Ausschuß


Ausschuß

Ausschuß, 1) was von einer Menge abgesondert wird, u. zwar zunächst als das Beste, Vorzüglichste, zu bestimmten Zwecken Brauchbarste; daher 2) eine aus einer größeren Körperschaft, Gesellschaft od. Versammlung meist durch Wahl, zuweilen auch durch Anciennetät hervorgegangene geringere Anzahl von Personen, welche beauftragt wird, entweder die regelmäßige Leitung u. Vertretung des Ganzen zu übernehmen, od. auch nur ein bestimmtes Geschäft od. bestimmte Arten von Geschäften vorzubereiten, zu berathen od. zu vollziehen. Bei den landständischen Corporationen bezeichnet A. die verschiedenen Deputationen od. Comités, welche gewählt werden, um die Berathungsgegenstände zunächst in kleinerem Kreise in Erwägung zu nehmen, bevor sie zur endlichen Beschlußfassung vor das Plenum kommen. Ihre Bildung ist eine verschiedene, indem bald die ganze Kammer sich in solche möglichst gleichzählige Ausschüsse (hier auch Bureaux genannt) theilt, die dann jeden Antrag durchberathen u. so sämmtliche Mitglieder in das Verständniß des Gegenstandes einweihen, wie dies z.B. in Frankreich u. Baden eingeführt ist; od. die Ausschüsse nur für gewisse Kategorien (Finanzen, Rechtspflege, Verfassungsfragen etc.) aus einer geringeren Anzahl von Mitgliedern gewählt werden, wie dies in den Kammern von Baiern, Sachsen etc. geschieht. In England werden die Ausschüsse für jeden Fall aus der Kammer bes. gewählt, u. zwar, wenn nicht das ganze Haus die A-form annimmt, in der Regel in der Weise, daß der Antragsteller gewöhnlich selbst die Mitglieder zu gleicher Anzahl aus den Mitgliedern der Ministeriellen u. der Opposition vorschlägt. Eine besondere Bedeutung hatten die Ausschüsse noch bei den früheren ständischen Corporationen. Bei der großen Zahl von Mitgliedern, aus denen die Landstände früher in der Regel bestanden, u. bei dem Umstand, daß die Zusammenberufung eines ordentlichen Landtages stets große Kosten verursachte, wurden die ständischen Ausschüsse hier mit der Befugniß gewählt, überhaupt das landständische Corpus in der Zwischenzeit von einem ordentlichen Landtage zum anderen zu vertreten u. die Rechte der Landschaft ganz wie diese selbst wahrzunehmen. Die Ausschüsse, meist aus den erfahrensten Mitgliedern der Landschaft zusammengesetzt, wurden, wie der Landtag, zu Ausschußtagen u. Deputationstagen zusammenberufen u. ihnen die wichtigeren Sachen so vorgelegt, daß ihre Beschlüsse gleich wirklichen Landtagsbeschlüssen galten. Sie hatten insofern manches Wohlthätige, als sie die Verhandlung erleichterten u. eine engere Verbindung zwischen Regierung u. Regierten unterhielten; oft haben sie, zumal unter starken Regenten, zur Ertödtung des ganzen landständischen Wesens geführt, indem man allgemeine Landtage nicht mehr berief, u. die Ausschüsse, zumal wenn sie sich selbst ergänzten u. zufällig etwa aus eigenen Räthen der Fürsten bestanden, zu einer bloßen Formalität herabsanken. In den neueren Verfassungen sind Ausschüsse dieser Art meist abgeschafft; wo sie noch bestehen, sind ihre Befugnisse wesentlich beschränkt u. meist auf Erledigung formeller Geschäfte, sowie Fassung solcher Beschlüsse, die wegen ihrer Dringlichkeit keinen Aufschub erleiden, bis zur Genehmigung des ordentlichen Landtages reducirt. Auch die Deutsche Bundesversammlung hat mehrere Ausschüsse, welche sich in permanente u. vorübergehende theilen. Zu den ersteren gehört der A. zur Begutachtung der Privateingaben, die Bundesexecutionscommission u. der Militär-A.; die letzteren werden nach Bedürfniß zusammengesetzt; 3) das Unbrauchbare, Unnütze, Verdorbene; so Ausschußblech, Blech, welches beulig, schieferig, ungleich im Eisen ist; 4) schadhafte Papierbogen (Ausschußbogen), die von den übrigen gesondert u. in ersten, mittlern, schlechten (kurzen) u. zerrissenen A. sortirt werden; die ersten beiden Sorten sind noch zu brauchen; 5) (Buchdr.), im Druck schadhaft gewordene, od. fehlerhaft bedruckte Bogen, die abgesondert u. zu Maculatur verwendet werden; sind sie auf einer Seite nicht bedruckt, so sind es Mönchsbogen; 6) (Ziegelbr.), Ziegel, die während des Brandes an den Wänden u. in den Gipfeln der Öfen liegen, daher weniger gut sind; 7) (Zuckers.), die Zuckerhüte, welche noch starke Flecken von Syrup behalten haben; 8) (Forstw.), so v.w. Wrack (Forstw.); 9) schlechtes (ausgeschossenes) Geld; 10) früher so v.w. Landmiliz.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausschuß — Ausschuß, im allgemeinen eine aus einer Gesamtheit von Sachen oder Personen durch Wahl ausgesonderte Mehrheit von einzelnen Stücken oder Individuen. Im gewöhnlichen Leben und im Handels o erkehr versteht man unter A. (Basel) diejenigen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ausschuß — Ausschuß, deutsches Wort für Commission, Comité, Deputation; Ausschüsse werden gewählt von Gesellschaften, Corporationen, Landständen und dergleichen. – Im Handelsgeschäfte ist A. der gesonderte, minder gute Theil einer Waare …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ausschuß — Sm ausgeschiedene Teile der Produktion erw. fach. (15. Jh.) Stammwort. Zu ausschießen in der heute nur noch regional üblichen Bedeutung ausscheiden, aussondern , die auf schießen werfen zurückgeht. Mit anderer Bedeutungsentwicklung aus der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Ausschuß — Als Ausschuss (Gremium) wird eine Gruppe von Personen bezeichnet, die eine fachliche Fragestellung bearbeitet, sich austauscht und hierzu in der Regel eine Beschlussfassung vorbereitet oder trifft. Ein Ausschuss kann zeitlich befristet oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschuß — Ausschuss vorbereitender Ausschuss подготовительный комитет …   Deutsche Rechtschreibung Änderungen

