Feige


Feige

Feige, 1) Johann, geb. 1748 in Zeitz, wid mete sich der Musik, zeichnete sich als Sänger u. Violinspie (er aus, kam 1766 als Bassist an das Theater zu Strelitz, an welchem er später als Director fungirte. Seit 1780 kam er als Violinvirtuos in Aufnahme u. st. zu Anfang des 19. Jahrh. Er componirte die Operetten: Die Kirmiß u. Der Flüchtling. 2) Gottlieb, geb. 1751 in Zeitz; anfangs für die Musik bestimmt, trat er 1771 in preußische Militärdienste, ohne jedoch seine musikalischen Studien aufzugeben, verließ den Dienst 1786 u. machte dann als Violinvirtuos erfolgreiche Kunstreisen durch Deutschland u. nach Rußland. Von 1806 bis zum Tilsiter Frieden stand er als Hautboist in einem Kürassierregimente, wurde 1810 erster Violinist am Theater zu Breslau u. 1813 bei dem Blücherschen Corps Stabstrompeter. Nach dem Frieden nahm er seine frühere Stellung in Breslau wieder ein, wo er 1822 st.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • feige — feige …   Deutsch Wörterbuch

  • Feige — steht für: die Echte Feige (Ficus carica), ein Baum und dessen essbare Frucht die Gattung der Feigen (Ficus), zu der auch die Echte Feige gehört die Feigenhand, ein Handzeichen mit sexueller Bedeutung, in der Neuzeit mit obszönem Charakter feige… …   Deutsch Wikipedia

  • Feige — Feige, r, ste, adj. et adv. 1. Eigentlich, mürbe, weich, von welchem Worte es nur in der Aussprache und Schreibart verschieden ist. In dieser größten Theils veralteten Bedeutung ist es nur noch in dem Bergbaue üblich, wo das Gestein feige wird,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Feige — Sf std. (8. Jh.), mhd. vīge, ahd. fīga, as. fīga Entlehnung. Entlehnt aus prov. figa, das aus l. fīcus Feige stammt. Dies wiederum ist aus einer Substratsprache entlehnt, aus der auch gr. sỹkon n. Feige stammt. Das Feigenblatt als Sinnbild… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Feige — Feige: Der Name der tropischen Südfrucht, mhd. vīge, ahd. fīga, beruht auf einer durch aprov. figa (daraus auch entspr. frz. figue) vermittelten Entlehnung aus lat. ficus (bzw. vlat. fica) »Feigenbaum; Feige«. Das lat. Wort selbst hängt zusammen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Feige [1] — Feige (Feigenbaum), s. Ficus; indische F., soviel wie Opuntia vulgaris …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feige [2] — Feige (Feigenblatt, Feuchtblatt), das weibliche Glied beim Hoch und Rehwild. Jemand die F. weisen (ital. far la fica), ihn durch eine gewisse Geste: Vorstreckung des Daumens zwischen Zeige und Mittelfinger (welsche F.) verhöhnen (vgl. Böser… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feige — Feige, in der Jägersprache, s. Feuchtblatt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Feige — f Jewish: from Yiddish Feygl ‘bird’ (modern German Vogel; cf. ZIPPORAH (SEE Zipporah)). The present form of the name was arrived at by back formation, the final l having been interpreted as a Yiddish hypocoristic suffix rather than an integral… …   First names dictionary

  • Feige — Einem die Feige(n) weisen (zeigen): ihn höhnisch zurückweisen, ihn derb verspotten. Unter der Feige ist in dieser Redensart die geballte Faust zu verstehen, aus der der Daumen zwischen Zeige und Mittelfinger – gelegentlich auch beidhändig – dem… …   Das Wörterbuch der Idiome