Sullivan, die größte des ganzen Archipels), Susanna, Lincava, St. Matthew (Elephanteninsel); Moscosinseln (die nördlichste Gruppe), Canister (Groß- u. Klein-Canister), Panjang, Pulo-Seyr, Torres, Tanasserim, Tavai, Lados (Laddas). Einige rechnen auch die Insel Dschunk-Seilan (Salanga) hierher; 2) Stadt an der Küste von Tenasserim u. Hauptstadt des gleichnamigen Districts der britischen Tenasserimprovinzen, auf einer durch die Mündung zweier Arme des Tenasserim in den Bengalischen Meerbusen gebildeten Insel, in gesunder Lage, mit einer sehr gemischten Bevölkerung (Europäer, Chinesen, Malayen, Birmanen, Siamesen) von 8000 Ew.; Hafen, Bazar u. Handel mit den Landesproducten.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mergui — (birman. Myo), Distriktshauptort der Division Tenasserim in der britisch ind. Provinz Birma, auf einer Insel in der Einfahrt des Hauptarms des Flusses Tenasserim, mit gutem Hafen und (1901) 11,987 Einw. (9209 Buddhisten, 1425 Mohammedaner, 357… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mergui — (spr. gih), Stadt in Birma, Div. Tenasserim, auf einer Insel in der Mündung des Tenasserim, gegenüber den brit. M. Inseln, (1891) 10.731 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mergui — Mergui, Inselgruppe zwischen den Andamanen u. dem hinterind. Festland, waldig und nicht unfruchtbar. Die bedeutendste ist Salanga (Dschunkseilan) mit 12000 E.; Salanganennester. – M. heißt eine Stadt an der Küste der engl. birman. Provinz… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mergui — 12.43333333333398.6 Koordinaten: 12° 26′ N, 98° 36′ O …   Deutsch Wikipedia

  • Mergui — This article is about the city. For the archipelago, see Mergui Archipelago. Mergui or Myeik (MYname|MY=ၿမိတ္|MLCTS=mrit mrui.) is a city in Tanintharyi Division in Myanmar (Burma), located in the extreme south of the country on the coast of an… …   Wikipedia

  • Mergui — Les îles Mergui et la ville (au nord) Mergui ou Myeik (birman : မ္ရိတ္‌မ္ရုိ့ MLCTS=mrit mrui) est une ville de la Région de Tanintharyi, au sud de la Birmanie (Myanmar). Elle se trouve sur la côte de la mer d Andaman, face aux îles Mergui.… …   Wikipédia en Français

  • Mergui —    (Myeik, Beik)    Fronting the Andaman Sea, Mergui is located in south central Tenasserim (Tanintharyi) Division and had an estimated population of 100,000 in 1996. Because of its good harbor, the town has had a long history as a trade center,… …   Historical Dictionary of Burma (Myanmar)

  • Mergui — /merr gwee /, n. a seaport in S Burma, on the Andaman Sea. 44,000. * * * ▪ Myanmar       town, extreme southeastern Myanmar (Burma). It occupies an offshore island in the Andaman Sea at the mouth of the Great Tenasserim River. Mergui is a busy… …   Universalium

  • Mergui — ► Archipiélago del S de Myanmar, en el mar de Andamán, formado por más de 200 islas, en su mayoría deshabitadas …   Enciclopedia Universal

  • MERGUI —    a small seaport near the mouth of the Tenasserim, British Burma, which exports birds nests to China …   The Nuttall Encyclopaedia