Geldern [1]


Geldern [1]

Geldern, 1) sonst deutsches Herzogthum, zwischen Friesland, Westfalen, dem Herzogthum Berg, Brabant, Holland u. dem Zuydersee; über dasselbe s. Geldern (Gesch.); 2) Provinz der Niederlande; 92,72 QM.; mehr eben u. offen, als bergig, obwohl bergiger u. dadurch viel trockener, als in fast allen anderen niederländischen Provinzen; bewässert vom Rhein mit seinen Armen: Waal, Lek, Maas u. Yssel, so wie von der Linge, Berkel od. Borkel; 375,300 Ew.; Beschäftigung: Ackerbau, Bau von Ackerfrüchten; Hopfen im Canton Bommel, Tabak, bes. bei Salburg im Arrondissement Nijmegen (spr. Neimegen), bei Nijkerk in Wageningen im Arrondissement Arnhem; Viehzucht (ausgezeichnetes Rindvieh, Schafe, von denen man drei Racen hat; sehr gute Pferde); Fischerei, Industrie in Leinwand, Wolle, Papier, Tabak, Bier, lebhafter Handel. G. zählt 4 Arrondissements: Arnhem, Nijmegen, Zütphen u. Tiel mit 26 Cantons u. der Hauptstadt Arnhem. 3) Kreis im preußischen Regierungsbezirk Düsseldorf; 19,49 QM., 95,000 Ew.; der Boden ist eben u. sandig, aber fruchtbar, die Bewohner gewerbfleißig; 4) Kreisstadt darin an der Niers, mit Fabriken für Tuch, Wollspinnerei, Strümpfe, Hüte, Färberei u. 4100 Ew.; war sonst befestigt, 1097 erbaut, bis 1343 Residenz der Grafen u. Herzöge von G.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geldern [2] — Geldern (Gesch.). Die ersten Bewohner G s (s.d. 1) waren Sicambrer u. Bataver; unter der fränkischen Herrschaft wurde es zu Austrasien geschlagen, u. die Könige ließen es durch Präfecten regieren diese warfen sich in der Folge zu erblichen Herren …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Geldern [1] — Geldern, ehemaliges deutsches Herzogtum (seit 1338) am Niederrhein und an der Yssel, grenzend an Friesland, Westfalen, Brabant, Holland und den Zuidersee (s. »Geschichtskarte von Deutschland II«), ursprünglich von Sigambern und Batavern, später… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geldern [2] — Geldern, Kreisstadt im preuß. Regbez. Düsseldorf, an der Niers, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Wesel Venlo, Köln Zevenaar u. a., hat eine evangelische und 2 kath. Kirchen, Synagoge, Progymnasium, ein Rathaus mit sehenswertem Rittersaal, ein… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geldern — Geldern, ehemal. Herzogtum zu beiden Seiten des Niederrheins, durch Karl V. 1543 den Niederlanden einverleibt. In der niederländ. Revolution (1579) trat das sog. Nieder G. den Generalstaaten bei; ein Teil von Ober G. ward im Utrechter Frieden… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Geldern [2] — Geldern, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Düsseldorf, (1900) 6356 E., Amtsgericht; Seidenweberei, Zigarren , Knopf und Schuhfabriken. – Vgl. Real (1897) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Geldern — Geldern, niederländ. Provinz am Rhein und der Maas, 921/2 QM., mit 385000 E., hat größtentheils sandigen oder moorigen Boden, doch sind Ackerbau u. Viehzucht nicht unbedeutend, der Speditionshandel ist sehr lebhaft; Hauptstadt: Arnheim. Früher… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Geldern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geldern — Infobox German Location Art = Stadt Name = Geldern Wappen = Wappen Geldern.jpg lat deg = 51 |lat min = 31 |lat sec = 11 lon deg = 06 |lon min = 19 |lon sec = 57 Lageplan = Bundesland = Nordrhein Westfalen Regierungsbezirk = Düsseldorf Kreis =… …   Wikipedia

  • Geldern — Wermelskirchen Bandera …   Wikipedia Español

  • Geldern — Gẹldern,   1) Stadt im Kreis Kleve, Nordrhein Westfalen, im Niederrheinischen Tiefland an der Niers, 25 m über dem Meeresspiegel, 31 300 Einwohner; Metall und Maschinenbau sowie vielseitige Industrie; in der Umgebung Gemüseanbau (besonders… …   Universal-Lexikon