Bergbohrer


Bergbohrer

Bergbohrer, großer Bohrer, um über 100 Lachter tief Löcher in die Erde durch die härtesten Steinschichten zu bohren. Dies geschieht, um Erdschichten zu untersuchen, Salzquellen, Metall-, Stein- u. Braunkohlenlager aufzusuchen, um dem Wasser Abfluß u. dem Wetter Zug zu verschaffen. Lehmann beschrieb den B. 1714 zuerst. Der Gestängbohrer besteht aus dem Schaft, welcher aus 14–21 F. langen Stangen zusammengesetzt wird; aus den Kopfstücken, welche, je nachdem sie für härteres od. weicheres Gebirge bestimmt sind, zerstoßend od. schneidend wirken müssen; u. aus den Stücken zum Aufhängen u. Drehen. Anfangs wird der B. gedreht u. gedrückt, zuweilen herausgenommen u. gereinigt. Kommt man mehr in die Tiefe, so wird er gehoben, etwas gedreht u. fällt durch seine Schwere stark genug auf, um Erde u. Gestein loszuschlagen. Bei noch größerer Tiefe bedient man sich nun der Hebelade u. des Bohrhebels. Größer[600] noch ist die Bergbohrmaschine, die den B. durch Räderwerk hebt. Eine complicirtere Art B., durch Räder u. Hebel in Bewegung gesetzt, ist Bartels B. Die für gewöhnlich in den bergmännischen Bauen für die Sprengarbeit gebrauchten B. sind von Eisen od. Stahl u. zerfallen, je nach der Art ihrer Führung, in ein- u. mehrmännische B. Letztere sind jetzt wenig mehr im Gebrauch.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergbohrer — Bergbohrer, s. Tiefbohrungen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bergbohrer — (Sprengbohrer), s. Bohr und Sprengtechnik, Tiefbohren …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bergbohrer — Bergbohrer, s. Tiefbohrungen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bergbohrer, der — Der Bêrgbohrer, des s, plur. ut nom. sing. 1) Ein Bohrer der Bergleute, Öffnungen in das harte Gestein zu machen, um es zu sprengen. 2) Ein von dem Prof. Lehmann in Leipzig erfundener künstlicher Bohrer, die Erd und Steinarten in der Tiefe damit… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Brunnen [1] — Brunnen, 1) einzur Benutzung künstlich gefaßter Wasserquell. Brunnenwasser muß aus Stein, Kies od. festen Erdarten quellen, hell, ohne Farbe, ohne Geruch u. ohne Geschmack sein. Die B. sind A) von der Natur gebildet (Springquellen), welche gefaßt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schneideisen — Schneideisen, 1) an einem Bergbohrer das untere Stück, welches mit einer Schneide versehen ist; 2) so v.w. Schraubenschneidezeug; 3) ein Werkzeug des Kammmachers (s.d.); 4) Werkzeug, womit die Gesimse der Kutschensäulen ausgeschnitten werden; mit …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Spitzbohrer — Spitzbohrer, 1) so v.w. Kronbohrer; 2) Bergbohrer mit gewundener spitzer Schneide; 3) eine gewöhnliche, scharf zugespitzte, im Querschnitt verschoben viereckige Ahle, mit welcher man kleine Löcher in Holz einsticht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Steinsprengen — (Steinschießen), das Gewinnen der Steine aus den Brüchen od. das Zertheilen größerer Stücke mittelst des Schießens. Außer in den Steinbrüchen kommt es im Grubenbau, beim Ausräumen von Flußbetten, Anlage von Gebirgsstraßen, Sprengen von alten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Unterstück — Unterstück, beim Bergbohrer so v.w. Bohrstück, od. der unterste Theil desselben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zusammengesetzte Werkzeuge — Zusammengesetzte Werkzeuge, 1) Werkzeuge, welche aus mehren Haupttheilen bestehen u. gewöhnlich auch Maschinen genannt werden; 2) so v.w. Bergbohrer …   Pierer's Universal-Lexikon