Spaltöffnungen


Spaltöffnungen

Spaltöffnungen, ovale, an beiden Enden spitzige, von zwei größeren eingebogenen Zellen umgebene, mit den Lufträumen unter der Oberhaut in Verbindung stehende Öffnungen, welche sich am häufigsten auf der unteren Fläche der Blätter, doch bei den auf dem Wasser schwimmenden auf der obern u. überhaupt auf allen blattartigen Überzügen der Pflanze, so auch an den Kelchen, nicht aber auf den corollinischen u. Sexualtheilen der Blume finden, zur Aufnahme u. Verarbeitung luftförmiger Stoffe, so wie auch zur Aushauchung bestimmt zu sein u. in dieser Hinsicht einige Analogie mit den Luftlöchern der Insecten zu haben scheinen, kommen bei den einfach gebauten Pflanzen in geringerer Zahl u. größer, bei den vollkommeneren zahlreicher u. kleiner vor.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spaltöffnungen — (Stomata), in der Botanik, s. Hautgewebe, S. 1, und Durchlüftungsgewebe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Spaltöffnungen — Spaltöffnungen, Öffnungen in der Epidermis der Pflanzen, aus zwei Zellen (Schließzellen) gebildet [Tafel: Botanik II, 7], welche durch Volumveränderung die Weite des Spalts regulieren; sie befinden sich am zahlreichsten auf der Unterseite der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Spaltöffnungen — Spaltöffnungen, Stomata (sing. Stoma), in die Epidermis der oberirdischen grünen Teile der Cormophyten eingelagerte Organe, die aus zwei zumeist bohnenförmigen, chloroplastenhaltigen Schließzellen sowie einem von diesen umschlossenen Spalt, dem… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Spaltöffnungen — Stoma am Blatt einer Tomatenpflanze Durch die Stomata (sing. Stoma, von gr. στόμα stóma „Mund“, auch „Mündung“, „Öffnung“) oder Spaltöffnungen erfolgt der Gasaustausch einer Pflanze. Die Stomata werden normalerweise von zwei bohnenförmigen Zellen …   Deutsch Wikipedia

  • Spaltöffnungen — Spalt|öffnungen,   Stomata, in der Epidermis der grünen, oberirdischen Organe (krautige Sprossachsen, Laub und zum Teil auch Blütenblätter) der Farn und Samenpflanzen sowie in den Blättchen verschiedener Moosarten in meist großer Anzahl (bis zu… …   Universal-Lexikon

  • Blattgrund — Das Blatt ist neben der Sprossachse und der Wurzel eines der drei Grundorgane der höheren Pflanzen und wird als Organtyp Phyllom genannt. Blätter sind seitliche Auswüchse an den Knoten (Nodi) der Sprossachse. Die ursprünglichen Funktionen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Blattmorphose — Das Blatt ist neben der Sprossachse und der Wurzel eines der drei Grundorgane der höheren Pflanzen und wird als Organtyp Phyllom genannt. Blätter sind seitliche Auswüchse an den Knoten (Nodi) der Sprossachse. Die ursprünglichen Funktionen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Blattnervatur — Das Blatt ist neben der Sprossachse und der Wurzel eines der drei Grundorgane der höheren Pflanzen und wird als Organtyp Phyllom genannt. Blätter sind seitliche Auswüchse an den Knoten (Nodi) der Sprossachse. Die ursprünglichen Funktionen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Blattspreite — Das Blatt ist neben der Sprossachse und der Wurzel eines der drei Grundorgane der höheren Pflanzen und wird als Organtyp Phyllom genannt. Blätter sind seitliche Auswüchse an den Knoten (Nodi) der Sprossachse. Die ursprünglichen Funktionen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Blattstiel — Das Blatt ist neben der Sprossachse und der Wurzel eines der drei Grundorgane der höheren Pflanzen und wird als Organtyp Phyllom genannt. Blätter sind seitliche Auswüchse an den Knoten (Nodi) der Sprossachse. Die ursprünglichen Funktionen der… …   Deutsch Wikipedia