Sta. Pulcherĭa


Sta. Pulcherĭa

Sta. Pulcherĭa, Älia Augusta, Tochter des Kaisers Arkadius u. der Eudoxia, geb. 399 n.Chr.; 15 Jahr alt übernahm sie 414 im Namen ihres jüngeren Bruders Theodosius II. die Regierung, welche sie mit Thätigkeit u. Umsicht führte. Durch den Eunuchen Chrysaphios ihrem Bruder verdächtigt, verließ sie 446 den Hof, wurde jedoch nach ihres Bruders Tode 450 zurück- u. als Kaiserin[684] ausgerufen; sie vermählte, ohne dem Gelübde der Keuschheit untreu zu werden, sich mit Marcian u. st. 453; vgl. Byzantinisches Reich (Gesch.) II. A). In den Nestorianischen Streitigkeiten stand sie gegen Nestorius u. Eutyches auf der Partei der Orthodoxen u. wurde unter die Heiligen versetzt; ihr Tag 10. September.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Constantinopel [1] — Constantinopel (a. Geogr. u. Topogr.), einst Byzantium, zu Thracien gehörig; die alte Stadt war auf einer Landspitze in der Propontis, wo der Bosporus thracicus ausläuft, auf den zwei Hügeln am äußersten SOEnde der Landspitze angebaut. Auf der… …   Pierer's Universal-Lexikon