  • Ausschuß — Ausschuss vorbereitender Ausschuss подготовительный комитет …   Wörterbuch Veränderungen in der deutschen Rechtschreibung

  • Āusschuß, der — Der Āusschuß, des sses, plur. die schüsse. 1. Die Handlung des Ausschießens, oder Absonderns einer Sache von der andern, ohne Plural, in welcher Bedeutung aber dieses Wort wenig vorkommt. 2. Dasjenige, was von andern Dingen seiner Art… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ausschuß der Deutschbaltischen Parteien — Der Ausschuß der Deutschbaltischen Parteien (A.P.) war ein Parteienbündnis von verschiedenen Parteien der deutschen Minderheit in Lettland. Dieses Parteienbündnis, zuvor als Baltischer Nationalausschuss bekannt, trat mit einer gemeinsamen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinsamer Ausschuß — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Der Gemeinsame Ausschuss ist ein ständiges Verfassungsorgan der Bundesrepublik Deutschland, das gegebenenfalls als… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschäftsordnung für den Gemeinsamen Ausschuß — Basisdaten Titel: Geschäftsordnung für den Gemeinsamen Ausschuß Abkürzung: GemAusGO Rechtsmaterie: Staats und Verfassungsrecht FNA: 1101 6 Erlassen aufgrund von: Art. 53a GG …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.