Seiltänzer


Seiltänzer

Seiltänzer, 1) gymnastische Künstler, welche allerhand schwierige Bewegungen produciren, auf dem Kopfe stehen, balanciren, Burzelbäume schießen, sich überschlagen, auf den Händen gehen, u. vorzüglich auf dem scharf angespannten Seile mit u. ohne Balancirstange tanzen u. die genannten, sowie allerhand andere Künste ausführen. Schon den Griechen in späterer Zeit waren die S. (Schönobatä) bekannt, doch um vieles höher stand diese Kunst (Schönobatik) bei den Römern, wurde aber nur von Sklaven geübt; man unterschied Funambuli, welche auf starken Seilen, u. Neurobatae, welche auf dünnen Seilen tanzten, u. welche man, da diese Seile in der Entfernung wegen ihrer Dünne nicht mehr gesehen worden, Lufttänzer (Viatores aërei, Aërobatae) nannte. Bes. zeigten sie ihre Künste bei den Säcularischen Spielen, wo ein dickes, abwärts laufendes Seil (Catadromus) dazu auf dem Theater ausgespannt war. Weil aber bisweilen solche Künstler durch Herabfallen verunglückten, so gab der Kaiser Aurelianus den Befehl, daß künftig Kissen untergelegt werden sollten, auch spannte man Netze unter das Seil aus. Nicht allein Menschen gingen auf Seilen, sondern auch Elephanten hatte man dazu abgerichtet, u. unter Neros Regierung ritt ein römischer Ritter auf einem Elephanten über das Seil. Später kamen von Indien u. Ägypten aus solche S., nachdem sie ganz Asien durchzogen hatten, auch nach Constantinopel, deren Künste sich nicht allein aufs Tanzen, Schwingen, Stehen etc. auf dem Seile beschränkten, sondern auch auf Kunststücke auf Pferden, Balanciren etc. erstreckten. Im Mittelalter waren die S. weniger gewöhnlich, doch kamen zuweilen indische u. persische Gaukler der Art vor. In der neueren Zeit zeichneten sich bes. die Italiener als S. aus u. hauptsächlich machten sich die Chiarinis in diesem Fache berühmt; sie nannten sich (unrichtig) Akrobaten, während sich andere frühere Equilibristen nannten. Auch Franconi u. Furioso in Paris excellirten hierin. Unter den mehr Wagenden zeichnete sich Kolter durch seine Ascension, d.h. das Steigen auf einem scharf gespannten Seile nach einem Thurm od. einem anderen hohen Haus, Vogelstange od. dergl., aus; doch haben dieselbe ihm jetzt viele Andere nachgemacht, darunter bes. Waitzmann (der Schwiegersohn Kolters), welcher zu den bedeutendsten S-n der Gegenwart gehört; in neuester Zeit hat sich in Amerika namentlich Blondel ausgezeichnet, welcher auf einem gespannten Seile sogar über den Niagarafall hinwegging. Auch das Seilschwingen, wo auf dem schlappen an zwei Punkten befestigten u. schaukelmäßig in Bewegung gesetzten Seile allerhand künstliche Bewegungen u. Übungen gemacht werden, gehört hierher. 2) Ein Zirkel, mit welchem die Weite der Uhrplatten gemessen wird, er ist ein Doppelzirkel u. das eine Paar seiner Schenkel ist etwas auswärts gebogen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seiltänzer — Seiltänzer, Personen, die auf einem gespannten Seil einherschreiten, tanzen und allerlei Künste ausführen, kommen schon bei den Griechen, viel häufiger aber bei den Römern vor. Die Funambuli tanzten auf starken Seilen, die Neurobatae auf… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Seiltänzer — Seiltänzer, s. Akrobaten …   Herders Conversations-Lexikon

  • Seiltänzer — ↑Äquilibrist …   Das große Fremdwörterbuch

  • Seiltänzer — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Seiltänzer — Seilakrobat * * * Seil|tän|zer 〈m. 3〉 Artist auf dem Seil * * * Seil|tän|zer, der: Seilakrobat. * * * Seiltänzer,   Artist, der auf gespannten Seilen Balanceakte vorführt. Seiltänzer gab es bereits in der Antike; über Rom und Frankreich kam der… …   Universal-Lexikon

  • Seiltänzer — der Seiltänzer, (Oberstufe) Person, die auf einem straff gespannten Seil allerlei Künste ausführen kann Beispiel: Der Junge war von einem Seiltänzer im Zirkus so beeindruckt, dass er beschloss, diese Kunst ebenso zu lernen …   Extremes Deutsch

  • Seiltänzer — Seil: Das altgerm. Substantiv lautet mhd., ahd. seil, niederl. zeel, aengl. sāl, aisl. seil »Seil, Strick, Fessel«. Von ihm abgeleitet ist das Verb mhd., ahd. seilen, got. in sailjan »anseilen, herablassen«, aengl. sæ̅lan »mit Seilen binden«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Seiltänzer — * Er will den Seiltänzer springen lehren. Lat.: Delphinum natare doces. (Erasm., 271.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Seiltänzer — Seil·tän·zer der; jemand, der auf einem Seil, das in der Luft gespannt ist, geht und Kunststücke zeigt || hierzu Seil·tanz der; nur Sg; Seil·tän·ze·rin die; seil·tan·zen Vi (nur im Infinitiv) …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Seiltänzer — Linge(n)dänzer (der), Lingendänzer (der), Lingedänzer (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon